Neuer Hyundai Tucson im Test

ix35-Nachfolger

Neuer Hyundai Tucson im Test

Teilen

Koreaner rücken den etablierten Herstellern immer dichter auf den Pelz.

Mit dem neuen Tucson präsentierte Hyundai im März einen der ganz großen Stars des diesjährigen Genfer Autosalons. Kein Wunder, schließlich mauserte sich schon der Vorgänger (ix35) zum absoluten Bestseller. Doch diesen Erfolg dürfte der Newcomer noch einmal toppen. Denn auch dieses neue Modell zeigt einmal mehr, dass die Koreaner mittlerweile komplett von der Billigschiene weggekommen sind. Obwohl i20 , i30 und i40 schon sehr hochwertig rüberkommen, setzt der Tucson den vorläufigen Höhepunkt einer ambitionierten Qualitätsoffensive. In den Handel kommt das Kompakt-SUV, das gegen Konkurrenten wie VW Tiguan , Renault Kadjar oder Honda CR-V antritt, im September. Wir konnten uns bereits jetzt ein Bild vom Tucson machen.

Neuer Hyundai Tucson im Test
© Hyundai

Das Design ist auf den europäischen Geschmack ausgerichtet.

Selbstbewusster Auftritt
Diese zeigt sich nicht nur bei Materialien und Verarbeitungsqualität. Auch punkto Design gehen die Koreaner neue, von Chefdesigner Peter Schreyer geebnete Wege. Der Hyundai Tucson macht mit seinem großen Grill, den weit zu A-Säule reichenden Scheinwerfern und den kühlen Linien einen souveränen und selbstbewussten Eindruck.Aber auch die veränderten Abmessungen tragen zum dominanteren und dynamischeren Auftritt bei: Der Tucson ist 6,5 Zentimeter länger, drei Zentimeter breiter und einen Zentimeter flacher geworden. Dies wirkt sich nicht nur auf die Proportionen sondern auch auf den Innenraum positiv aus: Das maximale Kofferraumvolumen ist von 1.436 auf 1.503 Liter gewachsen. Mit voller Bestuhlung fasst das Gepäckabteil nun 513 Liter (+23 Liter) und auch der Platz im Fond ist nahezu opulent.

Neuer Hyundai Tucson im Test
© Hyundai

Design, Bedienung, Materialien und Infotainment sind gelungen.

Moderne Helfer und Top-Infotainment
Den Willen zum Anschluss an die Premiumklasse dokumentiert auch ein nahezu komplettes Angebot an Assistenzsystemen wie Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, automatische Einparkhilfe, Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner, ein Warnsystem für Querverkehr (hinten), eine 180-Grad Kameraund dergleichen mehr. Auch in Sachen Connectivity spielt der neue Konkurrent von Tiguan und Co. ganz vorne mit. Dank Smartphone-Integration hält nun auch das Internet Einzug. Und auch das Navigationssystem (TomTom) mit Echtzeitinformation ist nun auf dem neuesten Stand. Hinzu kommt ein hochauflösender Touchscreen, der gut sichtbar weit oben auf der Mittelkonsole platziert ist. Zu den Highlights in der Aufpreisliste zählen u.a. beheizbare und klimatisierte Vordersitze, eine elektrische Heckklappe oder das Smart-Parking-Assist-System, welches jetzt horizontales und vertikales Einparken ermöglicht.

Neuer Hyundai Tucson im Test
© Hyundai

Geräumig: Das maximale Kofferraumvolumen ist auf 1.503 Liter gewachsen.

Doppelkupplungsgetriebe
Die neue Motorpalette besteht aus zwei Benzinern mit 135 sowie einem Turbomotor mit 177 PS und drei Dieselmotoren (1,7 bzw. 2,0 l) mit einem Leistungsspektrum von 115 bis 184 PS. Neu im Programm ist auch ein von Hyundai selbst entwickeltes Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das ab Marktstart mit dem Top-Benziner und in weiterer Folge auch mit dem Einstiegs-Diesel kombinierbar ist und die etwas angestaubte und träge Wandlerautomatik ablöst. Im ersten Test konnte dieser Antriebsstrang mit gutem Durchzug und komfortablem Handling überzeugen - ein prognostizierter Bestseller.

>>>Nachlesen: Das ist der neue Hyundai Tucson

Fahrverhalten
Komplett neu ist auch das komfortabel, aber sehr stabil ausgelegte Fahrwerk. Die deutlich versteifte Karosserie sorgt zudem für ein problemloses Fahrverhalten. Auch die Lenkung fällt nun mitteilsamer aus als beim Vorgänger. Die fest zupackenden Bremsen sind äußerst standfest. Wenn man sich für eine Allradversion entscheidet, ist natürlich auch die Traktion hervorragend. Flotte Kurven quittiert das Fahrwerk mit starkem untersteuern. Das ESP greift jedoch so früh ein, dass man stets sicher unterwegs ist. Auch das zeigt, wie schnell Hyundai in den letzten Jahren gelernt hat.

Noch mehr Infos über Hyundai finden Sie in unserem Marken-Channel.

Preise
Die detaillierte Preisliste für den neuen Tucson steht noch nicht zur Verfügung. Dem Vernehmen nach ist allerdings mit einem Einstieg ab 24.000 Euro zu rechnen. Damit wird er also etwas teurer als der ix35. Auch hier nähert sich Hyundai seinen Mitbewerbern an. Bei der 5-jährigen Garantie sehen die meisten Konkurrenten aber schnell wieder ziemlich alt aus.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Hyundai-Modellen >>>

Technische Daten
Motoren: 2 Benziner, 3 Diesel
Leistung: Benziner mit 135 und 177 PS, Diesel mit 115, 136 oder 184 PS
Verbrauch: ab 4,6 Liter auf /100 km
Abmessungen: 4,45 x 1,85 x 1,64 Meter (LxBxH)
Kofferraum: 513 bis 1.503 Liter
Preis: ab ca. 24.000 Euro
Marktstart: September 2015

Fotos vom Hyundai i30 Turbo

Knapp drei Jahre nach dem Start bekommt der aktuelle i30 eine Auffrischung - auf den Fotos ist das völlig neue Top-Modell i30 Turbo zu sehen.

Am einfachsten ist der „neue“ i30 an seiner Front zu erkennen. Hier wurde der Hexagonal-Kühlergrill überarbeitet.

Auf Wunsch gibt es auch ganz neue Bi-Xenon-Scheinwerfer, die laut den Koreanern eine deutlich bessere Leuchtkraft bieten.

Die Seitenlinie und die Abmessungen blieben unangetastet.

Hinten gibt es eine neue Leuchtengrafik und einen modifizierten Stoßfänger.

Optisch erkennt man die sportliche Version (i30 Turbo) am schwarzen Kühlergrill mit Chromeinfassung, dem roten Streifen in der Frontschürze und einem Sportauspuff mit Doppelendrohr.

Der i30 Turbo wird von einem 1,6-Liter-Turbobenziner mit 186 PS und 265 Nm angetrieben. So gerüstet sprintet das Topmodell in exakt acht Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Im Innenraum halten sich die optischen Änderungen ebenfalls in Grenzen. Neue Materialien sollen aber einen hochwertigeren Eindruck hinterlassen.

Zudem gibt es nach dem Facelift erstmals belüftete Vordersitze, einen Spurhalteassistent sowie eine Einparkautomatik.

Beim i30 Turbo gibt es innen eine Innen gibt es eine Alu-Pedalerie,...

...inen schwarzen Dachhimmel, Sport-Instrumente, Sportsitze und rote Ziernähte.

In den Handel kommt der aufgefrischte i30 im März 2015. Dann startet auch das neue Top-Modell.