Evoque mit 9-Gang-Automatik im Test

Schöner Draufgänger

Evoque mit 9-Gang-Automatik im Test

Der Feschak von Range Rover trumpft mit neuem Getriebe auf.

Wie berichtet, hat der Evoque unlängst ein Mini-Facelift bekommen . Während es an der Optik kaum Neuerungen gab, hat sich unterm Blech deutlich mehr getan: Hier sticht vor allem die neue Neungang-Automatik hervor. Wie diese mit dem Bestseller der Marke harmoniert, klärt der Test. Wo Land Rover bzw. Range Rover draufsteht, muss einfach eine gehörige Portion Offroad drinnen sein. Da soll man sich vom ausnehmend stylischen Eindruck nicht täuschen lassen.

Bekannt kompetente Offroad-Technik
Unser Testwagen war mit dem über jeden Zweifel erhabenen Allradantrieb mit Terrain-Response-System ausgestattet, das sich individuell auf verschiedene Untergründe (Schnee, Wald, Sand) einstellen lässt und so stets das beste Setting bereithält. Für die, die den Evoque tatsächlich in rauere Gefilde lenken, gab es zum Aufpreis von 338 Euro das sogenannte Wade Sensing an Bord, das bei Flussdurchfahrten die Watttiefe misst. Ein nettes, aber in der Realität wohl nur äußerst selten bemühtes Gimmick (außer für all jene, die in Hochwassergebieten leben).

Die Automatik macht ihre Sache gut
Sehr praxisbezogen ist hingegen die neue 9-Gang-Automatik, die Gangwechsel seidenweich vornimmt und bei Autobahntempo die Drehzahlen stets im Souterrain hält. Das kommt der Akustik im Fahrgastraum und dem Verbrauch sehr zugute.Bei der von uns getesteten Variante lag der Spritkonsum bei knapp über sieben Litern. Das ist vor dem Hintergrund eines überaus leistungsstarken 190-PS-Diesels mit kraftvollen 420 Nm Drehmoment und Allradantrieb sehr akzeptabel.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Land Rover-Modellen >>>

Fazit
In seinem Segment steht der Evoque fast ohne ernst zu nehmende Konkurrenz da. Ja, andere Autohersteller haben auch hübsche (SUV-)Töchter, an die Aussteuer des Evoque kommt derzeit aber immer noch keiner heran. Das lassen sich die Briten aber auch gut bezahlen. Der Einstiegspreis liegt beim Testmodell bei knapp 55.000 Euro. Mit ein paar Extras fällt dann auch ziemlich schnell die 65.000-Euro-Marke.

Noch mehr Infos über Land Rover finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
Motor: 4-Zylinder-Diesel; 2.179 ccm
Leistung: 190 PS, 420 Nm
Fahrleistungen: 0-100 km/h in 8,5 s; 195 km/h
Testverbrauch: 7,3 l/100 km (Normverbrauch: 6,0 l/100 km)
Abmessungen: 4,35 x 1,98 x 1,61 (L x B x H in Meter)
Kofferraum: 550-1.350 Liter, Gewicht ab 1.935 kg
Preis: ab 54.750 Euro (Testauto: 66.595 Euro)

Diashow: Range Rover Evoque Fünftürer

Die flache Fensterlinie erbt der Fünftürer von der Coupé-Variante.

Vorne wurde das Dach um drei, hinten um vier Zentimeter angehoben.

Dank der schmalen Scheinwerfer wirkt die Frontpartie äußerst dynamisch.

Die zusätzlichen Türen erleichtern den Einstieg in den Fond enorm.

Cockpit und Ausstattung wurden vom Dreitürer übernommen.