26. März 2017 11:55
Effizienter Crossover
Der Kia Niro Hybrid im Test
Smarter Koreaner verbindet Homogenität eines Benziners mit Vorzügen eines Diesel.
Der Kia Niro Hybrid im Test
© oe24

Trotz des Negativ-Images von Dieselmotoren haben Österreicher 2016 mehr Selbstzünder gekauft denn je. Hauptargument: der niedrige Verbrauch. Dabei stehen moderne Benziner punkto Effizienz Dieselmotoren kaum nach. In Kombination mit E-Motoren (Hybrid) haben Benziner mittlerweile sogar die Nase vorn. Und das deutlich ökologischer, ebenso drehmomentintensiv und laufruhiger.

Otto mimt Rudolf

Eine These, für die der Kia Niro nach dem guten Ersteindruck bei der Fahrpräsentation nun auch im Alltag den besten Beweis lieferte. Hauptsächlich in der Stadt gefahren, flossen im Schnitt nicht mehr als 7,2 Liter Benzin durch das System des Crossover-Hybriden. Überland waren es 5,8 Liter. Werte, die sich absolut im Rahmen gleich stark motorisierter Diesel bewegen. Der Normverbrauch von 3,8l/100km ist aber nur schwer erreichbar. Das Wechselspiel zwischen dem 1,6-Liter-Saugbenziner mit 105 PS und dem 43 PS starken E-Motor verläuft logisch und harmonisch - genau wie beim Techniburder Hyundai Ioniq. Analoges ist vom 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zu sagen. In eiligeren Momenten ermöglicht das bereits ab 1.000 Touren einsetzende Drehmoment von 265 Nm ein forsches Vorankommen. Ein angestrengtes Aufheulen beim Tritt aufs Gaspedal wie man es etwa vom Toyota Prius kennt, der auf ein CVT-Getriebe setzt, gibt es nicht.

Optisch macht der 4,35 m lange Niro einen auf Crossover.

Entspannungsgeladen

Abgerundet wird das Gesamt­paket durch ein außen wie innen klares Design, gute Verarbeitung und hochwertige Materialien. Das Platzangebot ist im Fond und im Kofferraum (bis 1.425 Liter) proper, das Handling komfortabel und präzise. Auch die Bedienung gibt keinerlei Rätsel auf. Moderne Technologien wie Assistenzsysteme, 7-Zoll-Navi mit Touschscreen oder Smartphone-Integration sind ebenfalls zu haben.

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fairer Deal

Das gern ins Treffen geführte Argument der höheren Anschaffungskosten von Hybridautos entkräftet der Einstiegspreis von 26.390 Euro. Darin enthalten: Tempomat, Klimaautomatik, 16-Zoll-Alus, Spurhalteassistent, 7 Jahre Garantie (max. 150.000 km),etc. Im Sommer wird es dann noch einmal richtig spannend. Dann bringt Kia nämlich den Niro Plug-in-Hybrid, der mit vollen Akkus eine rein elektrische Reichweite von über 50 Kilometern schaffen soll. (zac/set)

>>>Nachlesen:

Technische Daten

Motoren: 1,6-l-Benziner (105 PS; 147 Nm) + E-Motor (44 PS; 170 Nm)
Systemleistung: 141 PS und 265 Nm
Normverbrauch: 3,8 Liter auf 100 km (2 km E-Reichweite)
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 11,5 Sek; Spitze: 162 km/h
Abmessungen: 4,35 x 1,80 x 1,53 (L x B x H in Meter)
Kofferraumvolumen: 427 bis 1.458 Liter
Leergewicht: 1.458 kg
Preis: ab 26.290 Euro
Preis: von 26.390 (Titan) bis 35.590 Euro (Platin)

Hier geht es zu den besten gebrauchten Kia-Modellen >>>