Porsche Panamera

Der große Porsche im Fahrbericht

Der Athlet im Anzug. Von Sport bis seriös ist alles möglich. Ein Druck auf den richtigen Knopf genügt um aus dem Gentleman ein Biest zu machen.

Die wilden Jahre sind vorbei und der GT3 verstaubt in der Garage – schließlich will der Nachwuchs in die Schule befördert werden. Ein Cayenne kommt dafür aber auch nicht in Frage, was also tun, wenn man als Porsche-Enthusiast vor einem solchen Luxusproblem steht? Die Lösung steht ab September in Form des Panamera – dem ersten viertürigen Gran Turismo in der Porsche Historie – beim Händler.

Diashow:

Bilder: Hersteller

Sport im Panamera – Ja, bitte!
Der Kulturschock dürfte aber selbst für hartgesottene 911er-Fans nicht besonders groß sein – Armaturen, Haptik und sogar der Druckpunkt des Bremspedals orientieren sich nämlich sehr stark an Porsches Top-Sportler. Der längere Radstand und die sehr direkte Lenkung sorgen dafür, dass sich der Panamera sogar einen Tick gutmütiger durchs Winkelwerk jagen lässt. Das funktioniert auch mit der Zuffenhausner Reiselimousine ausgesprochen gut.
Selbstverständlich macht sich die konzeptbedingte Orientierung zum Komfort bemerkbar, spätestens nach Druck auf die Sport-Plus-Taste spannt der Panamera aber die Muskeln an.


Spaß auf Knopfdruck
Das Fahrwerk, das Motormanagement sowie das Doppelkupplungsgetriebe werden dann noch mal zugespitzt und sorgen dafür, dass der Panamera zur 911-ähnlichsten Limousine aller Zeiten wird. Derart dramatisiert sind mit dem Porsche Kurvengeschwindigkeiten möglich, bei denen nervenschwache Passagiere dem Fahrer eine veritable Persönlichkeitsstörung unterstellen möchten. Doch Mr. Hyde kann auch anders – als Dr. Jekyll lässt sich der Panamera nämlich völlig unkapriziös durch den Alltagsverkehr bewegen. 

Zwei Motoren zum Start
Einen großen Anteil am Fahrspaß hat Porsches Doppelkupplungsgetriebe PDK. Auch der Panamera S, der mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgeliefert wird, kann übrigens mit dem PDK kombiniert werden.
Zur Markteinführung werden zwei V8-Triebwerke zu haben sein, einerseits als Saugmotor im Panamera S und im allradgetriebenen 4S (jeweils mit 400 PS), andererseits als aufgeladene Variante mit 500 PS im Panamera Turbo (ebenfalls mit Allradantrieb). Später soll noch ein V6 als Einstiegsmodell folgen, gespannt sein darf man auf die angekündigte Hybrid-Variante.
Über einen Diesel denkt man in Stuttgart noch nach, nicht aber ohne zu versichern, dass die technischen Rahmenbedingungen für einen Selbstzünder vorhanden sind. Ab 115.650 € steht der Panamera S beim Händler, der Turbo startet bei 163.440 €.

Hier geht's zum Artikel über die Panamera Neuvorstellung

Technische Daten/Preise
Motorisierung: S/4S: V8 Saugbenziner, 4.806 ccm; Turbo: V8 Bi-Turbo Benziner, 4.806 ccm
Leistung: S/4S: 400 PS, 500 Nm; Turbo: 500 PS, 700 Nm
Höchstgeschwindigkeit: S/4S: 285/282 km/h; Turbo: 303 km/h
Fahrleistungen: S/4S: 0 - 100 km/h: 5,6/5 Sek.; Turbo: 4,2 Sek.
Preis: S: ab 115.650€; 4S: ab 123.660 €; Turbo: ab 163.440 €