Neuer Renault Espace im Test

Crossover statt Van

Neuer Renault Espace im Test

So fährt sich die 5. Generation des französischen Van-Urgesteins.

Noch bevor der neue Espace im Mai in den Handel kommt – bestellbar ist er ja bereits ( wir berichteten ) – konnten wir den jüngsten Spross der Renault-Familie bereits fahren – der Kadjar kommt ja wahrscheinlich erst im Sommer in den Handel. Dabei wurde der bisherige Eindruck weiter verstärkt: Denn vom Espace, wie wir ihn einmal kannten, ist nicht viel über. Der Neue will mehr sein, als einfach nur ein Van alter Schule. Kein Wunder, schließlich herrscht derzeit ein klarer Trend im Fahrzeugbau. Die einzelnen, vormals streng gegliederten Segmente sind im Begriff sich aufzulösen. Crossover heißt die Devise. Jedes Auto muss mit optischen Verbrämungen den unbedingten Eindruck erwecken, in jedem Terrain beheimatet zu sein.

Diashow: Fotos vom neuen Renault Espace (2015)

Die fließenden Linien und die aerodynamischen Optimierungen kommen nicht nur der Optik, sondern auch dem Luftwiderstandbeiwert (cw) von 0,30 zugute.

Der 4,85 Meter lange und 1,87 Meter breite 5- bzw. 7-Sitzer flutscht nun also deutlich geschmeidiger durch den Wind.

Am meisten profitiert das Design von der geringeren Höhe von 1,68 Meter (minus 6,3 cm) und den kürzeren Überhängen.

Der auf 2,88 mm verlängerte Radstand (plus 16 mm) sorgt zudem für ein großzügigeres Raumangebot.

Darüber hinaus haben die Designer auch dem Innenraum eine Radikalkur unterzogen. Im neuen Espace geht es modern und dank der großen Glasflächen auch sehr luftig zu.

Absolutes Highlight ist die fast schwebende, zwischen Fahrer und Beifahrer aufgesetzte Mittelkonsole, die gleichzeitig das zentrale Element des Interieurs bildet.

Sie vereint die wichtigsten Bedienungselemente: einen Drehknopf für die Bedienung des Multi-SenseSystems, den Schalter für die E-Handbremse und den Wählhebel für das Doppelkupplungsgetriebe.

Der serienmäßige, im Hochformat eingebaute 8,7 Zoll-Bildschirm mit dem Online-Multimedia-System R-Link 2 unterstreicht den High-Tech-Eindruck.

Analog war gestern - direkt vor dem Fahrer befindet sich eine vollständig digitale Instrumentenanzeige. Der hoch aufgelöste TFT Monitor ersetzt die herkömmlichen Anzeigen.

Von den großzügigen Abmessungen sollen vor allem die Insassen profitieren. So verfügen vor allem die Passagiere der ...

...zweiten Sitzreihe über einen der größten Knieräume in dieser Fahrzeugkategorie (bis zu 308 mm im 5-Sitzer).

Außen SUV
Ein Trend, dem sich Renault nun auch mit beim neuen Espace andient. Die klassische Van-Form ist passé. Die 5. Generation des Großraumfranzosen gehorcht nun mit hochgestelltem Fahrwerk, ausgestellten Kunststoff-Radkästen und Unterfahrschutz zeitgeistigen SUV-Attributen. Dazu muss aber gesagt werden: Schlecht steht der neue Look dem Espace V nicht. Das Auto kommt mächtig daher mit seinen 18-oder 19-Zöllern, dem fordernden Blick mit etwas überzeichnet großem Emblem, dem überbordenden Einsatz von Chromelementen und dem Gardemaß von fast 4,86 Metern Länge.

Innen Luxus-Limousine
Auch im Innenraum hat der neue Espace das Großraum-Flair abgelegt. Das Interieur wirkt wie jenes einer gediegenen Limousine -zumindest atmosphärisch. Tatsächlich aber bietet der Espace formidable Platzverhältnisse. Selbst in der dritten Reihe lassen sich Kurzstrecken komfortabel überdauern. Werden alle Sitze umgelegt, lassen sich 2.101 Liter befüllen.

>>>Nachlesen: Das kostet der neue Renault Espace

Futuristisches Cockpit
Besagtes Umlegen der Sitze gelingt im neuen Espace elektrisch per Kopfdruck entweder vom Kofferraum aus oder über den großen, im Hochformat integrierten Touchscreen in der Mittelkonsole. Auf dem iPad-ähnlichen Bildschirm kann man sich alle Sitzplätze anzeigen lassen und den oder die gewünschten per Touch-Befehl umlegen. Das Aufstellen funktioniert leider nicht – hier ist dann wieder echte Handarbeit gefragt. Die Bedienung des R-Link-Multimediasystems ist logisch und schnell überzuckert.

>>>Nachlesen: Alle Infos vom neuen Renault Espace

Fahreigenschaften
Der Espace ist mit den zwei Diesel-Motoren dCI 130 und dCi 160 sowie einem Benziner mit 200 PS zu haben. Im ersten Test hat sich der starke Selbstzünder als das Aggregat der Wahl herausgestellt: durchzugsstark, laufruhig und ökonomisch. Das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt, neigt aber in schnell gefahrenen Kurven etwas zum Wanken. Im Reisemodus auf Autobahnen ist der neue Espace aber in seinem Metier. (Christian Zacharnik)

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
3 Motoren: dCi 130, dCi 160; TCe 200; Leistung: 130, 160, 200 PS
Verbrauch: 4,4 bis 6,2 l/100 km
Gewicht: ab 1.609 Kilogramm
Kofferraum: 247 (7-Sitzer) bis 2.101 Liter
Abmessungen: 4,8/1,8/1,6 m (L/B/H)
Preis: ab 35.600 Euro

Hier geht es zu den besten gebrauchten Renault-Modellen >>>

>>>Nachlesen: Renault Kadjar ist extrem sparsam

Diashow: Fotos vom Renault Kadjar

Mit seinen fließenden, Linien folgt der Kadjar der aktuellen Renault-Designlinie. Charakteristisches Element der Frontpartie ist eine Chromspange, die sich bis in die Hauptscheinwerfer hinein erstreckt.

Das modern gezeichnete Heck orientiert sich am kleineren Captur. Während er mit seiner Länge von 4,45 Meter und Breite von 1,84 Meter exakt ins Segment passt, fällt...

...die Höhe von 1,60 Meter geringer aus als bei der Konkurrenz. Das sorgt für einen dynamischen Look und lässt den Wagen eher wie einen höhergelegten Kombi wirken.

Die Scheinwerfer gibt es auch in Voll-LED-Technik. Ein C-förmiges LED-Tagfahrlicht ist bei allen Versionen mit an Bord.

Innen geht es modern weiter. Auch in puncto Konnektivität trumpft der Newcomer auf. So ist für das Modell das neue Renault R-Link 2 Online-Multimediasystem mit 7-Zoll-Touchscreen verfügbar.

In den 4x4-Versionen kann der Fahrer per Knopfdruck zwischen drei Antriebsarten wählen: dem 2WD-Modus (Frontantrieb), dem variablen AUTO-Modus oder dem LOCK-Modus (starrer Allradantrieb).