So lässt sich unnötiger Verschleiß am Auto verhindern

Verschleiß am Auto

So lässt sich unnötiger Verschleiß am Auto verhindern

Bremse, Kupplung, Reifen – manche Autoteile sind besonders anfällig für Reparaturen. Um den Geldbeutel zu schonen, gilt es, den fahrbaren Untersatz regelmäßig zu warten, um frühzeitige und unnötige Verschleißerscheinungen zu verhindern.


Bremse, Kupplung, Reifen – manche Autoteile sind besonders anfällig für Reparaturen. Um den Geldbeutel zu schonen, gilt es, den fahrbaren Untersatz regelmäßig zu warten, um frühzeitige und unnötige Verschleißerscheinungen zu verhindern.
 
Wer sein Auto umsichtig behandelt, profitiert doppelt: Teure Reparaturkosten werden gespart und die Lebensdauer des Fahrzeugs kann verlängert werden. Ein wenig Vorsorge und Pflege reichen aus, damit der Wagen lange Zeit ein treuer und zuverlässiger Wegbegleiter bleibt.
 

Schonendes Warmfahren hilft dabei, Verschleiß vorzubeugen

Die Automobilindustrie entwickelt sich stetig weiter. Eroberten zuerst Benziner und Diesel-Fahrzeuge den Markt, rollen heute Elektrofahrzeuge lautlos auf den Straßen und das Wasserstoffauto steht bereits in den Startlöchern. So sehr sich die einzelnen Modelle voneinander zu unterscheiden scheinen, vereint sie doch eines: der drohende Verschleiß.
Wer sein Auto nicht schonend behandelt, muss schnell mit:
abgeriebenen Reifen, 
schleifenden Bremsen oder 
einem stotternden Motor 
rechnen. Damit das nicht geschieht, sollte das Fahrzeug speziell auf den ersten Metern sanft behandelt werden. Behutsames Warmfahren ermöglicht es, dass alle Schmierstellen im Motor mit Öl versorgt werden und alle Komponenten – Pleuelstange und Kolben – die Betriebstemperatur erreichen.
 
Dafür sollte sich das Öl über 80 Grad Celsius erhitzen. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten die Fahrer die ersten zehn Kilometer bei Drehzahlen bis max. 2500/min zurücklegen. Des Weiteren erspart es dem Motor eine unnötige Kaltlaufbelastung, wenn man das Auto für kurze Strecken stehen lässt und die eigenen Füße bemüht. Ein Spaziergang zum Bäcker oder dem Nachbarn regt den Kreislauf an und fördert demnach nicht nur die Gesundheit des fahrbaren Untersatzes.
 

Materialschonendes Fahren und Bremsen kann Reparaturen vermeiden

Des Weiteren empfiehlt es sich, möglichst materialschonend zu fahren. Mehrere Autoteile, darunter die Reifen und Achsgelenke, neigen bei einer unbedachten Fahrweise zu einem schnellen Verschleiß. Wer große Schlaglöcher mit hohem Tempo überfährt oder den Wagen stark steil durch Kurven fährt, darf sich im Nachhinein nicht über in Mitleidenschaft gezogene Räder wundern. Schäden machen sich dabei nicht sofort bemerkbar. Zu einem späteren Zeitpunkt können sie jedoch zu einem gefährlichen Defekt am Reifen führen. Auch bei den Bremsen heißt es: In der Ruhe liegt die Kraft. Ein abgehackter Fahrstil mit einem häufigen Wechsel zwischen Gas und Bremse fördert den Verschleiß des Bremssystems. Dagegen schont gleichmäßiges Fahren die Bremsbeläge und Scheiben. 
 
