Der Audi A6 3,0 TDI quattro im Test

Business-Limousine

Der Audi A6 3,0 TDI quattro im Test

Leckere Zutaten: 245 PS, Allrad, Doppelkupplungsgetriebe und Luftfederung.

Der neue A6 von Audi ist nun auch schon wieder seit einigen Monaten erhältlich, vor kurzem folgte mit dem Avant auch die Kombiversion und im nächsten Jahr kommen dann mit dem S6 und dem Hybridmodell die (vorläufige) Top-Version und ein Sparmeister hinzu. Wir haben nun mit dem A6 3,0 TDI quattro jene Version getestet, die bei Managern und gut situierten Familien auf der Wunschliste ganz oben steht.

Diashow: Fotos vom Test des Audi A6 3,0 TDI quattro

Fotos vom Test des Audi A6 3,0 TDI quattro

×

    Ehrfurcht
    Beim ersten Mal einsteigen begegnet man diesem Auto durchaus mit Ehrfurcht. Die sehr dunkelgraue Metallic-Lackierung, die warmen brauntöne der Lederausstattung, die Maserung der Dekoreinlagen aus Eschenholz, der schwarz ausgeschlagene Dachhimmel. Alles Positionen auf der ellenlangen Liste aufpreispflichtiger Extras. Aber sie machen den Test-A6, erst so richtig zur distinguierten Business-Limousine, dass man sich mit ausgewaschenen Jeans hinter dem Steuer leicht deplatziert vorkommt. Wo ist noch gleich mein Nadelstreif?

    Souveränes Handling und sportliche Fahrleistungen
    Im Match der deutschen Premium-Autos für die obere Mittelklasse - gegen die E-Klasse von Mercedes oder den 5er von BMW - macht die neue A6-Generation allemal eine tolle Figur. Dazu trägt nicht zuletzt das vergleichsweise geringe Leergewicht von 1.720 kg bei - der massive Einsatz von Alu macht 's möglich. Das verleiht dem A6 trotz stattlicher Größe ein Plus bei der Fahrdynamik. Den nötigen Punch lieferte uns der 3-Liter-TDi-Motor, der in der (vorerst) kräftigsten Ausbaustufe 245 PS mobilisiert – nächstes Jahr schießt Audi eine 313 PS-starke Version nach - und wenn nötig für eine Beschleunigung von 6,1 Sekunden von null auf 100 sorgt, auch dank Allrad-Antrieb und 7-Gang-S-tronic (Doppelkupplung).

    Wenn man dann noch das Fahrwerk auf die straffste Stufe stellt, wird die stattliche Limousine zum wahren Kurvenräuber. Die präzise Lenkung und die standfesten Bremsen sorgen dafür, dass man sich selbst bei hohem Tempo stets sicher fühlt. Leider fällt die Federung selbst im Komfortmodus ziemlich hart aus. Gegen Aufpreis wird der Fahrer von zahlreichen Assistenzsystemen (Toter-Winkel-Warner, Spurhalter, Abstandregelung mit automatischer Bremsfunktion, Nachtsichtgerät, etc.) unterstützt. Die Bedienung über das MMI-System erfolgt nach kurzer Eingewöhnung problemlos. Der riesige Monitor, der bei Bedarf aus der Mittelkonsole ausfährt, ist gut abzulesen. Auf Wunsch kann man über ihn auch fernsehen oder im Internet surfen. Das Platzangebot reicht locker für vier Erwachsene. Und im über 500 Liter großen Kofferraum findet selbst der Großeinkauf locker Platz.

    Kein Schnäppchen
    So viel Hightech lassen sich die deutschen Premium-Hersteller natürlich gut bezahlen. "Nackt" kostet der A6 3,0 TDI quattro schon stolze 57.500 Euro. Im Testauto gesellten sich Extras im Wert eines A4 hinzu. So kostet dieser A6 mit Extras schwindelerregende 90.654,28 Euro. Dafür knauserte das Auto mit dem Diesel. Ein Testverbrauch von 7,3 Litern auf 100 Kilometer sind angesichts der Dimensionen und der Performance ein hervorragender Wert.

    Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Technische Daten
    3,0-l-V6-TDI mit 245 PS und 500 Nm
    Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h: 6,1 Sekunden; Spitze: 250 km/h
    Normverbrauch: 5,9 Liter/100 km (156g CO2/km)
    Abmessungen: 4,91 x 1,87 x 1,46 m (L x B x H), Leergewicht: 1.720 kg
    Preis: ab 57.500 Euro; Testauto mit Extras 90.654,28 Euro

    Fotos vom Fahrbericht des A6 Avant

    Diashow: Fotos vom Audi A6 Avant-Fahrbericht

    Fotos vom Audi A6 Avant-Fahrbericht

    ×