Im Fokus der Radarboxen

Ford Focus ST

Im Fokus der Radarboxen

Fords aufgemöbelte Focus-Version ST im Test - 225 PS und viel Fahrspaß ab 29.980 Euro.

Dass das Lenken ­kompakter Sportwagen zu aggressivem Fahrverhalten führt, muss als Gerücht abgetan werden. Im Gegenteil: es stellt sich das entspannte Gefühl ein, von allem das Beste erlangt zu haben. In derartige Gemütslagen führt uns auch der Focus ST, Fords kompakter Kracher auf Augenhöhe mit dem Golf GTI.

Die gute Laune beginnt bereits im Stand – die Sportsitze von Recaro packen zu wie Schraubstöcke und sind eine Wohltat für geplagte Rücken. Ein Druck auf den Startknopf erweckt den 225 PS starken Fünfzylinder zum Leben, der über einen gewaltigen Lufteinlass in der Frontschürze zwangsbeatmet wird. Schub ist kein Thema, nach 6,8 Sekunden wird aus dem Stand Tempo 100 erreicht.

© oe24
Im Fokus der Radarboxen
× Im Fokus der Radarboxen
Gut gelagert
Das Fahrwerk, das schon im „normalen“ Focus zu den besten seiner Klasse zählt, ist in der ST-Version ein ­Gedicht. Allerdings macht das Beschleunigen in engen Kurven dem Frontantrieb schwer zu schaffen und ruft die elektronischen ­Helfer auf den Plan. Zusatz­instrumente informieren über Ladedruck und Ölzustand, der raue Klang der Abgasanlage sorgt für die akustische ­Untermalung der gewählten Drehzahl.


Diese Farbe schreit

Und noch etwas: Das giftige Orange unseres Testautos kann freilich als zu viel des Guten betrachtet werden. Auf der anderen Seite spiegelt diese Farbe exakt den Charakter dieses Fahrzeugs wieder: alles andere als ein ­Leisetreter, halbstark und bar jeder Vernunft. Außerdem: Das ewige Schwarz und Silber kann ohnehin niemand mehr sehen und Weiß ist mittlerweile auch schon inflationär.

© oe24
Im Fokus der Radarboxen
× Im Fokus der Radarboxen
Bezahlbarer Fahrspaß
Bei so viel automobiler Inbrunst erweist sich der angegebene Durchschnittsverbrauch von 9,3 Litern Super als Untergrenze unter ­Laborbedingungen. Durchaus ­realistisch ist dagegen ein Einstiegspreis von 29.980 Euro für den dreitürigen Focus ST. Wer noch einmal 700 Euro drauflegt, erhält die Fünftürer-Variante, die man anlässlich einer Testfahrt mit der Erbtante in Erwägung ziehen sollte.