Rollt das Auto vor der roten Ampel langsam aus, profitiert nicht nur die Bremse von dem gelassenen Fahrstil. Auch die Kupplung freut sich beim bedachten Handeln über eine längere Lebenszeit. Während der Fahrt sollte der linke Fuß vom Kupplungspedal fernbleiben. Unterliegt dieses einem ständigen Druck – und wenn er noch so leicht ist – schleifen auf Dauer die Beläge. Besser ist es, zügig und leicht bei mäßigen Drehzahlen zu schalten und einzukuppeln.
 

Schäden durch eine regelmäßige Wartung verhindern

© Pixabay.com © Greyerbaby CCO Public Domain
 
Wer entspannt Autofahren möchte, sollte sein Fahrzeug regelmäßig warten lassen. Das verhindert, dass kleine Schäden zu großen Katastrophen ausarten.
 
Die regelmäßige Kontrolle und Wartung des Autos dienen der Betriebssicherheit und kommen der Lebensdauer des fahrbaren Untersatzes zugute. Besonders wichtig ist es, den Ölstand regelmäßig zu prüfen. Wer täglich mit dem Fahrzeug unterwegs ist, sollte wenigstens einmal im Monat auch einen Blick auf den Reifendruck werfen. Ist dieser zu niedrig, fällt es beim Fahren erst ab unter einem Bar auf. Bis dahin muss der Reifen weiter ganze Arbeit leisten und leidet dementsprechend unter einem hohen Verschleiß. 
 
Des Weiteren ist zu beachten, dass ein geringer Bremsdruck mit mehreren Risiken einhergeht: Verlängerte Bremswege und der reduzierte Grip in Kurven sind nur zwei Gefahrenbeispiele.
 
Bei der Wartung stellen der Ölwechsel sowie der Austausch von Öl- und Luftfilter wesentliche Faktoren dar, um die Lebensdauer des Fahrzeugs zu verlängern. Auf die Dauer kann Öl altern und dabei seine Eigenschaften verlieren. Zusätzlich ist es einer stetigen Verdünnung, verursacht von den unverbrannten Kraftstoffresten, ausgesetzt. Damit alle Verschleißteile rechtzeitig ausgetauscht werden können und eventuelle Defekte erkannt werden, sollten regelmäßige Inspektionen vereinbart werden. Kaputte Bremse oder fragile Querlenker – in einer professionellen Werkstatt werden defekte Autoteile schnell und zuverlässig ausgetauscht.
 
Bei einer Routinekontrolle wird besonders dem Zahnriemen Aufmerksamkeit geschenkt. Hierbei handelt es sich um ein verschleißanfälliges Teil, dessen Riss das gesamte Fahrzeug lahmlegen kann. Aus dem Grund empfiehlt sich der Austausch in Intervallen zwischen 60.000 und 120.000 Kilometern. Wenigstens den Maximalabstand sollten Autofahrer einhalten, damit der Zahnriemen nicht nachgibt und den Motor schwer beschädigt. Ein entsprechender Schaden führt bei älteren Fahrzeugen zu einem wirtschaftlichen Totalschaden. 
 
Neben Rädern und Motor benötigt auch die Karosserie ausreichend Pflege. Sie ist nicht nur das Aushängeschild des Wagens, sie soll dessen Inneres auch vor Witterungseinflüssen bewahren. 
 
Regelmäßiges Putzen sorgt dafür, dass der Lack auch bei älteren Autos in neuem Glanz erstrahlt. Zusätzlich kommt die Lackpflege dem Werterhalt des Fahrzeugs zugute. Des Weiteren sollte immer nach dem Erzfeind aller Fahrzeuge Ausschau gehalten werden: Rost. Speziell nach dem Winter, wenn das Gefährt Regen und Schnee ausgesetzt war, sollte über eine Unterbodenwäsche sowie die gründliche Reinigung der Radläufe nachgedacht werden. 
 
Wer sich regelmäßig und umsichtig um sein Auto kümmert, genießt ein reibungsloses Vorankommen und das Wissen, dass der fahrbare Untersatz keinem unnötigen Verschleiß zum Opfer fällt.