Toyota Auris 1,6 © Toyota

Toyota Auris 1,6

Kompakte Golf-Alternative mit Sparpotenzial

Der Toyota Auris besticht durch durchdachtes Interieur und guteVerarbeitung. Ein Lämpchen empfiehlt den perfekten Gang.

Auf der Suche nach einem neuen Image in der Kompaktklasse hat Toyota nichtnur einen neuen Namen erfunden, sondern auch ein rundum gelungenes Autogeschaffen. Auris, so heißt der Goldjunge, glänzt mit sicheremFahrverhalten, genügsamem Verbrauch und gutem Platzangebot. Bei umgelegtemRücksitz offenbaren sich 1.335 Liter Ladevolumen.Außen präsentiert sich der Auris im typischen, unaufgeregten Konzerndesign,innen mit durchdachten Bedienelementen - Optik und Haptik stimmen.Der Motor wird mittels Startknopf zum Leben erweckt. In unserem Fall handeltes sich um einen 1,6 Liter Benziner mit 124 PS und manuellemFünfganggetriebe, der sich in jeder Hinsicht nicht aus der Ruhe bringenlässt und für ausreichende Fahrwerte sorgt. Neben dem ausgewogenen Fahrwerkmacht auch die erhöhte Position des Schaltknaufs das Fahren zur Mußestunde.

Spritsparhilfe oder Nervensäge?
Nerven kann einSignallämpchen in der Tachoeinheit, das den empfohlenen Gangwechsel anzeigt.Immerhin: Wer auf diese Weise bei 60 km/h vom vierten in den fünften Gangschaltet, wird gezwungenermaßen zum defensiven Fahrer und damit vielleichtsogar zu einem besseren Menschen. An das Gute im Menschen darf man auch beimPreis glauben: Benziner starten bei rund 16.800, Diesel bei 18.300 Euro.