Brandneuer VW CC im ersten Fahrbericht

Phaeton lässt grüßen

Brandneuer VW CC im ersten Fahrbericht

So fährt sich das neue Comfort-Coupé aus dem Hause VW.

Schon vor dem Start der Auslieferung im kommenden März konnten wir mit dem neuen CC (steht für Comfort-Coupé) von VW in Südfrankreich rund um Nizza erste Testkilometer abspulen. Bisher als Passat CC unter die Leute gebracht, nennt VW das Auto nach umfangreicher Überarbeitung jetzt nur noch CC und schielt in Richtung gehobener Business-Kunden.

Lückenschließer
Das überarbeitete Fahrzeug soll die Lücke zwischen Passat und Phaeton schließen. Zur Top-Verarbeitung gesellt sich eine breite Auswahl an hochwertigen Materialien für innen und ein kernigerer Auftritt außen - etwa durch eine deutlich selbstbewusstere Frontpartie, eine dynamischere Motorhaube und neuen Heckleuchten mit LED-Technologie. An der gelungenen Seitenansicht wurde erst gar nicht Hand angelegt. Das Dach verläuft nach wie vor Coupé-haft, dennoch gibt es im Fond erstaunlich viel Kopffreiheit. Hinten ist die Wahl mit zwei Einzelsitzen die schlauere. Nur wer wirklich oft zu fünft unterwegs ist, sollte die Dreierbank wählen. Am Mittelplatz
hält man es aber nicht sehr lange aus.

Diashow: Fotos vom Test des neuen VW CC

Fotos vom Test des neuen VW CC

×

    Ausstattung
    Um den gehobenen Anspruch zu erfüllen, verfügt der CC nun über eine deutlich bessere Serienausstattung. Sie soll ihn stärker vom Passat abgrenzen. Zu den Highlights zählen das Bi-Xenon-Licht und der Müdigkeitssensor, der den Fahrer zu Pausen ermahnt. Auf Wunsch gibt es Hightechfeatures wie Spurhalteassistent, Toterwinkelwarner, Verkehrszeichen-Erkennung, Tempomat mit Abstandshalter und und und. Ansonsten gibt es gewohntes VW-Ambiente: Alles ist dort wo es hingehört, die Sitze sind langstreckentauglich und das Platzangebot (für vier) hervorragend. Selbst der Kofferraum bleibt reisetauglich.

    Motoren
    Motorisch stehen drei Benziner (160, 211 und 300 PS) und zwei TDi-Motoren (140 und 170 PS) zur Auswahl, das Leistungsspektrum reicht von 140 bis 300 PS. Hierzulande werden die 140 und 170 PS starken Selbstzünder das Gros der Verkaufszahlen ausmachen. Dabei wäre der Top-Motor (V6) in Kombination mit Allrad und Doppelkupplungsgetriebe (beides Serie) eine echte Empfehlung. Denn er hat ordentlich Dampf und macht beim Fahren extrem viel Spaß. Billig ist das CC-Flaggschiff freilich nicht, und mit den sparsamen Diesel kann er es auch an der Zapfsäule nicht aufnehmen. Preislich geht es bei 34.490 Euro für den 1.8 TSI-Benziner mit 160 PS los. (plf/set)

    Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Technische Daten
    Zwei Diesel mit 140 und 170 PS, drei Benziner von 160 bis 300 PS
    Abmessungen: 4,80 x 1,86 x 1,42 m (L x B x H); Leergewicht: ab 1.430 kg.
    Preise: Benziner ab 34.490 Euro, Diesel ab 35.710 Euro.