Rassiges Sondermodell RCZ Asphalt startet

Löwe aus Österreich

Rassiges Sondermodell RCZ Asphalt startet

Es gibt Grund zum Feiern: In Graz wurden schon 30.000 RCZ gebaut.

Eines der rassigsten Sportcoupés am Markt mit Genen aus Österreich begeistert seit seiner Markteinführung im Vorjahr unzählige Autoliebhaber. Wie berichtet, wurde die Serienfertigung des Peugeot RCZ im Rahmen des Genfer Autosalons 2008 beschlossen. Im Vorfeld wurde entschieden, die Entwicklung bis zur Serienreife einem externen Partner anzuvertrauen, der schließlich auch die Produktion des Autos übernehmen sollte. Der austrokanadische Autobauer Magna Steyr erhielt  den begehrten Auftrag. Nur zwei Jahre später rollten die ersten RCZ von den Bändern in Graz und die Erfolgsgeschichte nahm Ihren Lauf. Am Mittwoch (22. Juni) konnte ein Produktionsjubiläum vermeldet werden: 30.000 RCZ haben "das Licht der Welt erblickt".

© Peugeot

Das bissige Coupé überzeugt optisch aus allen Perspektiven

Sondermodell mit Preisvorteil
Zur Feier des Jubiläums rollt das Peugeot-Coupé jetzt als Sondermodell "RCZ Asphalt" (siehe Fotos oben) vom Band. In dieser auf 800 Stück limitierten Auflage kommt er mit kompletter Ausstattung - somit ohne zusätzliche Optionen - in der Hinguckerfarbe "Telluric Grau Matt" auf den Markt. Für seinen Vortrieb sorgt ausnahmslos das Top-Triebwerk - der 200 PS starke 1.6 THP 200 . In Österreich, wo nur wenige Stück in den Handel kommen, wird er exakt 39.900 Euro kosten, was laut Peugeot einem Kundenvorteil von 4.000 Euro entspricht.

© Peugeot

Die gesamte Belegschaft mit dem Jubiläums-Modell.

Erfolgsstory
30.000 Einheiten sind für ein Nischenmodell eine beeindruckende Stückzahl, die seinen Erfolg in allen Verkaufsmärkten unter Beweis stellt: So konnte er in der Summierung der Neuzulassungen in den Hauptabsatzländer (G10) der Marke in Europa (Deutschland, Österreich, Benlux, Spanien, Frankreich, Italien, Holland, Portugal, England, Schweiz) im Jahr 2010 den direkten Gegenspieler Audi TT Coupé hinter sich lassen (11.090 zu 11.027). Dieser Trend dürfte sich heuer in diesen Ländern fortsetzen: Mit 5.902 Stück per April 2011 gegenüber 4.432 für das TT Coupé geht heuer die Schere zugunsten des RCZ noch weiter auf.

Besonders Erfreuliches kann Peugeot aus Österreich vermelden. In seinem Entstehungsland hat er besonders viele Fans: Im ersten noch nicht vollen Verkaufsjahr 2010 wurden 439 Stück (TT 88) zugelassen. Dieser Wert sollte 2011 noch getoppt werden, denn die heurigen Zulassungszahlen per Mai mit 237 Stück (TT 69) lassen auf Stückzahlen jenseits der 500 Stück-Marke hoffen. Damit hat er auch den Scirocco (228) hinter sich gelassen und ist somit Klassenprimus in diesem Segment.

Noch mehr Infos über Peugeot finden Sie in unserem Marken-Channel.

Hier: Bilder vom RCZ-Test

Diashow: Top-Modell des Peugeot RCZ

1/5
TT A LA FRANCAIS
TT A LA FRANCAIS

Große Lufteinlässe und spitze Scheinwerfer sorgen für Überholprestige.

2/5
TT A LA FRANCAIS
TT A LA FRANCAIS

Die geschwungene Heckscheibe sorgte bei den Entwicklern lange Zeit für Kopfzerbrechen.

3/5
TT A LA FRANCAIS
TT A LA FRANCAIS

Das breite Heck läuft harmonisch nach hinten aus.

4/5
TT A LA FRANCAIS
TT A LA FRANCAIS

Im Innenraum gibt es Top-Materialien, feine Technik und eine übersichtliche Bedienung.

5/5
TT A LA FRANCAIS
TT A LA FRANCAIS

Das ausklappbare Navigationssystem begeistert mit schneller Routenberechnung und exakten Fahranweistungen.