Brandneuer Jaguar XE im Test

Angriffslustige Katze

Brandneuer Jaguar XE im Test

Jetzt hat das lange Warten wirklich bald ein Ende: Wie mehrmals berichtet, startet Jaguar mit dem brandneuen XE nach dem eher glücklosen X-Type (damals noch auf Ford Mondeo Basis) Anfang der 2000er-Jahre einen weiteren Angriff auf die etablierte Premium-Mittelklasse. Weltpremiere feierte der Gegner des 3er BMW, Audi A4 und der Mercedes C-Klasse bereits im September 2014. Vor wenigen Wochen wurden dann auch alle Preise und Ausstattungsdetails verraten. Im Juli 2015 kommt die neue Raubkatze nun endlich in den Handel. Und nach den ersten Testkilometern, die wir nun am Steuer des XE auskosten konnten, kann vorab beschieden werden: Die Briten-Attacke wird dieses Mal deutlich nachhaltigere Auswirkungen auf die eingefahrene Rollenverteilung im Segment haben.

Diashow Fotos vom neuen Jaguar XE

Jaguar XE

Die markante Motorhaube und der große Grill lassen den „Jag“ angriffslustig wirken. Die J-förmigen LED-Tagfahrlichter gehören mittlerweile bei jedem Jaguar-Modell zum guten Ton.

Jaguar XE

Der lange Radstand (2,83 Meter) und die niedrige Dachlinie sorgen für ausgewogene Proportionen und ein coupéartiges Profil.

Jaguar XE

Bei den Heckleuchten zitierten die Designer ein Stilelement des legendären E-TYPE: ein horizontales Band, das sich mit einem runden Element überkreuzt.

Jaguar XE

Die heckgetriebene, 4,67 Meter lange, 1,85 Meter breite und 1,41 Meter flache Limousine soll dank Leichtbaukonstruktion ein echtes Fahrerauto sein.

Jaguar XE

Im Innenraum setzt sich der dynamische Anspruch fort. Die Kabine umschließt Fahrer und Beifahrer fast wie ein Kokon, soll aber dennoch äußerst geräumig sein.

Jaguar XE

Die tief heruntergezogene Mittelkonsole fällt ziemlich breit aus. Und die im Stil des F-Types gehaltenen Instrumente sollen die sportlichen Ambitionen des XE unterstreichen.

Jaguar XE

Dank dem neuen InControl Infotainment-System mit großem Touchscreen ist der XE auch bestens vernetzt.

Jaguar XE

Das Platzangebot soll nicht nur vorne, sondern auch...

Jaguar XE

im Fond mit den deutschen Premium-Konkurrenten mithalten können.

Jaguar XE

Auf den folgenden Bildern finden Sie noch weitere Impressionen vom neuen Jaguar XE.

Jaguar XE

Jaguar XE

Jaguar XE

Jaguar XE

Jaguar XE

Jaguar XE

Jaguar XE

Jaguar XE

Jaguar XE

1 / 19

Optik
Das Design des XE ist klassisch-zeitlos geraten. Herausstechendstes Merkmal ist der wild entschlossene Blick mit dem großen Grill und den schmalen Scheinwerfern. In der Seitenansicht fallen die kurzen Überhänge und der lange Radstand auf. Gemeinsam sorgen sie für ausgewachsene Proportionen. Am Heck setzen die flachen, zweigeteilten Leuchten und der Diffusoreinsatz Akzente. Alles in allem sieht der XE wie ein geschrumpfter, neuer XF aus. Letzterer kommt im Herbst in den Handel. Gefertigt ist die Blechhaut zu 75 Prozent aus Alu. Der Effekt: Mit 1.500 kg zählt der Jag auf Anhieb zu den Leichtgewichten in der Klasse. Neue Maßstäbe setzt der Brite in diesem Bereich aber nicht.

