Test

Der neue Seat Toledo im Fahrbericht

Artikel teilen

Vierte Generation soll an die Erfolge der ersten beiden anknüpfen.

Kompakte Stufenhecklimousinen sind bei uns nicht das gesuchteste Segment. Doch der neue Toledo der spanischen VW-Tochter Seat könnte das ändern. Wie bei seinem Zwillings-Bruder Škoda Rapid , mit dem er auch vom selben Band rollt, ist es gelungen, auf parkplatzfreundlicher Grundfläche (4,48 m lang) eine klassische Limousinenform zu entwickeln, die ordentlich viel Platz im Innenraum mit einem üppigen 550 Liter Kofferraum - erreichbar durch eine Riesenheckklappe - kombiniert, ohne dabei fad auszusehen. Nach umlegen der Fondlehnen erreicht das Gepäckabteil fast Kombi-Ausmaße.

© Seat
Der neue Seat Toledo im Fahrbericht

Beachtliche 550 Liter schluckt der Kofferraum.

Ab 2013 bei uns
Zum Marktstart - der Vorverkauf beginnt mit der Vienna Autoshow im Jänner kommenden Jahres - wird es den neuen Toledo mit vier Benzinern mit 75 bis 122 PS und einem Diesel mit 105 PS geben. ein 90-PS-Diesel folgt später. bei den heimischen Händlern steht der fesche Seat dann im kommenden Frühjahr zum Probefahren bereit. Wie eine erste Ausfahrt nun zeigte wirkt der Spanier trotz etwas älterer Technik - nur so kann ein echter Kampfpreis realisiert werden - nicht billig. Das Fahrwerk ist gutmütig abgestimmt. Sport-Flair wie bei anderen Modellen des Konzerns kommt zwar nicht auf, dafür werden aber selbst grobe Unebenheiten hervorragend ausgebügelt. Bei den Motoren können vor allem die beiden Top-Triebwerke überzeugen. Sie liefern flotte Fahrleistungen, ermöglichen rasche Überholmanöver und werden auch nicht zu laut. Für den 122 PS-Benziner gibt es sogar ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Schaltung, Lenkung und Bremsen reagieren wie man es von Modellen aus dem VW-Konzern gewohnt ist. Im Cockpit wird dann aber deutlich, wo der Rotstift angesetzt wurde. Die Materialien sind zwar ordentlich verarbeitet, wirken teils aber ziemlich billig. So viel Hartplastik kommt bei Seat sonst nicht zum Einsatz.

© Seat
Der neue Seat Toledo im Fahrbericht

Das etwas billig wirkende Cockpit kommt schnörkellos und sehr aufgeräumt daher.

Kampfpreis erwartet
In Portugal und Spanien wird das Auto schon Ende 2012 in den Handel kommen. Preise für Österreich fehlen derzeit noch, Einstieg dürfte knapp über attraktiven 14.000 Euro sein. Mit einigen Extras wie Multimedia-Navi oder hochwertigen Sitz-Bezügen kommt dann auch schnell Wohlfühlambiente auf.

Noch mehr Infos über Seat finden Sie in unserem Marken-Channel.

Offizielle Seat-Fotos vom neuen Toledo 2012

Der neue Toledo ist 4,48 Meter lang und bietet ein Kofferraumvolumen von rund 500 Litern. Fünf Personen dürften aufgrund des langen Radstands von 2,6 Metern problemlos Platz finden.

Optisch orientiert sich die Serienversion stark an der in Genf 2012 gezeigten Studie (Toledo Concept). Nach Billig-Auto sieht der Spanier jedenfalls nicht aus.

Ein Blick nach innen zeigt einen aufgeräumten Arbeitsplatz mit relativ schlichtem aber keineswegs langweiligem Design.

Das Dreispeichenlenkrad wird es auch in einer Ausführung mit Bedienungstasten geben. Den stärksten Benziner wird es auch mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG geben.