Audi RS3 Sportback im Test

„Quattro-Monster“

Audi RS3 Sportback im Test

Teilen

So schlägt sich einer der derzeit heißesten Kompakten im Alltag 

Der Himmel, die Straße und das Auto. Alles Grau in Grau. Ein Trauerspiel, könnte man vermuten, würde damit allerdings falscher nicht liegen können. Es begab sich nämlich, dass wir hier nichts Geringeres als den lustbetontesten und emotionsgeladensten Audi, der uns seit Langem untergekommen ist, unter unseren Fittichen hatten. Und das sagen 
wir, nachdem wir heuer bereits im TT (Roadster) , R8 und RS6 gesessen sind. Auf keinem anderen Produkt der feschen Ring-Schmiede hat die Platzierung der ver­heißungsvollen Initialen RS (Racing Sport) mehr ­Berechtigung als auf ­jenem mit der additiven Nomenklatur „3 Sportback“. Ein Befund, der beim aktuellen RS3 Sportback auf vier Parametern fußt.

Audi RS3 Sportback im Test
© TZ ÖSTERREICH/zac
Dezent gesetzte Performance-Merkmale: dicke Endrohre & 20-Zöller.

Da gibt’s ordentlich was auf die Ohren
1. Der Sound. Da rotzt und sprotzt es, da röhrt und plörrt es aus den beiden armdicken Endrohren, dass man nicht um die bange Frage herumkommt, ob denn das noch legal sei. Wen kümmert’s da, was sonst noch hinten rauskommt.

2. Der Motor. 2.5 TFSI nennt sich das Triebwerk, und diese nebulös-lapidare ­Titulierung ist angesichts des wüsten Wesens da­hinter ein Hohn. Aus­formuliert wird’s schon besser: Reihen-Fünfzy­linder-Otto­motor mit 
Benzindirekteinspritzung, Abgasturboaufladung mit Ladeluftkühlung. Ein Aggregat, das im Grunde genommen bereits seit seinem Debüt ­Anfang der 80er im Quattro-Rallyemonster für feuchte Hände sorgt. Hier halt nur technisch auf State-oft-the-Art-Niveau gebracht – leichter, kompakter, stärker drehfreudiger und effizienter als ­alles davor.

Audi RS3 Sportback im Test
© TZ ÖSTERREICH/zac
Trotz Hochleistungsparameter ein voll alltagstaugliches Gerät.

367 PS in perfekt alltagstauglichem Setting
3. Das Fahren an sich. Hinterm Steuer findet man sich in gewohnter Audi-Technokratie wieder – sowohl punkto Design als auch was den Fahrcharakter betrifft. Die Lenkung ein Präzisionsinstrument, das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe knallt die Gänge rein wie ein „Metal Storm“ (Anm: Waffe mit rekordverdächtiger Schussrate) die Projektile raus. Den Standardsprint absolviert der Kompakte in gerade einmal 4,3 Sekunden, da kann manch hochkarätiger Sportwagen nicht mithalten.

4. Das Fahrwerk: Audi quattro, viel mehr braucht man dazu nicht sagen. Wer eine Assoziationshilfe braucht: Schiene. Bleibt der „drive select“-Schalter unbetätigt, kann man den RS3 durchaus mit Feingeist durch die Lande bewegen. Noch nie waren 367 PS so wandelbar in ­einem für den Alltagsbetrieb perfekt geeigneten Auto verpackt.

Audi RS3 Sportback im Test
© Audi

Im Cockpit setzt Haptik-Weltmeister Audi auch bei den Kompakten den Maßstab.

Hart an der Grenze zur Gesellschaftsfähigkeit
Aber wehe, man schaltet von „Comfort“ auf „Dynamic“. Dann spannt der RS3 die Muskeln an, setzt die Dämpfung quasi außer Funktion, sensibilisiert die Lenkung, verkürzt 
die Schaltzeiten und gibt sein volles Soundpotenzial frei. Derart gestimmt, schrammt der Audi RS3 Sportback hart an der Grenze zur Gesellschaftsfähigkeit entlang und steht charakterlich im krassen Gegensatz zu seinem geschniegelten Äu­ßeren. Preislich bewegt er sich auf Augenhöhe mit dem A 45 AMG 4Matic (381 PS) und dem BMW M2 Coupé (370). Wer auf den Premium-Anspruch verzichten kann, aber ein Ähnliches Fahrvergnügen zum günstigerem Tarif sucht, kann zum neuen Focus RS (350 PS) greifen.  (Christian Zacharnik)

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
Motor: 2,5 Liter 5-Zylinder-Turbomotor (2,5 TFSI)
Leistung: 367 PS und 465 Nm
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 4,3 Sekunden; Spitze: 250 km/h
Normverbrauch: 8,1 Liter auf 100 km (Normverbrauch)
Leergewicht: 1.520 Kilogramm
Preis: ab 63.480 Euro; Testwagen: 83.504 Euro

Hier geht es zu den besten gebrauchten Audi-Modellen >>>

Fotos vom neuen Audi RS3 Sportback

Zu den Erkennungsmerkmalen an der Front zählen der Singleframe-Grill inklusive hochglänzend schwarzem Gitter in Wabenoptik, die großen Lufteinlässe und das in die Frontschürze integrierte Blade.

