Mini Cooper S All4 Clubman im Test

Flotter Allradler

Mini Cooper S All4 Clubman im Test

192 PS starker Edelkompakter um nicht gerade minimalistische 50.000 Euro.

Die Bezeichnung Kombi ist dann vielleicht doch etwas vermessen, aber gutes Maß an Praktikabilität kann man dem Clubman II von Mininicht absprechen. Die zwei scheunentorartig öffnenden Hecktüren entblößen eine große Ladeluke und einen mit 360 Liter in der Golf-Klasse spielenden Kofferraum. Da lässt sich schon was transportieren. Aufpassen sollte man allerdings, öffnet man die Hecktüren per Fernbedienung. Diese springen nämlich recht forsch und ungebremst auf und man sollte sich vorher davon überzeugen, dass der dahinter Parkende nicht zu knapp aufgefahren ist oder dass kein Kind im Heckbereich steht. Sonst rummst’s.

© Christian Zacharnik
Die Hecktüren sind nicht nur aufsehenerregend sondern auch praktisch.

Flinkes Kerlchen

Das war es dann aber auch schon fast mit der negativen Kritik. Zu erwähnen ist vielleicht noch die recht ausufernde Preisgebarung, aber das kennt man ja von Mini und man verzeiht es geflissentlich ob des Freude spendenden Vorankommens – zumindest im Hinblick auf die potenten Benziner. Ein solcher stand uns mit dem 192 PS starken Cooper S zur Verfügung. Dieser markiert bis zum Start des in Paris präsentierten Clubman John Cooper Works mit 231 PS auch das Top-Modell.  Der sonore Spruch, die (in Sport-Modus) schnell schaltende 8-Gang-Automatik und das (im Sport-Modus) gut und ohne große Verzögerung ansprechende 4-Zylinder-Aggregat animieren im Alltag doch zu gelegentlich etwas wüsteren Ausritten. Der lange Radstand, das straff gefederte Fahrwerk und der Allradantrieb parieren Grenzgänge aber stets souverän. Letzterer sorgt auch für eine merklich bessere Traktion als beim herkömmlichen Mini Cooper S Clubman, den wie ebenfalls schon testen konnten. Ein Zerren im Lenkrad auf feuchter Fahrbahn oder in engen Kurven gibt es trotz des hohen Drehmoments von bis zu 300 Nm dank ALL4 nicht.

© Christian Zacharnik
Materialien und Verarbeitung haben in der 2. Generation endlich Premium-Qualität.

Edel

Optisch hat der Clubman in zweiter Generation dank optimierter Proportionen gewonnen und macht vor allem mit dem 5.000 Euro teuren John Cooper Works Chili-Paket (18-Zöller, Heckspoiler, Aerodynamik-Kit, Lederausstattung, …) einen sehr schlanken Fuß. Darüber hinaus entspricht auch endlich das Cockpit jenem Qualitätsanspruch, den Käufer an ein so teures Auto stellen. (Ch. Zacharnik)

Alle Infos zu den Fahrzeugen von Mini finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten

Motor: 4-Zyl.-Turbo-Benziner; 1.998 ccm
Antrieb: Allrad; 8-Gang-Steptronic-Getriebe
Leistung: 192 PS; 300 Nm (Overboost),
0 bis 100 km/h in 6,7 Sekunden
Verbrauch: Test (haupts. städtisch): 8,9 l/100 km
Abmessungen: 4,25/1,88/1,44 m (L/B/H)
Kofferraum: 360 bis 1.250 Liter
Preis: ab 30.950 Euro; Testwagen: 49.350 Euro

Diashow: Fotos vom neuen Mini Clubman (2015)

Fotos vom neuen Mini Clubman (2015)

×

    Hier geht es zu den besten gebrauchten Mini-Modellen >>>