Skoda Superb TDI 4x4

Ein sanfter Riese

Artikel teilen

Seine Größe ist seine Größe. Die ersten 5.000 Dauertest-Kilometer mit dem Tschechen.

Man gewöhnt sich nicht daran. Auch nicht nach den bereits von uns abgespulten 5.000 Kilometern. Jedes Mal beim Einsteigen in den Skoda Superb ist man erstaunt über die schiere Größe des Innenraums – vor allem im Fond. So groß kann kein Mensch sein, dass er auch nur ansatzweise mit den Knien die Rückenlehne des Vordersitzes berührt. Was das Glück zum Überschäumen brächte, wären in der Neigung verstellbare Rücksitzlehnen.

Bilder: ©
Chris Singer

Um die Lobhudelei aber nicht zu sehr ausarten zu lassen, sei noch kurz eine Situation erwähnt, bei der das kathedralenartige Raumgefüge einen kleinen, aber feinen Nachteil bringt: Probieren Sie mal, das herunter gefallene Stofftier des quengelnden Nachwuchses vom Fahrer- oder Beifahrersitz aus während der Fahrt wieder aufzuheben. Keine Chance! Da bedarf es schon der Fähigkeiten eines Schlangenmenschen, um dies ohne den Erwerb eines gröberen Rückenleidens zu bewerkstelligen.
Komfort-Gleiter. Diesbezüglich völlig unverdächtig ist das Fahrwerk des Skoda Superb: Asphaltimmanente Unzulänglichkeiten werden generös ausgebügelt. Die Bezeichnung Reiselimousine trifft den Nagel auf den Kopf. Der lange Radstand von fast 2,80 Metern zeitigt ausgeglichenes, sehr homogenes Fahrverhalten. In schnellen Landstraßen-Kurven ist der Superb zwar keineswegs deplaziert (dafür sorgt allein schon der Allradantrieb), allerdings kommt doch zum Ausdruck, dass des Superbs Metier die Langstrecke ist.

Motor
Keine Schwächen im Dauertest zeigt der Antriebsstrang. Die 170-Common-Rail-PS stehen dem 1.500-kg-Superb gut zu Gesicht. Da gibt’s weder Antrittsschwächen, noch Durchhänger bei höheren Touren. Das 6-Gang-Schaltgetriebe gibt keinen Anlass zu mäkeln, wenngleich die adäquatere Wahl für die sehr auf Komfort ausgelegte Limousine doch ein DSG-Getriebe wäre. Freude bereitet der Testverbrauch von 7,8 Liter.

Zwischen-Fazit
Der Skoda Superb 2.0 TDI 4x4 ist fast schon bedenklich tadellos und das angesichts eines Kampfpreises von 38.120 Euro inklusive Navigationssystem, Multifunktionslenkrad und 18-Zoll-Alufelgen.

Technische Daten/Kosten
Motor: 1.969 ccm Common-Rail-Diesel mit Abgasturbolader
Leistung:  170 PS; Vmax: 220 km/h, 8,8 s von 0-100 km/h
Testverbrauch: 7,8 l auf 100 Kilometer
Abmessungen: L/B/H: 4.937/1.817/1.462 mm
Testwagenpreis:  38.120 Euro.