Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107
Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107

News aus Frankreich

Peugeot: 208-Start und Facelift für den 107

Marke mit dem Löwen greift bei den Kleinwagen jetzt voll an.

Bei Peugeot gibt es gleich zwei Neuigkeiten bei den Kleinwagen. Noch vor der offiziellen Premiere des brandneuen 208 , die im Rahmen des Genfer Autosalons 2012 (ab 8. März) über die Bühne geht, startet der Verkauf des 207-Nachfolgers. Darüber hinaus wurde auch der Cityflitzer 107 aufgefrischt. In der Vorwoche hat bereits Citroen den überarbeiteten C1 vorgestellt.

Diashow: Fotos vom Peugeot 208 und 107-Facelift

1/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 208

Der neue 208 kann sich sehen lassen. Er wurde kürzer, um über 100 Kilogramm leichter und bietet dennoch mehr Komfort und Platz als sein Vorgänger.

2/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 208

Hier ist den Ingenieuren eine echte Meisterleistung gelungen.

3/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 208

Auch die neue Designlinie mit dem kleineren Grill und den deutlichen Unterschieden zwischen Drei- und Fünftürer dürfte bei potenziellen Kunden gut ankommen.

4/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 208

Dreitürer

5/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 208

Fünftürer

6/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 208

Die Instrumente sitzen nun über dem Lenkrad. Der große...

7/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 208

...Touchscreen liegt perfekt im Aktionsradius des Fahers.

8/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 107 Facelift

Vorne sind die Überarbeitungen am auffälligsten. Hier bekommt auch der Kleinste das aktuelle "Löwengesicht".

9/9
Peugeot 107 Facelift
Peugeot 107 Facelift

Hinten gibt es nur abgedunkelte Rückleuchten.

208 "Ice Velvet"
Peugeot bringt als Vorpremiere des neuen 208 eine Limited Edition auf den Markt. Nur 650 Exemplare sind in 18 europäischen Ländern erhältlich, davon konnten 15 Einheiten für den österreichischen Markt reserviert werden. Mit einer luxuriösen Ausstattung und besonderer Lackierung will der 208 „Ice Velvet“ die Polo-Klasse aufmischen. Außen gibt es zahlreiche Chromapplikationen, wie beispielweise am Kühlergrill, bei der Einfassung der Nebelscheinwerfer, dem Rückspiegel, dem Auspuffendrohr, den  Scheibenwischern und den 17 Zoll-Leichtmetall-Felgen.

Komplettausstattung
Zur wichtigsten Serienausstattung, basierend auf dem Niveau Allure des 208, zählt ein großer Touchscreen, Bordcomputer, Lederlenkrad, 2-Zonen-Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer sowie ein Sicht- und LED-Paket. Außerdem sorgen eine MP3-fähige Audioanlage mit Bedienhebel am Lenkrad, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie USB- und AUX-Eingang zum Anschluss externer Audiogeräte für Komfort. Als „Ice Velvet“ verfügt das Fahrzeug zusätzlich über ein Panorama-Glasdach mit manuellem Sonnenrollo und LED-Beleuchtung, Navigationssystem, Einparkhilfe hinten, Kurvenlicht, Pedale aus Aluminium und mittlere Armlehne.

Überhaupt kann sich der neue 208 sehen lassen. Er wurde kürzer, um über 100 Kilogramm leichter und bietet dennoch mehr Komfort und Platz als sein Vorgänger. Hier ist den Ingenieuren eine echte Meisterleistung gelungen. Auch die neue Designlinie mit dem kleineren Grill und den deutlichen Unterschieden zwischen Drei- und Fünftürer dürfte bei potenziellen Kunden gut ankommen.

Motorisierung und Preis
In Österreich gibt es das Sondermodell nur in Kombination mit dem 1.6 Liter VTi Benzinmotor mit 120 PS und Fünfgang-Schaltgetriebe. Der 208 Ice Velvet Limited Edition ist hierzulande ab 23.500 Euro zu haben.

Start und Preise des "normalen" 208
Die Markteinführung der "normalen Versionen" erfolgt in Österreich am 26. April. Los geht es mit dem 208 Access 1.0 VTi 68 ab 12.200 Euro. Das vorläufige Top-Modell 208 Allure 1.6 e-HDi 115 FAP kostet mit drei Türen 20.100 Euro, für den Fünftürer werden 20.150 Euro fällig.

Facelift für den 107
Vom 107 gibt es baugleiche Schwestermodelle von Citroen (C1) und Toyota (Aygo). Nun wurde das Einstiegsmodell aufgefrischt. Optisch wurde seine Linienführung, an das aktuelle Design der Marke ( 508 , 4008 , 208) angepasst. Weiters soll er auch mit einer verbesserten Umwelteffizienz auftrumpfen.

Design
Am auffälligsten sind die Neuerungen vorne. Hier  kommt eine neu gestaltete Frontpartie zum Einsatz. Die Motorhaube ist runder, das Nummernschild wandert in die Mitte des Stoßfängers, der Kühlergrill erhält eine Wabenstruktur und die Scheinwerfer wurden länger und zweifarbig. Auf Wunsch gibt es ein stehendes LED-Tagfahrlicht. Hintern wurde nur die Abdeckung der Leuchten abgedunkelt.

Motor
Als Motor steht nach wie vor der 68 PS-starke Dreizylinder bereit. Dieser wurde überarbeitet und verbraucht im Normzyklus nur mehr 4,3 bzw. 4,5 Liter (mit automatisiertem Getriebe) pro 100 km. Der CO2-Ausstoß von 99 bzw. 104 g/km kann sich ebenfalls sehen lassen.

Ausstattung
Innen kommen neue Materialien und Farben zum Einsatz. Sie sollen die Qualitätsanmutung erhöhen. Das CD-Radio verfügt je nach Ausstattungsvariante serienmäßig oder optional über zwei zusätzliche Lautsprecher. Ein neues Lenkrad und ein neuer Schaltknauf runden die Überarbeitung ab.

Preise
Die Preise für den facegelifteten 107 werden in Kürze bekanntgegeben.

Noch mehr Infos über Peugeot finden Sie in unserem Marken-Channel.