Erhöhter Nutzwert

Mercedes GLA 200 CDI im Kurztest

Aufgebockte A-Klasse erfreut mit edler Note. Es gibt aber auch Dissonanzen.

Auch Mercedes geht mit dem Trend zu immer mehr Karosserievarianten für ein Modell. Die sehr jugendlich positionierte A-Klasse dient seit geraumer Zeit neben dem viertürigen Coupé CLA auch als Plattform für den Waidmann unter den kleinen Benzen, den GLA . Wir konnten das kompakte SUV mit seiner hierzulande beliebtesten Motorisierung (136 PS Diesel) einige Tage lang testen.

Diashow: Fotos vom Mercedes GLA

Von vorne ist auf den ersten Blick zu erkennen, dass der GLA auf der A-Klasse basiert. Die Scheinwerfer, der Grill und die großen Lufteinlässe erinnern stark an die sportliche Basis.

In der Silhouette fällt das Mehr an Höhe sofort auf. Zwei markante Lichtkanten lockern die große Blechfläche gekonnt auf.

Hinten gibt es zweigeteilte Rückleuchten, einen auffälligen Dachkantenspoiler und je nach Modell einen Diffusoreinsatz in der Heckschürze.

Der GLA ist 4.417 Millimeter lang, 1.804 Millimeter breit und 1.494 Millimeter hoch. Dank der kurzen Überhänge stimmen auch die Proportionen.

Serienmäßig bilden Dachzierstäbe den oberen Abschluss, als Sonderausstattung ist eine Aluminium-Dachreling erhältlich. Auf Wunsch rollt der GLA auf bis zu 19 Zoll großen Rädern.

Die schrägstehende C-Säule sieht zwar sportlich aus, dürfte das Kofferraumvolumen aber etwas einschränken.

Das Cockpit wird fast 1:1 aus der A-Klasse übernommen. Deshalb sind auch beim GLA der freistehende Monitor und...

...die fünf runden Lüftungsdüsen echte Blickfänger. Beim SUV kommen jedoch Ringe um diese Runddüsen hinzu, deren Optik sich auf Wunsch an Unterfahrschutz und Längsträgerverkleidung anlehnt.

Der Armaturenträger wird mit metallisch schimmernden Einlagen und Holz aufgehübscht. Serie ist ein Drei-Speichen-Multifunktionslenkrad (mit zwölf Tasten) und schicker Chromspange.

Die höhere und längere Karosserie soll für ein gutes Raumgefühl sorgen.

Die Scheinwerfer sehen bei allen neuen Mercedes-Modellen ziemlich ähnlich aus.

Die weiße Linie des Blinkers wird durch die Chromspange optisch verlängert.

Innen-außen-Diskrepanz
Optisch lässt sich die Verwandtschaft nicht wegdiskutieren, aber ein wenig mehr Bodenfreiheit, Kunststoffbeplankungen und die ausladenden Heckleuchten lassen den GLA gleich stämmiger und hemdsärmeliger erscheinen. Seltsam daher die Entscheidung, das Innenraumgefühl weniger von der A-Klasse zu differenzieren.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Mercedes-Modellen >>>

Leichte Misstöne
Die Sitzposition ist recht tief, der typische SUV-Rundumblick bleibt aus. Zwar ist innen alles fesch designt und die Materialien sind gut, jedoch vernimmt man hie und da leichtes Knistern der Kunststoffe - bei den geschmalzenen Preisen der kleinen Baureihe nicht angebracht. Dafür ist das freistehende Display hervorragend ablesbar. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass es wie nachträglich eingebaut wirkt, nichts. Das Platzangebot vorne ist gut und auch hinten finden zwei nicht allzu große Erwachsene Platz. Gegenüber der CLA und der A-Klasse ist das Raumangebot schon fast fürstlich. Darüber hinaus reicht auch das Kofferraumvolumen für die meisten Alltagsaufgaben locker aus.

>>>Nachlesen: So fährt sich die "neue" B-Klasse

Feiner Antriebsstrang
Einen guten Eindruck hinterlässt der Antrieb, der akustisch präsente, dafür sparsame 200 CDI (136 PS, Testverbrauch: knappe sechs Liter) bietet ausreichenden Durchzug, das Doppelkupplungsgetriebe arbeitet lieber komfortbetont als hastig. Die präzise Lenkung bietet etwas wenig Rückmeldung, ist dafür aber sehr leichtgängig. An den Bremsen und am Fahrwerk gibt es nichts auszusetzen. Der Gesamtpreis des Testfahrzeuges von 45.650 Euro ist allerdings schon ohne sehr stolz. (red)

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
Motor: 2,2 l 4-Zylinder-Diesel
Leistung: 136 PS; 0-100 km/h in 9,9 s
Testverbrauch: 5,8 Liter/100 km
Gewicht: 1.505 Kilogramm
Abmessungen: 4,41/1,80/1,49 Meter (L/B/H)
Kofferraum: 421 bis 1.235 Liter
Preis: ab 30.710 Euro (GLA 180 CDI 109 PS); Testwagen: 45.650 Euro

Diashow: Fotos vom Mercedes GLA 45 AMG

Zu den optischen Unterscheidungsmerkmalen zählen vor allem Elemente wie die AMG-Frontschürze mit Frontsplitter und großen Lufteinlässen, die schwarzen Flics (Luftleitelemente) mit Zusatz-Flics, die großen Kühlluftöffnungen, der AMG „Twin blade“-Kühlergrill in mattem titangrau,...

...19-Zoll-Felgen, Seitenschwellerverkleidungen, der Schriftzug auf den vorderen Kotflügeln und die Dachreling aus Aluminium.

Das Heck dominiert der Diffusoreinsatz und die zwei eckigen, verchromten Endrohrblenden im Doppelendrohr-Design.

Bei dem Triebwerk handelt es sich um den stärksten Serien-Vierzylinder-Turbomotor der Welt. Und die 360 PS und 450 Nm Drehmoment haben leichtes Spiel mit dem GLA.

Das Interieur verströmt ebenfalls sportliches Flair. Zur Serienausstattung zählen Sportsitze, die AMG Drive Unit und das unten abgeflachte Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltpaddles.