Der neue Kia e-Niro im Test

Alltagstaugliches E-Auto

Der neue Kia e-Niro im Test

E-Mobilität hat keinen Welpenschutz mehr, der Zauber des Neuen ist verflogen, der Alltag ist eingekehrt. Wollen die Hersteller E-Autos verkaufen, dann müssen diese heute annähernd dasselbe leisten wie Verbrenner. Da sind die Kunden kompromisslos. Da geht es vorrangig um die Möglichkeit, den Stromer als Erstauto zu nutzen, und dafür ist eine hohe Reichweite nötig. Das ist im Luxussektor bereits der Fall - siehe Tesla (u.a. Model 3), Jaguar i-Pace, Audi e-tron (ab März) und Co. -, im leistbaren Bereich klafft noch eine breite Lücke.

Kia-e-Niro-test-960-off1.jpg © Kia Von hinten ist der e-Niro nur an den bleuen Elementen erkennbar.

Erstauto

Eine Lücke, die derzeit vor allem von koreanischer Seite geschlossen wird. Nach Hyundai (Kona Electric) bringt ab Jänner 2019 auch Kia mit dem technisch verwandten e-Niro ein Elektrofahrzeug, das den Ölverbrenner im Fuhrpark nahezu vollumfänglich ersetzen kann. Lediglich die lange Ladezeit an der heimischen Steckdose oder Wallbox (max. 3,7 kW) bedarf ab und an ein gewisses Maß an Vorplanung. An Schnellladestationen "tankt" der rein elektrische Niro hingegen deutlich schneller Strom nach.

Kia-e-Niro-test-960-off2.jpg © Kia Aufgeräumtes Cockpit mit großem Touchscreen und Automatik-Drehrad.

Reisetauglich

Die Nutzung als Erstauto gilt vor allem für die Long-Range-Version mit dem 64-kWh-Akku. 455 km Reichweite werden ausgewiesen. Ein sehr realistischer Wert, wie die erste Testfahrt zeigt. Verantwortlich dafür sind neben der großen, wassergekühlten Batterie die serienmäßige Wärmepumpe, das ausgeklügelte Rekuperationssystem und der neue, effiziente und kompakte E-Motor. Anders als der E-Kona und der kommende Soul EV ist der Niro alternativ auch in einer schwächeren Version mit kleinerer Batterie (136 PS, 39,2 kWh, 289 km) erhältlich.

Kia-e-Niro-test-960-off.jpg © Kia Der Kofferraum ist voll reise- und einkaufstauglich.

Spaß und Platz

Bei der von uns gefahrenen Top-Variante gibt es obendrauf viel Fahrspaß: 204 PS, 395 Nm Drehmoment ab der ersten Umdrehung, ein 0 auf 100 km/h in 7,8 Sekunden und 167 km/h (abgeregelt) sind alles andere als ein Verzicht. Zudem prädestinieren der Komfort und die Platzverhältnisse, den e-Niro als Familien- und Reiseauto prädestinieren. Hier müssen im Vergleich zur Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Version keinerlei Abstriche in Kauf genommen werden. Dank dem hohen Gewicht und des niedrigen Schwerpunkts liegt die Elektrovariante sogar etwas satter auf der Straße. Dass es dieses gelungene Paket ab nur 41.090 Euro gibt, erstaunt. Wer mit der schwächeren Version ein Auslangen findet, sit ab 36.690 Euro mit von der Partie. (zac/set)

>>>Nachlesen: Alle Österreich-Infos vom Kia e-Niro

Technische Daten

  • Motor: E-Aggregat mit 136 oder 204 PS / 395 Nm (identisch)
  • Akku: Standard: 39,2 kWh, Reichw.: 289 km
  •             Long Range: 64/kWh, Reichw.: 455 km
  • Ladedauer: 100 kW Schnelllader: 45 Minuten
  • Abmessungen: 4,38 x 1,81 x 1,57 Meter (LxBxH)
  • Kofferraum: 451 bis 1.405 Liter
  • Leergewicht: 1.737 kg
  • Preis: 39 kWh: ab 36.690 €; 64 kWh: ab 41.090 €

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

kia niro ev preise.jpg © Kia

>>>Nachlesen:  Neuer Kia Soul nur mehr als Elektro-Auto

>>>Nachlesen:  Der neue Hyundai Kona Elektro im Test

>>>Nachlesen:  Der Kia Niro Hybrid im Test

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten