VW Scirocco Sport TSI DSG im Test

Neues Modell

VW Scirocco Sport TSI DSG im Test

Teilen

Alltagstauglichen Kompakt-Sportler mit 180 PS gibt´s ab 35.950 Euro.

Gefahren sind wir den aufgewerteten Scirocco im Rahmen der Pressevorführung bereits. Nun stand Volkswagens dynamischer Golf-Ableger mit modernem Benzinmotor und Doppelkupplungsgetriebe (DSG) für eine längeren Test bereit. Optisch sind die Front und das Heck nun etwas markanter gezeichnet. Vorne stechen vor allem die Bi-Xenon-Scheinwerfer (Serie beim Sport) sowie die Nebelleuchten im Golf GTI-Stil hervor. Das VW-Logo prangt direkt auf der Motorhaube. Hinten gibt es eine neue Leuchtengrafik, eine auffällige Blechfalte, die sich quer über die Heckklappe zieht und eine neu gestaltete Schürze. Positiv: Endlich gibt es einen richtigen Öffner für die Heckklappe. Diese Funktion übernimmt das schwenkbare Logo.

VW Scirocco Sport TSI DSG im Test
© TZ ÖSTERREICH

Innen fühlen sich VW-Fahrer auf Anhieb wohl. Die Verarbeitung ist nahezu perfekt und alle Schalter sitzen dort, wo sie hingehören. Neu sind das abgeflachte Lenkrad und die drei Zusatzinstrumente (Öltemperatur, Stoppuhr, Turbodruck) oberhalb der Mittelkonsole. Das Platzangebot reicht selbst hinten für zwei Erwachsene aus.

Tolle Antriebseinheit
Der 180 PS starke Turbo-Benziner erfüllt bereits die Euro-6-Norm und ist ein äußerst drehfreudiges Triebwerk. Das kleine Turboloch wird vom schnell schaltendem DSG perfekt kaschiert. Wer will, kann die Gänge auch über Wippen am Lenkrad manuell einlegen. Das Fahrwerk und die Bremsen haben mit der Leistung keinerlei Probleme. Lediglich in engen Kurven und bei Nässe scharren die Vorderräder etwas. Dank der präzisen Lenkung macht die Fahrt auf kurvigen Landstraßen besonders viel Freude. Hier machen sich auch die Sportsitze mit tollem Seitenhalt bezahlt. Im Test genehmigte sich der Scirocco knapp 8 Liter auf 100km, was angesichts der Fahrleistungen ein guter Wert ist. In der Stadt hilft das nahezu perfekt arbeitende Start-Stopp-System beim Sparen.

VW Scirocco Sport TSI DSG im Test
© TZ ÖSTERREICH

Keine Okkasion
Das ist auch gut so, denn ein Schnäppchen ist der Scirocco Sport nicht. Mit ein paar Extras (ohne Navi) summierte sich der Testwagenpreis auf 40.288 Euro. Dafür bekommt man aber auch einen nahezu perfekten und alltagstauglichen Kompaktsportler.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
Motor: 2.0l 4-Zyl-Turbobenziner mit 180 PS und 280 Nm
Leistung: 0-100km/h in 7,4s; Spitze: 227 km/h
Maße: 4,24 x 1,82 x 1,39 Meter (L x B x H)
Kofferraum: 312 – 1.006 Liter
Preis: ab 35.950 Euro; Testwagen: 40.288 Euro

Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>

>>>Nachlesen: Der „neue“ VW Scirocco im Test

Fotos vom Test des "neuen" VW Scirocco

Fotos vom Test des "neuen" VW Scirocco

Fotos vom neuen VW Scirocco (2014)

Optisch ist der Scirocco auf den ersten Blick als solcher zu erkennen. Dafür sorgen vor allem die unverwechselbare Silhouette und das charakteristische Heck.

Vorne orientiert sich das Coupé am aktuellen GTI. Dafür sorgen vor allem die drei vertikalen Blades in den seitlichen Lufteinlässen, die auch die Nebelscheinwerfer integrieren. Darüber hinaus wandert das VW-Logo vom Grill auf die Motorhaube.

Hinten gibt es ab sofort nur mehr LED-Rückleuchten. Letztere sind zur Fahrzeugmitte hin trapezförmig konturiert und ragen mit ihrer C-förmigen Lichtkontur nun weiter in die Heckklappe hinein.

Die neue Version wurde auch im Interieur weiterentwickelt. Die Blenden der Luftausströmer sowie die zentrale Blende um die Navigationseinheit in Aluoptik sind jetzt bündig in die Schalttafel eingelassen.

Absolutes Highlight sind jedoch die drei serienmäßig oberhalb der Mittelkonsole integrierten Zusatzinstrumente für Ladedruck, Stoppuhr und Motoröltemperatur.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.