Hybrid-Studie 208 Fe hat Mission erfüllt

Sparsamer Peugeot

Hybrid-Studie 208 Fe hat Mission erfüllt

Im Test verbrauchte der sportliche Hybrid nur 1,9 Liter auf 100 km.

Wie berichtet, zeigt Peugeot zeigt der IAA 2013 in Frankfurt (bis 22. September) mit der Studie 208 FE (Fahrspaß und Energieeffizienz) wie sich die Marke ein sportliches Hybridmodell vorstellt. Nun gibt es offizielle Fotos und neue Details über den innovativen City-Flitzer. Und diese fallen für die Franzosen ziemlich positiv aus. In Frankfurt konnten sie nun nämlich verkünden: "Mission erfüllt". Zur Erinnerung: Auf dem vorab verföffentlichten Computerfoto der Studie war der Schriftzug "Mission 49-8" zu sehen. Die Zahlen standen für das Ziel: ein CO2-Ausstoß von nur 49 g/km und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in acht Sekunden. Unmittelbar vor der IAA wurde die Technik-Studie einem Verbrauchstest unterzogen – und erreichte dabei einen Durchschnittsverbrauch von nur 1,9 Liter auf 100 Kilometer (statt erwarteter 2,1 Liter). Das neue Ergebnis entspricht einem CO2-Ausstoß von lediglich 46 g/km.

© Peugeot

Sport-Know-How
In der Hybrid-Studie ist viel Know-how aus Peugeots Sportabteilung enthalten. Kein Wunder, schließlich wurde der 208 Hybrid FE maßgeblich von der Marken-eigenen Sport-Schmiede entwickelt. Dies macht sich auch bemerkbar: Einzelne Motorteile verfügen über eine Diamant-Carbonbeschichtung, das Hybridsystem ist direkt vom Le Mans-Rennwagen 908 Hybrid 4 abgeleitet. Um die Effizienz des Autos auf ein Maximum zu steigern, rollt der 208 FE auf speziellen Leichtlaufreifen, setzt auf eine ausgeklügelte Aerodynamik und verfügt über ein hochmodernes Energierückgewinnungssystem. Darüber hinaus ist er noch einmal rund 200 kg leichter als der normale 208.

Partner
Total steuert neben leistungsoptimierten Schmier- und Treibstoffen über die Tochter-Firmen Hutchinson und CCP Composites zudem spezielle Leichtgewichts-Werkstoffe für die Karosserie sowie Bauteile im Innenraum und am Fahrwerk bei.

Antriebseinheit
Als Verbrennungsmotor kommt der bewährte Dreizylinder-Benziner zum Einsatz. Dessen Hubraum wurde jedoch von 1,0 auf 1,2 Liter vergrößert. Unterstützt wird das kleine Triebwerk vom Elektroantrieb des 908 inklusive dessen Hochleistungsbatterie. Für die Kraftübertragung zeigt sich ein seriennahes Getriebe verantwortlich.

Ob wir dieses oder ein so ähnliches Hybrid-System schon bald in einem Serienfahrzeug begutachten können, ließ Peugeot noch offen. Sparen und dabei zügig vorangkommen, dürfte bei den Kunden jedenfalls gut ankommen.

Weitere Neuheiten
Neben der Studie feiern in Frankfurt auch noch der neue 308 , die Studie 308 R Concept , die Facelift-Versionen von 3008 und 5008 sowie das Sportcoupé RCZ-R ihre Weltpremiere (siehe Diashows).

Noch mehr Infos über Peugeot finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom neuen Peugeot 308 (2013)

1/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Der Neuling setzt die aktuelle Design-Sprache der Löwen-Marke fort. Soll heißen: Auch beim 308 ist das riesige Haifischmaul Geschichte.

2/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Insgesamt wirkt der Wagen dank seiner ausgewogenen Proportionen und netten Details äußerst elegant.

3/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Das knackige Heck mit den kleinen, zweigeteilten LED-Rückleuchten, die die Optik von Löwenkrallen aufnehmen, ist besonders gut gelungen.

4/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Für den Innenraum verspricht Peugeot ein ganz neues Komfortgefühl. Dafür sollen neben dem harmonischen Design und der intuitiven Bedienung auch besonders hochwertige Materialien sorgen.

5/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Das kleine Lenkrad mit den darüber angeordneten Armaturen kennen wir bereits aus dem 208.

6/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Absolutes Highlight ist der 9,7-Zoll-Touchscreen, der oberhalb der Mittelkonsole integriert wurde.

7/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Vorne findet man u.a. Details vom 208 und 2008. Chrom lässt den 308 hochwertig wirken.

8/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Auf ersten Testkilometern im hügligen Umland des Peugeot-Werks in Sochaux, wo der 308 auch vom Band läuft, machte der kompakte Franzose eine gute Figur.

9/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Das Fahrwerk schafft einen gelungenen Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort, das kleine Lenkrad lässt den Kompakten sehr agil wirken und die stärkeren Motoren halten sich akustisch dezent im Hintergrund.

10/10
Peugeot 308 (2013)
Peugeot 308 (2013)

Beim Handling, der Beschleunigung und beim Verbrauch macht sich zudem der Gewichtsverlust positiv bemerkbar. Die beiden Diesel und der 120 PS-Benziner reichen für ein flottes Vorankommen völlig aus.

Diashow: Fotos vom Peugeot RCZ R

1/6
Peugeot RCZ R
Peugeot RCZ R

In Österreich ist der RCZ R ab 43.700 Euro zu haben. Dafür bekommt man neben hervorragenden Fahrleistungen eine nahezu komplette Serienmitgift.

2/6
Peugeot RCZ R
Peugeot RCZ R

Hinter der aggressiv gestalteten Front verrichtet ein aufgeladener 1,6l-Turbo-Vierzylinder mit satten 270 PS seinen Dienst.

3/6
Peugeot RCZ R
Peugeot RCZ R

Seitenschweller, größere Lufteinlässe, die markanten Felgen, der Sportauspuff sowie ein...

4/6
Peugeot RCZ R
Peugeot RCZ R

...feststehender Heckspoiler unterscheiden den RCZ R von seinen schwächeren Brüdern.

5/6
Peugeot RCZ R
Peugeot RCZ R

Im dunklen Innenraum setzt sich die sportliche Note fort. Hier gibt es u.a. Sportsitze mit viel Seitenhalt,...

6/6
Peugeot RCZ R
Peugeot RCZ R

...eine R-Plakette auf der Mittelkonsole und eine äußerst üppige Serienausstattung.