Hoffer meets GTI

Schneller Fußballer trifft schnelles Auto

N anu, ein Golf im Schafspelz? Weiß wie ein Unschuldslamm steht er da, der neue GTI – scheinbar völlig harmlos. Aber nur scheinbar … Auch Jimmy Hoffer staunt: „So ganz in Weiß? „Hätt’ ich nicht gedacht, aber das schaut richtig gut aus.“ Der Teamstürmer von Rapid Wien macht heute den ultimativen Test: Wie geil ist das GTI-Feeling der Generation Golf VI?
Auf den Zahn gefühlt. Jimmy Hoffer (27 Saisontore, 100 Meter in 11 Sekunden, Marktwert 3 Millionen Euro) fühlt dem Wolfsburger Klassiker (210 PS, von null auf 100 in 6,9 Sekunden, Preis ab 28.842 Euro) auf den Zahn. Mit kritischem Blick checkt er das Wageninnere. Automatik? Ist auch an Bord. Jimmy checkt die pralle Version mit DG6-Automatik-Getriebe. „Aber das ist mehr was für den Stadtverkehr“, sagt der 22-jährige Auto-Fan. Auf der offenen Strecke setzt Jimmy lieber auf die sportliche Wippschaltung am Lenkrad – denn die gibt es zusätzlich. Hoffer: „So zu schalten, das ist Formel-1-Feeling pur …“
„Wichtig ist der Antritt.“ Der GTI lehnt sich kurz zurück – das legendäre Turboloch! Dann schnaubt er wütend aus den chromblitzenden Auspuffrohren und schießt nach vorn. „Der Sound taugt mir“, lacht Jimmy. „Man hört richtig, wie die 210 PS losschnalzen.“ Und man staunt über die Drehfreudigkeit. „Der Wagen geht wirklich gut, und das aus allen Lagen“, lobt der Turbo-Torjäger und zieht Parallelen zum Fußball: „Wichtig ist die Antrittsschnelligkeit. Auf den ersten paar Metern entwischt man seinem Gegenspieler. Deswegen trainieren wir oft kurze Sprints.“
Formel-Feeling. Doch der GTI ist auch einer für die Langstrecke – Formel-Feeling mit Limousinen-Luxus. Die super-sportlichen Sitze mit dem klassischen Karo-Muster schaffen ein geradezu wohnliches Ambiente. Auch das Fahrwerk verhält sich sportlich-fair zur Wirbelsäule des Piloten. Jimmy Hoffer, im echten Leben stolzer Fahrer eines Geländewagens aus dem VW-Konzern, ist sichtlich zufrieden: „Man kann den ganzen Tag in diesem Auto über die Landstraßen cruisen. Der GTI ist superbequem, und langweilig wird es einem garantiert nicht. Ich werd’ ihn mir beim Rapid-Autopartner VW Kamper sicher noch einmal ausleihen.“
Blickfang. Zumal der Golf im Schafspelz ein wahrer Blickfang ist. „Man hat schon gemerkt, dass die Leute an der Ampel schauen“, verrät Jimmy. Sein persönlicher Hit: die kleine schwarze Haifischflossen-Antenne auf dem Dach. Auch die Leichtmetallräder „Detroit“, ein Extra um gut 600 Euro, haben es ihm angetan. Jimmys
Fazit: „Sieht stark aus.“