Honda Civic Type R

Der Civic Type R ist eine wahre Drehorgel

Mit dem Type R stellt Honda einen Kompaktsportler auf die Räder, der im Gegensatz zu seinen Konkurrenten nicht auf Aufladung (Turbo oder Kompressor) setzt.

Der Civic Type R trat bei seinem Erscheinen in große Fußstapfen, denn er gilt als Erbe des beliebten CRX der 80-er und 90-er Jahre und bis der CR-Z auf die Straßen kommt, bleibt das auch so.

Diashow:

' + '' + '' ); } $('#slideshow_4269990_modal').fadeIn(200); }); }); $('#slideshow_4269990_modal .close').click(function() { $('#slideshow_4269990_modal').fadeOut(200); return false; }); $(container + ' img.firstImg').on("load", function() { var src = $(container).find('img.firstImg').attr('src'); var dataSrc = $(container).find('img.firstImg').attr('data-src'); if (src == dataSrc){ initArrowPosition436(container); } }); } function initArrowPosition436(slider) { var heightAll = $(slider).height(); var heightBottom = $(slider).find('.overrideSliderImageBottom').height(); var heightButtonReport = $(slider).find('.reportingButton').height(); var size = 0; if (heightButtonReport) var size = Math.round((heightAll - heightButtonReport - heightBottom)/2); else var size = Math.round((heightAll - heightBottom)/2); $(slider).find('.oe24lsSlide').css('top', size+'px'); } findElement436(); }); })(); Bilder: Honda

Fahren
Mit dem Type R spielt Honda in der Liga eines Golf GTI, Focus ST, Astra Turbo oder Leon Cupra. Im Gegensatz zu seinen starken Kollegen setzt er aber auf ein hochdrehendes Saugerkonzept, dass nach einiger Eingewöhnung richtig Spaß macht. Der 2.0 Vierzylinder leistet 201 PS liefert aber nur etwas bescheidene 193 Nm Drehmoment, was er jedoch mit seiner Drehfreude und –bereitschaft ausgesprochen gut kaschiert. Der rote Bereich beginnt erst bei 8.000 (!) Umdrehungen und wer den Motor bis zum Anschlag dreht, erlebt eine Soundkulisse und einen Schub der seines Gleichen sucht. In 6,6 Sekunden hat man Landstraßentempo erreicht und auf deutschen Autobahnen geht dem Civic erst bei 235 km/h die Puste aus. Der Schalthebel liegt optimal in der Hand, die sechs Gänge sind kurz und exakt gestuft und die Lenkung arbeitet ausgesprochen präzise. Wie ein Brett liegt der Wagen auf der Straße, Komfort sollte man jedoch nicht erwarten. Bei Nässe hat man in engen Kurven mit durchdrehenden Vorderrädern zu kämpfen. Die Sportsitze (Alcantara) und das dicke Lenkrad versprühen Sportatmosphäre und im Innenraum herrschen Platzverhältnisse vor, die man sonst nur von Mittelklasselimousinen kennt. Nur der Einstieg nach hinten ist aufgrund der fehlenden hinteren Türen etwas mühsam. Aber der richtige Platz im Type R ist ohnehin links vorne. Auf den ersten Blick wirkt das Cockpit so, als hätten es die Designer direkt aus einem UFO importiert. Insgesamt sind die meisten Schalter jedoch durchdacht angeordnet, die Displays einwandfrei abzulesen und die Bedienung überraschend einfach. 

Design
Optisch trägt der sportlichste Civic auch außen dick auf. Schürzen, Schweller und Schriftzüge machen sofort klar, dass hier kein Honda von der Stange vor fährt. Große 18-Zöller (225/40) füllen die Radhäuser schön aus und die dicken Endrohre lassen selbst im Leerlauf satte Töne in die Umwelt. Im Test schickte der Type R alle 100 km rund 9.4 Liter Treibstoff durch die Einspritzdüsen, bei verhaltener Fahrweise, ist aber auch eine 7 vor dem Komma möglich. 
 

Fazit
Abschließend kann man sagen, dass der Type R zwar nichts für jedermann ist, wer auf Drehzahlen und extreme Sportlichkeit steht, kommt an ihm jedoch nicht vorbei. Preislich orientiert sich der gut ausgestattete Civic an seinen sportlichen Konkurrenten.

Technische Daten
2.0 l Vierzylinder mit 201 PS bei 7800/min und 193 Nm Drehmoment bei 5600/ min  
Abmessungen: L/B/H 4270/ 1785/1445 mm
Radstand 2620 mm, Leergewicht 1324 kg

Fahrleistungen: 0–100 km/h in 6,6, Höchstgeschwindigkeit 235 km/h

Testverbrauch 9,3 l/100 km
Preis: 32.660 Euro