So fährt sich der Nissan 370Z Nismo

Nippon-Keil im Test

So fährt sich der Nissan 370Z Nismo

Die Sport-"Kur" hat vor allem positive Auswirkungen auf das Handling.

Nissan meint es ernst damit, seine eigene Sportschmiede "Nismo" auch in Europa zu etablieren. Kurz nach dem Start des Juke Nismo und gleichzeitig mit dem Facelift des 370Z wurde auch der 370Z Nismo präsentiert. In Japan geht aktuell sogar schon der Leaf Nismo an den Start. In Österreich ist es jetzt aber für die aufgepeppte Version des Sportcoupés so weit. Was der 370Z Nismo zu bieten hat und wie er sich fährt, klärt unser Fahrbericht.

Diashow: Fotos vom Test des Nissan 370Z Nismo

Fotos vom Test des Nissan 370Z Nismo

×

    Echter Sportwagen
    Mehr Power, mehr Härte. So präsentiert sich der 370Z im aufgeplusterten Bodykit. Unter der Haube wurde sanft am 3,7-Liter V6 gefeilt: Ein neues Motormanagement und eine sportlichere Auspuffanlage kitzeln 16 zusätzliche Pferdchen aus dem Saugmotor, der nunmehr 344 PS und 371 Nm (plus 8) leistet. Viel merkt man davon freilich nicht: Der Sprint auf 100 km/h dauert mit 5,2 Sekunden gerade einmal eine Zehntelsekunde kürzer. Dafür sind die Änderungen am Fahrwerk umso markanter. Der 370Z Nismo ist unglaublich agil und reagiert messerscharf. Die Bedienung des knackigen Sechsgang-Getriebes (den Nismo gibt es nicht mit Automatik) ist eine wahre Freude. Dank der zielgenauen und rückmeldefreudigen Lenkung erwischt man stets die Ideallinie. Kurvige Landstraßen verschlingt der "Keil auf Rädern" förmlich. Da es kaum eine Seitenneigung gibt, sind extrem hohe Kurventempi möglich. Glücklicherweise sind auch die verbauten Bremsen eines echten Sportwagens würdig. Die Stopper packen ordentlich zu und bieten selbst nach einigen harten Bremsmanövern hervorragende Verzögerungswerte.

    Wo viel Licht, da gibt es aber auch Schatten. Für malträtierte Bandscheiben ist der 370Z nichts. Denn das sportliche Handling wird durch eine ordentliche Härte erkauft. Auf Rennstrecken passt das zwar ideal, für den Alltag eignet sich der normale 370Z, der kaum schlechter geht, jedoch besser. Echte Sportwagenfreaks wird das jedoch kalt lassen.

    Kein Schnäppchen
    Die dürften vielleicht angesichts des Preises ins Grübeln kommen. Mit einem Preis von 64.900 Euro liegt der Nismo nämlich rund 14.500 Euro über der - ebenfalls nicht gerade karg ausgestatteten - Standardversion.

    Noch mehr Infos über Nissan finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Technische Daten
    Motor: V6-Benziner mit 3.696 ccm Hubraum, 344 PS und 371 Nm
    Fahrleistungen:  0 bis100 km/h in 5,2 Sekunden; Spitze 250 km/h
    Normverbrauch: 10,6 l/100 km
    Abmessungen: 4,41 x 1,87 x 1,31 (L x B x H in Metern)
    Leergewicht: 1.610 Kilogramm
    Preis: 64.900 Euro