Das neue Mondeo Flaggschiff im Test

Wolf im Schafspelz

Das neue Mondeo Flaggschiff im Test

Teilen

Der neue 240 PS Ecoboost-Motor sorgt für Fahrspaß ohne Ende.

Seinen besten Motor aller Zeiten verspricht Ford im neuen Mondeo – die Ecoboost-Serie weiß durch kräftigen Antritt und hohe Laufruhe auch durchaus zu überzeugen. Sparefroh wird der 240-PS-Benziner im Testfahrzeug dennoch keiner, zu verlockend ist der Druck auf das Gaspedal. Auch wenn man ihm es nicht unbedingt auf den ersten Blick ansieht – der Langstreckengleiter ist nämlich ein beachtlicher Sprinter.

Das neue Mondeo Flaggschiff im Test
© Georg Grawatsch

Am Heck weisen nur die zwei Endrohre auf das Top-Modell hin.

Hohe Fahrwerkskompetenz
Das Fahrwerk ist, wie bei Ford gewohnt, perfekt abgestimmt, die Lenkung präzise und feinfühlig. Der Motor ist wie anfangs erwähnt in der Tat eine Wucht – kraftvoll und durchzugsstark, auch im unteren Drehzahlbereich. 7,7 Liter braucht er dafür auf 100 km – eine Prognose, die besonders im Stadtverkehr nur schwer zu erreichen war. Bequem und empfehlenswert ist hingegen die Powershit-Sechsgang-Automatik.

Lesen Sie auch

Das neue Mondeo Flaggschiff im Test
© Georg Grawatsch

Übersichtlich designtes Cockpit mit bequemen Sitzen.

Gelungener Innenraum
Auch der überarbeitete Innenraum weiß zu gefallen – einzig die etwas zögerliche Menüführung wäre zu bemängeln. Ansonsten glänzt der Mondeo durch Chromelemente in der neuen Mittelkonsole, feinstes Leder und akribischer Verarbeitung. Alles in allem fühlt man sich aber auf Anhieb wohl – Oberklasse-Feeling inkludiert. Dafür sorgen nämlich auch die verschiedenen Assistenzsysteme wie Toter-Winkel-Assistent, Fahrspur-Assistent, automatisches Fernlicht und Müdigkeitswarner.

Das neue Mondeo Flaggschiff im Test
© Georg Grawatsch

Auf Wunsch gibt es eine Vielzahl an Technik-Gimmicks.

Fazit
Der Mondeo ist seit jeher ein Geheimtipp in seiner Klasse – den Vergleich zur deutschen und französischen Konkurrenz ( Passat , Insignia , 508 , etc.) hält die neueste Ausgabe der Mittelklasse-Limousine nun auch locker stand. (grg)

Mehr Infos zu Ford finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
2,0 Ecoboost-Vierzylinder mit 240 PS und 340 Nm
Fahrleistungen: 0 - 100 in 7,8 Sekunden, Spitze 241 km/h
Abmessungen: L x B x H in m: 4,85 x 1,88 x 1,50
Preis: ab 27.100 Euro (120 PS Benziner). Testmodell: 41.000 Euro

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Ford Grand C-Max

Von vorne ist der neue C-Max auf den ersten Blick als Ford zu erkennen.

Eine niedrige Ladekante und zweigeteilte Rückleuchten prägen die Heckansicht.

Der Grand C-Max wirkt in der Seitenansicht nicht ganz so sportlich wie der "normale" C-Max. Dafür...

...glänzt er mit praktischen Schiebetüren und mit bis zu sieben Sitzen.

Die Instrumente sind klar gezeichnet und einfach ablesbar.

Auf den ersten Blick wirkt die neu gestaltete Mittelkonsole nicht sehr bedienungsfreundlich. Nach kurzer Eingewöhnung klappt es aber ganz gut.

Alle sieben Fondsitze lassen sich ganz einfach im Boden versenken. Fünf Personen reisen wirklich komfortabel.

Ford Galaxy Ecoboost im Test

Der Ecoboost-Motor liefert satte 203 Pferdestärken.

Top-Sitzposition und viel Platz sind Galaxy-Trümpfe.

Der Family-Van hat Platz im Überfluss.

Christoph Fälbl mit Freundin Fiorina Doré.

Sieben flexible Komfortsitze in drei Reihen machen das Raumwunder Galaxy zum perfekten Familien- und Freizeitfahrzeug.

Bilder vom Ford B-Max Genf 2011

Beim Ford B-Max (Basis liefert der Fiesta) handelt es sich um einen Minivan der sich von den Abmessungen genau zwischen Toyota Verso S und Opel Meriva einordnet.

Optisch orientiert sich der B-Max an der aktuellen Ford-Palette. Vorne erkennt man Züge des neuen Focus und seiner beiden größeren Brücer C-Max und Grand C-Max. Auch die Seitenlinie und das Heck orientiert sich an den beiden Kompaktvans.

Highlight ist sein innovatives Türkonzept. So kommen vorne konventionelle Türen zum Einsatz. Dahinter warten wie beim neuen Grand C-Max jedoch Schiebetüren. Da Ford auf eine B-Säule komplett verzichtet, wird der Einstieg zum Kinderspiel.

Im Innenraum setzt sich der aktuelle Marken-Stil fort. Hier deutet ebenfalls nichts auf den Studien-Charakter hin. Auch das Cockpit wird man genau so wieder im Serienmodell finden.

Ford Vertrek in Detroit 2011

Schmale Scheinwerfer und große Luftöffnungen lassen den Ford Vertrek grimmig in die Gegend blicken.

Sicken und markante Kanten prägen die Seitenline der SUV-Studie. Die mächtigen Räder füllen die Radkästen nahezu komplett aus.

Das Glasdach sorgt für einen lichtdurchfluteten, luftigen Innenraum.

Im Cockpit geht es modern zu. Für eine Studie wirkt der Innenraum ziemlich seriennah.

Die beiden Sportsitze sollen die Passagiere auch in schnell gefahrenen Kurven in Idealposition halten.

Hinter den beiden Fond-Einzelsitzen bleibt noch genügend Stauraum über.