Bilder: Hersteller

Renault Megane CC

Neues Klappdach-Cabrio aus Frankreich im Test

Der neue Renault Mégane CC hat wie der Vorgänger ein festes Klappdach. Optisch tritt er aber weit eleganter in Erscheinung und bietet mehr Cabrio-Feeling.

Als französische Autohersteller vor rund zehn Jahren die ersten sogenannten Coupe Cabriolets (CC) mit voll versenkbarem festem Klappdach auf den Markt brachten, erschlossen sie damit zwar erfolgreich ein neues Automobil-Segment. Doch optisch konnten sie die Herzen der Frischluft-Fanatiker nicht voll und ganz erobern. Das war auch beim Renault Mégane CC nicht anders, der 2004 erstmals den Automobilmarkt bereicherte. Sein Heck gefiel längst nicht allen Autofans.  Mit dem Nachfolger, der beim Automobilsalon in Genf Weltpremiere feierte, ist dieses Hindernis in der Käufergunst Geschichte. Das voll versenkbare Panorama-Glasdach verschwindet nun in einem harmonisch abschließen Heck. Offen wie auch geschlossen besticht der neue Mégane CC durch seine klare Linienführung und stimmige Proportionen. Übrigens hat Renault mit dem neuen Wind schon bald, ein weiteres (wenn auch deutlich kleineres) Hardtop-Cabrio im Programm.

© oe24
Neues Klappdach-Cabrio aus Frankreich im Test
× Neues Klappdach-Cabrio aus Frankreich im Test

Offenes Vergnügen für vier Passagiere.

Mehr Dynamik in der Optik und auch beim Fahrwerk
Doch nicht nur optisch hat der Mégane CC in seiner dritten Auflage zugelegt. Auch in Sachen Fahrverhalten macht das Auto jetzt noch mehr Spaß. Das recht straff abgestimmte Fahrwerk und die 80 % steifere Karosserie bereiten auf kurvigen Strecken recht viel Fahrfreude. Trotzdem ist der viersitzige Franzose kein brettlharter Pseudosportler mit der Neigung, fatale Bandscheibenvorfälle zu begünstigen. Denn auch in Sachen Komfort weiß das Fahrwerk zu überzeugen.

© oe24
Neues Klappdach-Cabrio aus Frankreich im Test
× Neues Klappdach-Cabrio aus Frankreich im Test

Das Heckdesign wirkt bei der Neuauflage viel stimmiger

Start mit vier Benzin- und drei Diesel-Motorisierungen
Bei der Motorisierung kann man aus einer großen Palette wählen. Einstieg bei den Benzinmotoren ist ein 1,6-l-16-Ventiler mit 110 PS. Darüber gibt es einen 1,4-l-Turbo mit 140 PS, einen 140 PS starken 2-l-Benziner (nur in Verbindung mit stufenloser CVT-Automatik), sowie als Topmotorisierung und nur im Ausstattungsniveau GT einen 2-l-Turbo mit 180 PS. Drei Turbodiesel mit selbstreinigendem Partikelfilter reichen von 110 PS (1,5 l, optional auch mit Doppelkupplungsgetriebe) über 130 PS (1,9 l) bis zu 160 PS (2 l) in der Ausstattungslinie GT.  

© oe24
Neues Klappdach-Cabrio aus Frankreich im Test
× Neues Klappdach-Cabrio aus Frankreich im Test

Der Innenraum gleicht weitgehend jenem der geschlossenen Megane-Modelle

Platzangebot

Der viersitzige Mégane CC bietet auch hinten ein gutes Platzangebot. Mit geschlossenem Dach liegt das Kofferraumvolumen bei 417 Litern, offen gefahren ist die Ladekapazität mit 211 Litern naturgemäß deutlich beschränkter.
Preislich startet die neue Mégane-CC-Familie bei 25.990 Euro für den 1,6-l-Benziner Hi-Flex (erst ab November). Topmodell ist der 160-PS-Diesel in der GT-Ausstattung um 34.750 Euro.(cafu,plf)

Technische Daten
Motoren: Diesel und Benziner von 110 PS bis 180 PS.
Testwagen 2-Liter-Turbodiesel, 160 PS und 350 Nm
Fahrleistung: von 0 auf 100 km/h in 9,4 Sekunden, Höchst­geschwindigkeit: 215 km/h
Preis ab 25.990 Euro für den 1,6-l-Benziner mit 110 PS.