Im Profil des neuen RS 3 Sportback fallen die verbreiterten Vorderkotflügel, die kantigen Schwellerleisten, die Spiegelgehäuse in matter Aluminiumoptik und der große Dachkantenspoiler ins Auge.

Ein markanter Stoßfänger, ein hoch-glänzend schwarzer Diffusoreinsatz samt Wabengitter und vier Stegen sowie zwei große, ovale Abgas-Endrohre sorgen für einen adäquaten Abgang.

Passend dazu ist das Interieur in sportlichem Schwarz gehalten und mit RS-Logos akzentuiert. Die Sportsitze tragen Bezüge aus Leder (Feinnappa) mit felsgrauen Kontrastnähten.

Das RS-Multifunktions-Sportlenkrad, mit Leder und Alcantara bezogen, ist unten abgeflacht, der Wählhebel ebenfalls speziell sportlich gezeichnet.

Fotos vom neuen Audi RS3 Sportback

Zu den Erkennungsmerkmalen an der Front zählen der Singleframe-Grill inklusive hochglänzend schwarzem Gitter in Wabenoptik, die großen Lufteinlässe und das in die Frontschürze integrierte Blade.

Im Profil des neuen RS 3 Sportback fallen die verbreiterten Vorderkotflügel, die kantigen Schwellerleisten, die Spiegelgehäuse in matter Aluminiumoptik und der große Dachkantenspoiler ins Auge.

Ein markanter Stoßfänger, ein hoch-glänzend schwarzer Diffusoreinsatz samt Wabengitter und vier Stegen sowie zwei große, ovale Abgas-Endrohre sorgen für einen adäquaten Abgang.

Passend dazu ist das Interieur in sportlichem Schwarz gehalten und mit RS-Logos akzentuiert. Die Sportsitze tragen Bezüge aus Leder (Feinnappa) mit felsgrauen Kontrastnähten.

Das RS-Multifunktions-Sportlenkrad, mit Leder und Alcantara bezogen, ist unten abgeflacht, der Wählhebel ebenfalls speziell sportlich gezeichnet.

Fotos vom Test des Audi TT Roadster

Optisch kann sich die 3. Generation des TT Roadster sehen lassen.

Das kompakte Heck wirkt schlicht und elegant. Bei höherem Tempo fährt ein kleiner Spoiler automatisch aus.

Der böse Blick ist nun serienmäßig mit an Bord. Wie der R8 trägt auch der TT die Ringe nicht im Grill sondern auf der Motorhaube.

Der Sound, der aus den dicken Endrohren kommt, klingt gar nicht "dieselig".

Die knappe, hervorragend gedämmte Stoffmütze schließt und öffnet sich in gerade einmal neun Sekunden vollautomatisch.

Das funktioniert auch während der Fahrt (50km/h) und sorgt dafür, dass man selbst die kürzesten Sonnenphasen ausnutzen kann.

Der Kofferraum reicht mit gut nutzbaren 280 Litern (offen und geschlossen) sogar für einen mehrtägigen Kurzurlaub.

Selbst der Tankdeckel wurde mit Liebe gestaltet.

Beim Blick ins Cockpit zeigt sich dann, wie Audi die hohen Preise rechtfertigt. Materialien und Verarbeitung sind über jeden Zweifel erhaben.

Eines der vielen genialen Details ist die Steuerung von Klimaautomatik...

...und Sitzheizung, die direkt in die Lüftungsringe integriert ist. Intuitiver und platzsparender geht es kaum.

Absolutes Highlight ist jedoch das sogenannte „virtual cockpit“. Statt...

...den klassischen Instrumenten gibt es einen hochauflösenden 12,3-Zoll-Bildschirm, der alle Stückeln spielt.

Man kann etwa eine riesige Navigationskarte (mit Google Maps 3D-Ansicht) ins Blickfeld holen,...

...oder digitale Rundinstrumente einblenden.

Auch die Anbindung von Smartphones klingt problemlos.

Die Bedienung erfolgt übers Lenkrad,...

...den MMI-Schalter auf der Mittelkonsole oder per Spracheingabe. In Verbindung mit dem großen Navi unterstützt der MMI-Schalter auch Handschrifterkennung.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.