Innenraum
Innen dominieren nach der Art des Hauses feine Materialien, dazu ein (eher kleiner) 8-Zoll Touchscreen in der Mittelkonsole und bei der 8-Gang-Automatik der berühmte Drehknopf anstelle eines Hebels. Den gibt es nur beim manuellen 6-Gang-Getriebe, das wiederum nur in Verbindung mit den Vierzylinder-Dieselmotoren zu haben ist. Das Platzangebot ist vorne reichlich, hinten eher weniger. Die Kopffreiheit ist für die Hinterbänkler ab einer Körpergröße von 185 cm beschränkt, der Kofferraum mit 455 Litern durchschnittlich groß. Dank einer 40:20:40 geteilten Fondlehne ist der Stauraum aber erweiterbar. Für alle, die mehr Platz brauchen, soll die Kombi-Version (XE Sportbrake) Abhilfe schaffen, die für Jänner 2016 angekündigt ist.

>>>Nachlesen: Alle Österreich-Infos (Preise, Ausstattung, etc.) vom Jaguar XE

Sportlich abgestimmt
Bis dahin gilt es, den XE eher unter sportlichen, denn praktikablen Gesichtspunkten zu betrachten: Schon der kleinste Diesel mit 163 PS liefert mit Beschleunigungswerten von 0 auf 100 in 7,8 s eine gute Performance ab. Das gleiche Triebwerk gibt es auch noch mit 180 PS. Fahrwerk und die Dämpfung zum Innenraum sind ausgezeichnet.Die Federung ist alltagsfreundlich komfortabel abgestimmt. Wer es gerne härter mag, kann das optionale Sportfahrwerk ordern, das es für die Top-Version "S" (mit 340 PS starkem V6-Benziner) ab Werk gibt. Weiters bietet Jaguar noch zwei 2.0-Liter große Vierzylinder-Benziner mit 200 und 240 PS an. Zunächst gibt es den neuen Einstiegs-Jag nur als Hecktriebler. Es ist aber gut möglich, dass Jaguar später auch Allradversionen nachreicht. Schließlich werden auch vom 3er, A4 und der C-Klasse rund 50 Prozent der verkauften Modelle mit vier angetriebenen Rädern verkauft.

Noch mehr Infos über Peugeot finden Sie in unserem Marken-Channel.

Wartungsfreundlich
Das Basismodell ist mit zwei Zonen Klimaanlage, Multimedia-System mit Touchscreen, Bremsassistent, Spurhalte und Auffahr-Assistenten schon recht gut bestückt. Gegen Aufpreis sind auch Features wie Head-up-Display, Online-Zugang, Echtzeit-Navigation, WLAN-Hotspot und Voll-LED-Scheinwerfer zu haben. Preislich beginnt die Welt des XE bei 37.000 Euro. Wie berichtet, übernimmt Jaguar in den ersten drei Jahren alle Wartungskosten, was den Briten von seinen ähnlich teuren Konkurrenten dann doch positiv abhebt. (ff)

Hier geht es zu den besten gebrauchten Jaguar-Modellen >>>

>>>Nachlesen: Neuer Jaguar XF greift 5er und A6 an

Diashow Fotos vom neuen Jaguar XF (2015)

Jaguar XF (2015)

Der große Grill, die mächtigen Lufteinlässe, die schmalen Scheinwerfer und der Powerdome auf der Motorhaube strotzen nur so vor Selbstvertrauen.

Jaguar XF (2015)

Und auch das Heck weiß mit seinen gestreckten, zweigeteilten LED-Leuchten, dem angedeuteten Diffusor und der Abrisskante im Kofferraumdeckel zu gefallen.

Jaguar XF (2015)

Dank dem langen Radstand von 2,96 Meter (plus 5,1 cm) und der etwas kürzeren Karosserie (minus 7 mm) stimmen die Proportionen. Vor allem der vordere Überhang fällt nun deutlich kürzer aus.

Jaguar XF (2015)

Da auch die technischen Voraussetzungen stimmen, dürfte der neue XF zum Herausforderer Nummer 1 der deutschen Oberklasse (BMW 5er, Audi A6 und Mercedes E-Klasse) werden.

Jaguar XF (2015)

Hinterm Lenkrad steckt ein 12,3 Zoll großes, konfigurierbares TFT-Kombiinstrument. Neben allen Fahrerassistenzsystemen bietet Jaguar auch ein Head-up-Display an.

Jaguar XF (2015)

Der 10,2 Zoll große Touchscreen in der Mittelkonsole verfügt über die neueste Generation des InControl Touch Pro Systems, das auch eine volle Smartphone-Integration und Navi-Informationen in Echtzeit ermöglicht.

1 / 6

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X
Es gibt neue Nachrichten