Audis Elektro-SUV bittet Fahrer zum Ölwechsel

Kurioser Fehler beim e-tron

Audis Elektro-SUV bittet Fahrer zum Ölwechsel

Obwohl der Elektromotor keinen Schmierstoff braucht, soll der Besitzer zum Öl-Service.

Für viele Käufer von Elektroautos spielen die niedrigen Folgekosten eine wesentliche Rolle. Bei den Stromern kann kein Auspuff kaputt gehen, die Bremsen halten dank der Rekuperation deutlich länger und ein Ölwechsel ist bei einem Elektromotor auch nie fällig. Kein Wunder, dass ein Besitzer eines  e-tron  ziemlich verdutzt war, als ihn sein Elektro- Audi  zum Ölwechsel in die Werkstatt bat.

>>>Nachlesen:  Audi e-tron: Mehr Reichweite & neues Einstiegsmodell

Ölwechsel und Inspektion

Im Display des e-tron von Georg Konjovic war folgender Eintrag zu lesen: „Oil change and inspection in 3100 km“. Auf Twitter veröffentlichte der Mann auch ein Foto und fügte ironisch hinzu: „Audi hat den Sprung ins elektrische Zeitalter noch nicht ganz verkraftet. Am Ölwechsel hängt man noch sehr.

© Georg Konjovic (Twitter @GeorgKonjovic)

Keine reine E-Plattform

Durch diese Aufforderung ist deutlich zu erkennen, dass der e-tron auf keiner reinen Elektroplattform steht, sondern den Baukasten des Q5 als Basis nutzt. Mercedes und BMW machen es beim  EQC  (basiert auf dem GLC) und beim  iX3  (basiert auf dem X3) genauso. Beim im Herbst startendem  Q4 e-tron  wird ein solcher Software-Fehler hingegen nicht vorkommen. Denn dieser basiert wie der VW  ID.3  auf dem modularen Elektrobaukasten (MEB), der ausschließlich für Stromer entwickelt wurde.

>>>Nachlesen:  Q4 e-tron: Audi bringt günstiges Elektro-SUV

Software-Fehler

Gegenüber „Auto Motor und Sport“ hat sich Audi zu dem kuriosen Zwischenfall geäußert. Laut Hersteller seien von dem Software-Fehler nur wenige e-tron, die zu einem frühen Zeitpunkt gebaut wurden, betroffen. Bei diesen Autos wurde das Steuergerät noch mit einem alten Datensatz bespielt. Wie viele Fahrzeuge genau betroffen sind, werde gerade geklärt, so Audi. Auf die Funktionsweise des e-tron hat der Service-Hinweis keinen Einfluss. Das Elektro-SUV kann trotz der falschen Anzeige ganz normal gefahren werden.

>>>Nachlesen:  Audi-Fahrer fuhr 135.000 km ohne Ölwechsel

Produktionskürzung und zweites Modell

Ende letzter Woche musste die Marke mit den vier Ringen die  Produktion des e-tron zurückfahren . Grund dafür sind Zulieferer, die wichtige Teile (Batterie) nicht in ausreichender Stückzahl liefern können. Ende letzten Jahres hat Audi den e-tron aufgerüstet und ein neues Einstiegsmodell in den Handel gebracht. Im Frühjahr soll dann noch der neue  e-tron Sportback  auf den Markt kommen. Bestellt werden kann er bereits.

>>>Nachlesen:  Alle Infos vom Audi e-tron Sportback

>>>Nachlesen:  Audi fährt Produktion des e-tron zurück

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .