Neuer Range Rover Sport im Test

Edel-Kraxler

Neuer Range Rover Sport im Test

Neue Generation fühlt sich im Gelände genauso wohl wie auf befestigten Straßen.

Land Rovers Nobel-Tochter Range Rover schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle. Neben dem Verkaufsschlager Evoque kommt auch das neue Flaggschiff Range Rover bei den Kunden hervorragend an. Und dieser Trend dürfte sich in Zukunft fortsetzen. Grund dafür: Mit dem neuen Range Rover Sport kommt ein weiteres, vielversprechendes Modell hinzu.

© TZ ÖSTERREICH/Bruna
Neuer Range Rover Sport im Test
× Neuer Range Rover Sport im Test

Im Cockpit herrscht Luxus pur. Die Materialien sind vom Feinsten.

Luxus ohne Ende
Bei der Neuauflage des Sport blieb quasi kein Stein auf dem anderen. Das fängt beim Design, das sich nun stärker am Evoque orientiert, an und hört bei der Radikal-Diät (-420kg) noch lange nicht auf. Es ist schon beeindruckend, wie viel Luxus man in ein SUV packen kann. Der komplett ausstaffierte Testwagen verwöhnte u.a. mit klimatisierten Ledersitzen, beheiztem und elektrisch verstellbarem Lenkrad, einem hervorragenden Sound-System, Keyless-Entry, Navi-System mit TV-Tuner, etc.

© TZ ÖSTERREICH/Bruna
Neuer Range Rover Sport im Test
× Neuer Range Rover Sport im Test

Die Heckklappe öffnet und schließt natürlich elektrisch.

Off- und Onroad top
Umso erstaunlicher ist es, dass man mit dem Sport  auch ins tiefste Gelände fahren könnte. Ein ausgeklügeltes Allradsystem, ein höhenverstellbares Fahrwerk und eine Watttiefe von 85 cm machen es möglich. Hinzu kommen Goodies wie 360°-Kamera, Watttiefensensor oder ein Offroad-Modus im Navi-System. Wichtiger: Der Offroader macht auch auf der Straße eine hervorragende Figur. Die 8-Gang-Automatik hat stets den passenden Gang bereit und der V6-Diesel schiebt ordentlich an - dem hohen Drehmoment sei dank. Selbst der Testverbrauch von 9,6 Liter auf 100 km geht in Ordnung. Anders sieht es mit dem Preis aus: Im fast 100.000 Euro teurem Testwagen steckten Extras, die fast so viel wert sind wie ein neuer Golf GTI.

Noch mehr Infos über Land Rover finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
Motor: 3.0-Liter V6-Turbo-Diesel mit 258 PS und 600 Nm
Fahrleistungen: 0–100 km/h in 7,6 s; Spitze: 209 km/h
Gewicht: ab 2.115 kg
Verbrauch: Norm: 7,3l/100 km; Test: 9,6 l/100 km
Kofferraum: 784–1761 Liter
Abmessungen: 4,85/1,98/1,78m (L/B/H)
Preis:ab 68.700€,  Ausstattung HSE ab 82.000€; Testwagen mit Extras: 97.491€

Fotos vom Range Rover Sport

Diashow: Fotos vom neuen Range Rover Sport 2013

Das Design wurde zwar nur behutsam weiterentwickelt, dennoch ist die neue Generation auf den ersten Blick zu erkennen.

Ihr Look erinnert mit den markanten Front- und Rückleuchten stärker an den Evoque. Und auch die Verwandtschaft zum großen...

...Bruder - dem neuen Range Rover - ist dem Sport nun wieder anzusehen.

Dank Allradantrieb ist man mit dem Range Rover Sport auch abseits befestigter Straßen stets sicher unterwegs.

Für die Diesel gibt es auf Wunsch ein aufwendiges Offroad-Programm (beim V8 serienmäßig), mit dem...

...der feine Lord auch im harten Gelände eine wirklich beeindruckende Vorstellung abliefert.

Selbst der Winter verliert in diesem SUV seinen Schrecken.

Mit 4,85 Metern ist der neue Range Rover Sport um sechs Zentimeter länger als bisher. Da der Radstand gleich um 18 Zentimeter zulegt, konnten die Überhänge deutlich verkürzt werden.

Im modern gezeichneten Cockpit geht es edel und luxuriös zu.

Alle Schalter sitzen auf dem richtigen Platz, die Mittelkonsole wird vom großen Touchscreen geprägt und die komfortablen Sitze bieten auch genügend Seitenhalt.

Im neuen Modell gibt es nun erstmals Platz für eine optionale dritte Sitzreihe, die vollelektrisch aus- bzw. einklappt.

Der Kofferraum nimmt es auch mit dem Großeinkauf im Baumarkt oder Möbelhaus problemlos auf.

Hierzulande geht es bei 68.700 Euro los. Trotz guter Serienausstattung bleibt genügend Gestaltungsspielraum.

Durch Einsatz von Aluminium in der Karosseriestruktur hat der fitte Brite 420 Kilogramm abgespeckt.

Fotos vom Range Rover LWB

Diashow: Fotos vom Range Rover LWB

Die Plattform teilt sich die lange Version natürlich mit der herkömmlichen Variante. Die Briten haben beim LWB aber den Radstand und die Karosserie verlängert.

Einziges Erkennungsmerkmal der Langversion ist - bis auf die kaum zu erkennende verlängerte Karosserie - ein kleines "L" hinter den vorderen Radkästen.

Vorne geht es luxuriös zu wie eh und je. Highlight des Range Rover LWB ist aber ohnehin der...

...Fond. Hier gibt es nicht nur um 14 cm mehr Beinfreiheit, sondern auch zahlreiche Komfortfeatures. Dank der beiden "Executive Class"-Einzelsitze können...

...sich die hinten Sitzenden in praktisch jede gewünschte Komfortposition bringen. Konkret bietet die luxuriöse Sitzanlage eine Neigungsverstellung von bis zu 17 Grad.