Auch neuer Abgastest schönt Verbrauch

Um bis zu 20 Prozent

Auch neuer Abgastest schönt Verbrauch

Die ab 1. September EU-weit für alle neuen Pkw geltenden Abgas-Messregeln WLTP, die bei uns aufgrund einer höheren NoVA neue Autos teurer machen, bringen aus Sicht der Arbeiterkammer (AK) auch keine genaue Auskunft über Spritverbrauch und CO2-Ausstoß. Weiter werde es 20 Prozent Abweichung zwischen Messwerten und Realverbrauch geben, schätzt die AK. Die Regierung solle sich auf EU-Ebene für geringere Abweichungen und Informationspflichten der Autoindustrie einsetzen.

>>>Nachlesen: Neue Autos werden ab 1. September teurer

"Nicht hinnehmbar"

Abweichungen von Prospektangaben und Realverbrauch von durchschnittlich 20 Prozent seien "nicht hinnehmbar", die neuen Messregeln (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) müssten schnell bewertet und weiter verbessert werden, so AK-Verkehrsexperte Franz Greil am Freitag in einer Aussendung. Nach wie vor seien die Spritkosten eines neuen Autos für den Käufer unkalkulierbar, und auch über die Umweltbelastungen eines Neuwagens erfahre der künftige Käufer weiter zu wenig.

>>>Nachlesen:  So funktioniert der neue Verbrauchstest  (WLTP)

PSA als positives Vorbild

Zudem müsse die Autoindustrie dazu verpflichtet werden, so realistisch wie möglich zu informieren, fordert die AK. Dass dies möglich sei, zeige etwa der französische PSA-Konzern (Peugeot, Citroen, Opel und DS), der freiwillig realistische Messwerte im Internet anbiete.

>>>Nachlesen:  Peugeot & Citroen verraten realen Verbrauch

>>>Nachlesen:  Kfz-Steuer für Autos könnte stark steigen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten