Neuer VW Golf VII Variant im Test

So fährt der Kombi

Neuer VW Golf VII Variant im Test

In der neuesten Generation wird der Bestseller zum echten Lademeister.

2013 steht bei VW ganz im Zeichen des Golf. Es vergeht kaum ein Monat, in dem keine neue Version in den Handel kommt. Nach dem Allradler 4Motion , dem GTI und dem GTD steht nun die Markteinführung des Kombis bevor. Wie berichtet, kann der Lademeister bereits seit einiger Zeit bestellt werden . Ausgeliefert wird er ab September. Wir konnten den neuen Golf VII Variant bereits fahren.

Diashow: Fotos vom Golf VII Variant

Fotos vom Golf VII Variant

×

    Kombi-Tugenden
    Bis zur B-Säule gleicht die Kombiversion dem Fünftürer. Dahinter haben es die Designer geschafft, einen ansehnlichen Rucksack anzuhängen. Der neue Variant wirkt dadurch etwas dynamischer als sein (fast zu) biederer Vorgänger. Die breitere Karosserie, die niedrigere Dachhöhe, die markante Lichtkante unterhalb der Fensterlinie und die schmale D-Säule verleihen dem auf 4,56 Meter gewachsenen Variant (plus 3 cm) einen Hauch Sportlichkeit. Hinten gibt es nun erstmals geteilte Rückleuchten, durch die das Fahrzeug breiter wirkt. Die Insassen und das Kofferraumvolumen profitieren im Vergleich zum Vorgänger vom Längenzuwachs und vom 5,7 Zentimeter längeren Radstand. Im Fond gibt es aber nicht mehr Platz als im Fünftürer. Doch dieser bietet ohnehin bis zu drei Erwachsenen ausreichend Raum. Dafür ist das Gepäckraumvolumen von 505 auf 605 Liter gewachsen. Wenn man die Fondlehnen umlegt, was nun ganz einfach per Hebelzug über die Fernentriegelung funktioniert, wächst das Ladeabteil auf satte 1.620 Liter (plus 125 Liter). Damit zählt der Golf-Kombi zu den Besten seiner Klasse. Lediglich dem Plattformbruder Skoda Octavia Combi (610 bis 1.740 Liter) muss er sich geschlagen geben. Ähnlich groß wie der Golf ist der in Kürze kommende Toyota Auris Sports Tourer . Der Ladekomfort wurde ebenfalls verbessert. So fällt die Ladekante mit 63 Zentimetern erfreulich niedrig aus. Darüber hinaus wächst die Heckklappe auf über einen Meter Breite. Dadurch können auch sperrige Gegenstände problemlos eingeladen werden. Praktische Kombifeatures wie die Dachreling, der doppelte, in der Höhe verstellbare Ladeboden (bietet auch Platz für die automatisch aufrollende Gepäckraumabdeckung) und vier Taschenhaken sind nun ebenfalls serienmäßig mit dabei. Gegen Aufpreis gibt es eine umklappbare Beifahrersitzlehne. Dann steigt die Ladelänge auf 2,70 Meter. Bei den Kombi-Tugenden haben die Wolfsburger also alle Hausaufgaben erledigt.

    Motoren und Fahreindruck
    An der Motorenfront gibt es nichts Neues zu berichten. Hier setzt VW auf die gleichen drei Benziner (85, 105 und 122 PS) und zwei Diesel (105 und 150 PS), die man schon aus dem normalen Golf kennt und die alle als Turbodirekteinspritzer arbeiten. Die Dieselversionen gibt es auch mit Allrad. Ende des Jahres wird es dann auch den Variant erstmals in der sparsamen BlueMotion-Version mit 110 PS geben. Diese trumpft mit einem Normverbrauch von 3,3 Litern Diesel auf 100 Kilometer auf. Bei unserer Ausfahrt werkte der 2.0 TDI mit 150 PS unter der Haube. Dieser erweist sich quasi als Idealmotorisierung. Dank des hohen Drehmoments von 320 Nm zieht der Motor den Variant stets souverän nach vorne. Maximal rennt er 218 Sachen; den Sprint von 0 bis 100 km/h absolviert er in 8.9 Sekunden. Dabei geht er ausgesprochen ruhig zu Werke. Außerdem sorgt nun bei allen Versionen die elektronische Differentialsperre XDS dafür, dass die Kraft auch auf die Straße kommt. Die zielgenaue Lenkung und das leichtgängige Getriebe funktionieren gleichermaßen perfekt wie bei den normalen Golf-Versionen. Für fast alle Motoren bietet VW auch das Doppelkupplungsgetriebe DSG an. Erstmals gibt es nun auch für den Variant das optionale Verstellfahrwerk DCC. Dieses ist aufgrund der soliden Grundabstimmung zwar kein Muss, dennoch beherrscht es den Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort hervorragend. Die Gewichtsreduktion, die der neue modulare Querbaukasten mit sich bringt, das serienmäßige Start-/Stopp-System und die Rückgewinnung der Bremsenergie helfen beim Spritsparen. Bei unserer rund 100 Kilometer langen Ausfahrt, verbrauchte der 150 PS TDI laut Bordcomputer 4,9 Liter (Normverbrauch: 4,2l/100km).

    Ausstattung
    Das Cockpit wurde eins zu eins aus dem normalen Golf übernommen. Es ist sauber verarbeitet und bietet mit die besten Materialien dieser Klasse. Die Bedienung gibt ebenfalls keine Rätsel auf. Lediglich das optionale Multifunktionslenkrad wirkt etwas überladen. Die vier Ausstattungslinien (Trendline, Comfortline, Highline und Sky), die zahlreichen Extras und die optionalen Assistenzsysteme (inklusive Tempomat mit automatischem Abstandshalter) sind ebenfalls aus Drei- und Fünftürer bekannt. Serienmäßig sind neben den bereits erwähnten Kombi-Features u.a. eine Klimaanlage, ein Müdigkeitswarner, ein Radio mit Touch-Bedienung, eine elektronische Parkbremse sowie sieben Airbags mit dabei. Einige Extras sind in interessanten Paketen zusammengeschnürt. Zu den optionalen Highlights zählen eine hochwertige Lederausstattung, spezielle Ergo-Sitze, ein großes Navisystem mit Näherungssensor sowie ein automatischer Einparkassistent.

    Fazit
    VW hat mit den Golf VII Variant einen hervorragenden Kompaktklasse-Kombi auf die Räder gestellt. Dieser sieht nicht nur besser aus als sein Vorgänger, sondern hat auch beim Nutzwert und beim Komfort ordentlich zugelegt. Damit dürfte er nicht nur für die Konkurrenten von Fremdmarken eine harte Nuss werden, sondern sogar dem (nur noch etwas) größeren Passat aus dem eigenen Hause das Leben deutlich schwerer machen. Europas größter Autobauer lässt sich den Newcomer aber auch gut bezahlen. Hierzulande geht es ab 20.190 Euro los. Dafür bekommt man den 85 PS starken Benziner. Der in Österreich besonders beliebte 1,6 TDI ist ab 24.280 zu haben. Der gute Werterhalt und die niedrigen Unterhaltskosten sprechen wiederum für den Golf. Bisher wurden weltweit 1,8 Millionen Golf Variant verkauft. Dank dem Neuen dürften es noch viele weitere mehr werden.

    Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Technische Daten
    Motoren: 3 Benziner (85, 105 und 122 PS), 2 Dieselversionen (105 und 150 PS)
    Normverbrauch: 3,9 bis 5,3 Liter auf 100 km
    Abmessungen: 4,56 x 1,79 x 1,48 (L x B x H in Meter)
    Leergewicht: ab 1.289 kg
    Kofferraumvolumen: 605 bis 1.620 Liter
    Preis: ab 20.190 Euro

    Diashow: Fotos vom neuen VW Golf VII GTI

    Fotos vom neuen VW Golf VII GTI

    ×

      Diashow: Fotos vom Golf VII 4Motion

      Fotos vom Golf VII 4Motion

      ×