Sommerreifentest 2018: Alle Ergebnisse

Viermal gab es Bestnote

Sommerreifentest 2018: Alle Ergebnisse

An diesem Wochenende meldet sich zwar noch einmal der Winter zurück, dennoch ist der Frühlingsstart nicht mehr aufzuhalten. Kein Wunder, dass sich immer mehr heimische Autofahrer Gedanken machen über Sommerreifen. Offiziell endet die situative Winterausrüstungspflicht am 15. April. Der ÖAMTC und seine Partnerclubs haben ihren Sommerreifentest 2018 schon vor einigen Wochen präsentiert. Am Freitag folgte nun der ARBÖ. Hier kann sich das heurige Ergebnis sehen lassen. Neun von elf getesteten Reifen konnten mit „sehr empfehlenswert“ oder „empfehlenswert“ abschneiden, womit nahezu das gesamte Feld eine sehr gute Performance ablieferte. Und auch die beiden mit „bedingt empfehlenswert“ bewerteten Schlusslichter im Ranking sind nur knapp an einer besseren Bewertung vorbeigeschrammt.

Heiß umkämpftes Mittelfeld

Doch auch im Mittelfeld ging es denkbar knapp zu. Der Maxxis PREMITRA 5 konnte in einigen Bereichen – vor allem auf trockener Fahrbahn – mit den Top-Produkten mithalten oder gar übertrumpfen, und wurde letztlich ebenso mit „empfehlenswert“ beurteilt wie der Michelin Primacy 3, der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3, der Pirelli P ZERO und der Kumho ECSTA PS 71. Während der Pirelli die Kapitelwertung „Sicherheit trocken“ unter allen Teilnehmern für sich entscheiden konnte, bleibt der Pneu auf nasser Fahrbahn hinter den Erwartungen zurück. Auf diesen Straßenverhältnissen konnte dafür der Kumho überzeugen und mit 67 die meisten Punkte sammeln. Auf trockener Fahrbahn hingegen schwächelt der Kumho und reiht sich mit 44 Punkten am hinteren Ende des Feldes ein.

Ergebnisse im Detail
sommerreifentest-2018-ar_kl.jpg © ARBÖ Grafik öffnet sich per Mausklick

Und so können jene Reifen ein „sehr empfehlenswert“ ergattern, die den besten Kompromis der Leistung zwischen nasser und trockener Fahrbahn bieten. Dies schaffen der Nokian zLINE und Hankook Ventus S1 evo gut, die mit 135 Gesamtpunkten ex aequo den dritten Platz belegen. Davor platziert sich der Continental PremiumContact 6 mit 136 Punkten. Und der Erstplatzierte des Sommerreifentests 2018 kommt demnach aus Japan und heißt Falken Azenis FK 510. Der Pneu beendet sämtliche Kapitelwertungen in den Top 3, und sichert dem Falken so nicht nur die Bewertung „sehr empfehlenswert“ sondern eben auch das Testsieger-Label.

Fazit

Grundsätzlich zeigt das Ergebnis, dass die Qualität der Reifen immer höher wird und namhafte Marken qualitativ gute Produkte liefern. Dies zeigt auch der Umstand, dass zwischen dem 1. und 11. Platz nur 15 Punkte liegen und kein einziger Reifen durchgefallen ist. Und dennoch hat Falken seine Aufgabe hervorragend gemeistert und ist verdienter Sieger des heurigen Tests“, so Erich Groiss, Technischer Koordinator des ARBÖ, nach Abschluss des Tests. Der heimische Autofahrerclub führte den Sommerreifentest 2018 gemeinsam mit seinen deutschen Partnern ACE und GTÜ durch.

>>>Nachlesen:  Sommerreifentest 2018: Die Tops & Flops (ÖAMTC)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten