Neues Audi S3 Cabrio im Fahrbericht

„Oben-ohne“-Sportler

Neues Audi S3 Cabrio im Fahrbericht

In der zweiten Generation kommt der offene A3 erstmals auch als S-Modell. 

Der heimische Cabrio-Markt ist denkbar klein, dennoch startet nun die Zeit in der die meisten offenen Autos unters Volk gebracht werden. 2013 wurden in Österreich gerade einmal 2.752 offene Autos verkauft, was einem Marktanteil von knapp 1 Prozent entspricht. Den Großteil machen dabei Autos aus, die dem sogenannten A-Segment zuzuordnen sind. In dieses fällt auch das neue A3 Cabrio , das erst seit einigen Wochen im Handel ist. In der zweiten Generation gibt es den offenen A3 nun erstmals auch in einer S-Version . Diese stellte Audi unlängst gemeinsam mit dem neuen S1 in Schweden vor.

Diashow: Fotos vom Test des Audi S3 Cabrio

In der zweiten Generation gibt es den offenen A3 nun erstmals auch in einer S-Version.

Den Antrieb kennen wir bereits aus den anderen S3-Modellen (Dreitürer, Sportback und Limousine). 300 PS und 380 Nm aus einem 2.0l-TFSI-Motor sind ebenso gesetzt wie der Allradantrieb quattro.

Auch beim offenen S3 sind die Fahrleistungen über jeden Zweifel erhaben (0 – 100 m/h in 5,4 s, 250 km/h).

Alle optischen S-Zutaten wie spezielle Schürzen, ein dunkler Grill, 18-Zoll-Felgen, Tieferlegung (-25 mm), Spiegelkappen aus Alu und ...

...eine Heckschürze inklusive Diffusor und integrierter vierflutiger Abgasanlage sind ebenfalls mit an Bord. Dennoch wirkt das Cabrio überhaupt nicht prollig.

Der Innenraum setzt in Sachen Haptik und Verarbeitungsqualität derzeit die Maßstäbe in der Klasse. Alles greift sich hervorragend an und die Schalter rasten mit einem satten Klicken ein.

S-Instrumente und tolle Sportsitze packt Audi neben weiteren Goodies wie Xenonscheinwerfern, Sitzheizung, MMI Radio, Tempomat und Klimaautomatik serienmäßig in das S3 Cabrio.

Die Sportsitze geben einen hervorragenden Seitenhalt.

Dank optionaler Nackenheizung (unterhalb der Kopfstütze bläst warme Luft ins Genick der vorderen Passagiere) im Testwagen, waren wir trotz Minusgraden einige Kilometer offen unterwegs.

Im Fond halten es auf nicht allzu langen Strecken auch zwei Erwachsene aus. Kinder oder Zusatzgepäck sind auf den beiden Rücksitzen aber besser aufgehoben.

Fahreindruck
Dort nutzten wir die Gelegenheit – trotz arktische Temperaturen von bis zu minus 19 Grad – beim Schopf und testeten das S3 Cabrio einige 100 Kilometer. Den Antrieb kennen wir bereits aus den anderen S3-Modellen (Dreitürer, Sportback und Limousine). 300 PS und 380 Nm aus einem 2.0l-TFSI-Motor sind ebenso gesetzt wie der Allradantrieb quattro. Eine S tronic (Doppelkupplungsgetriebe) sorgt für extrem schnelle und ruckfreie Schaltvorgänge. Manuelle Gangwechsel sind über die Schaltpaddels am Multifunktions-Sportlenkrad möglich. Auch beim offenen S3 sind die Fahrleistungen über jeden Zweifel erhaben (0 – 100 m/h in 5,4 s, 250 km/h). Das Audi drive select System und eine Progressivlenkung sind serienmäßig mit dabei. Und sie verhelfen dem immerhin 1.620 kg schweren Cabrio zu einem unglaublich agilen und knackigen Handling. Im Sportmodus reagiert die Lenkung noch etwas direkter. Darüber hinaus werden Gasbefehle noch rascher umgesetzt und der Auspuff entwickelt einen hervorragenden Klang, der vor allem bei geöffnetem Verdeck richtig böse rüberkommt. Dank optionaler Nackenheizung (unterhalb der Kopfstütze bläst warme Luft ins Genick der vorderen Passagiere) im Testwagen, waren wir einige Kilometer offen unterwegs. Bei sportlicher Fahrweise kann man die versprochenen 7,1 Liter Normverbrauch aber getrost vergessen. Hier muss man dann mindestens zwei Liter mehr einkalkulieren. Die Stoffmütze öffnet und schließt wie beim normalen A3 Cabrio vollautomatisch, auch während der Fahrt (bis 50 km/h) und ist hervorragend gedämmt. Hier gibt es kaum mehr akustische Unterschiede zur Limousine. Diese findet man aber beim Kofferraumvolumen. Dieses verringert sich bei offenem Dach von 320 auf 270 Liter. Im Fond halten es auf nicht allzu langen Strecken auch zwei Erwachsene aus. Kinder oder Zusatzgepäck sind auf den beiden Rücksitzen aber besser aufgehoben.

Design und Ausstattung
Alle optischen S-Zutaten wie spezielle Schürzen, ein dunkler Grill, 18-Zoll-Felgen, Tieferlegung (-25 mm), Spiegelkappen aus Alu und eine Heckschürze inklusive Diffusor und integrierter vierflutiger Abgasanlage sind ebenfalls mit an Bord. Dennoch wirkt das Cabrio überhaupt nicht prollig, sondern hinterlässt einen gediegenen, sportlichen Eindruck. Der Innenraum setzt in Sachen Haptik und Verarbeitungsqualität derzeit die Maßstäbe in der Klasse. Alles greift sich hervorragend an und die Schalter rasten mit einem satten Klicken ein, das es eine Freude ist. S-Instrumente und tolle Sportsitze (Stoff-/Leder-Kombination) packt Audi neben weiteren Goodies wie Xenonscheinwerfern, Sitzheizung, MMI Radio, Tempomat und Klimaautomatik serienmäßig in das S3 Cabrio. Gegen Aufpreis gibt es alles, was die Klasse derzeit zu bieten hat. Zu den Highlights zählen einige Assistenzsysteme, die MMI Navigation Plus mit MMI Touch (Handschrifterkennung am Dreh- und Drückknopf) und elektrisch ausfahrbarem 7-Zoll-Monitor oder Audi connect mit diversen Online-Services.

Verfügbarkeit
Der Vorverkauf beginnt Mitte April. Die ersten S3 Cabrios sollen dann Anfang Juni beim Händler stehen. Preise stehen noch nicht fest. Um die 52.000 Euro wird man für den 4,43 Meter langen Open-Air-Sportler jedoch einplanen müssen. Das ist zwar eine Menge Holz, derzeit gibt es in dieser Klasse aber nichts Vergleichbares. Und bis BMW das M235i Cabrio nachschiebt, wird es wohl noch einige Zeit dauern. In der in Kürze startenden Cabrio-Saison ist der offene S3 also allein auf weiter Flur.

Noch mehr Informationen über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel .

Fotos vom S3 Cabrio

Diashow: Fotos vom Audi S3 Cabrio (2014)

Die Proportionen sind elegant gestreckt und ausgewogen. Auch die Aluminium-Leisten am Rahmen der Windschutzscheibe und an der Bordkante wirken sehr gelungen.

Zu den S-typischen Zutaten zählen u.a. ein Chromgrill, große Lufteinlässe in der modifizierten Frontschürze, Außenspiegelgehäuse in Aluminiumoptik,...

...kantige Schwellerleisten, spezielle 18-Zöller, serienmäßige LED-Rückleuchten, eine Abrisskante am Heckdeckel sowie...

...ein platinumgrauer Diffusor, der die für S-Modelle typischen vier Endrohre der Abgasanlage umschließt.

Der schwarze Innenraum ist ebenfalls im typischen Look der S-Modelle gehalten. Die serienmäßigen Dekoreinlagen bestehen aus Aluminium.

Die Skalen der Instrumente sind in S-spezifischem dunkelgrau Metallic, die Ziffern und Nadeln in Weiß gehalten. Ein dreidimensionales S3-Logo und eine Ladedruckanzeige ergänzen den Drehzahlmesser.

Fotos vom Test des neuen S1

Diashow: Fotos vom Test des Audi S1

Der neue Audi S1 ist die Speerspitze der aktuellen A1-Baureihe.

Der kleine Spaßgarant setzt auf 231 PS, verfügt als einziges Auto seiner Klasse über Allradantrieb und bringt deshalb die gesamte Kraft auf die Straße.

Die Fahrleistungen erreichen fast Sportwagenniveau: In 5,8 Sekunden geht es auf 100 m/h, Schluss ist erst bei 250 Sachen.

Selbst das kleinste S-Modell bietet alle bekannten optischen Zutaten wie große Lufteinlässe, Seitenschweller, vierflutige Abgasanlage, große Räder und Alu-Außenspiegel.

Goodies wie Xenonscheinwerfer, Klimaautomatik, Sportsitze, spezielle Instrumente oder ein hochwertiges Radio zählen zur Serienausstattung.

Die Qualitätsanmutung im Innenraum erinnert an deutlich höhere Fahrzeugklassen. Die roten Ringe in den Lüftungsdüsen gehören zum speziellen Interieur-Paket.

Die Sportsitze bieten einen perfekten Seitenhalt.

Den S1 gibt es auch als Sportback. Dessen zusätzliche Türen erleichtern den Einstieg in den (engen) Fond.

Im Kofferraum gibt es aber ausreichend Platz für den Wochenendeinkauf.

Fotos vom neuen TT

Diashow: Fotos vom neuen Audi TT (2014)

An der Front des neuen TT dominieren die Horizontalen. Der Singleframe-Grill ist...

...breit und flach gezeichnet. Zwei Konturen ziehen sich V-förmig über die Motorhaube. Hier ist übrigens das 310 PS starke Top-Modell TTS zu sehen.

Das Profil des neuen Coupés erinnert stark an die erste Generation. Die Schwellerkontur formt eine starke Lichtkante, die breiten Radläufe bilden eigene geometrische Körper.

Am Heck sorgen horizontale Linien dafür, dass der TT breiter wirkt. Die Stege in den Rückleuchten nehmen das Motiv der Frontscheinwerfer auf.

Neu ist auch die Position der Vier Ringe, diese befinden sich jetzt mittig auf der Motorhaube und zeigen somit die Verwandtschaft zum Supersportler R8. Die Scheinwerfer sind mit Trennstegen strukturiert, die das Tagfahrlicht abstrahlen.

Die dritte Bremsleuchte verbindet die beiden Rücklichter miteinander. Bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h fährt ein Spoiler aus dem Gepäckraumdeckel aus

Das Interieur wirkt extrem hochwertig, ist stylisch und penibel verarbeitet.

Herzstück des Cockpits ist das volldigitale Kombiinstrument, das auf den etwas sperrigen Namen "Audi virtual cockpit" hört.

Dieses lässt sich umfangreich konfigurieren und verströmt echtes Science-Fiction-Flair. Je nach Wunsch kann der Fahrer die Instrumente...

...oder Zusatzfunktionen wie die Navigation größer oder kleiner einblenden.

Die Grafik kann sich wirklich sehen lassen. Schärfer bekommt das derzeit auch kein FullHD-Fernseher hin. Die Bedienung erfolgt über...

...Tasten im Lenkrad oder den MMI-Schalter auf der Mittelkonsole.

Generell ist das Interieur hervorragend gelungen. So ist u.a. auch die Steuerung der serienmäßigen Klimaautomatik...

...direkt über die runden Luftausströmer ein absolutes Highlight.