Autohersteller brechen fast alle Rekorde

Deutschland

Autohersteller brechen fast alle Rekorde

Für das Jahr 2012 erwartet Branche aber deutlich "mehr Gegenwind".

Das zu Ende gehende Jahr war für die deutschen Autohersteller eines der besten aller Zeiten: Bei der Produktion, dem Export und dem Umsatz erzielten sie 2011 neue Rekorde, wie der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, am Freitag in Berlin erklärte. Auch die Verkäufe auf dem Inlandsmarkt lägen deutlich über dem Vorjahr, die Zahl der Mitarbeiter sei spürbar gestiegen. "Die Bilanz ist durchweg positiv." Im kommenden Jahr erwarte die Branche aber "mehr Gegenwind", erklärte Wissmann. "Wir gehen etwas vom Gas, aber halten das Tempo".

Fast sechs Millonen Pkw gebaut
In Deutschland werden nach Angaben Wissmanns in diesem Jahr insgesamt mehr als 5,9 Millionen Pkw vom Band laufen - ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zu 2010 und ein neuer Rekordwert. Gegenüber dem Krisenjahr 2009 liege die Produktion sogar um eine Million Pkw höher. Die Werke seien im vierten Quartal zu fast 90 Prozent ausgelastet. Entsprechend sind derzeit 23.600 direkte Mitarbeiter mehr als im Vorjahr bei den Autoherstellern beschäftigt - insgesamt sind es knapp 730.000. Dazu kämen 60.000 Leiharbeiter.

Exportweltmeister
Drei von vier in Deutschland gefertigten Autos werden in andere Länder exportiert: 2011 werden es rund 4,55 Millionen Pkw sein, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zu 2010. Die meisten davon werden zudem in Wachstumsländern gekauft, wie Wissmann betonte: in der Türkei und Russland, in Amerika und China. Jedes siebte in Deutschland gebaute Auto gehe nach Amerika, jedes achte in die Volksrepublik.

Heimmarkt lief ebenfalls erfolgreich
Im Heimatland konnten die Hersteller die Verkäufe aber ebenfalls steigern. Am Ende des Jahres werden es 3,1 Millionen Neuzulassungen sein, wie Wissmann erklärte. Damit erreichten die Neuzulassungen wieder das Niveau der Vorkrisenjahre 2007 und 2008. Der Absatz von Firmenwagen habe sich "sehr erfreulich" entwickelt, die Nachfrage der privaten Kunden allerdings sei seit einigen Monaten "spürbar verhaltener". Wissmann machte die Verunsicherung der Verbraucher wegen der Schuldenkrise verantwortlich, aber auch die hohen Spritpreise.

Der Umsatzzuwachs der Autofirmen wird 2011 laut Wissmann sogar noch höher sein als die Steigerung bei den Absätzen: Die Hersteller würden 280 Mrd. Euro Umsatz machen, zwölf Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Im Ausland bauen die Deutschen noch mehr Autos
Noch mehr Autos als in Deutschland stellen die deutschen Unternehmen bereits seit 2010 im Ausland her. In den ausländischen Werken werden laut Wissmann in diesem Jahr rund sieben Mio. Pkw vom Band laufen, vor allem in Amerika und in Asien. Das sei ein Zuwachs um 15 Prozent. Drei neue Arbeitsplätze im Ausland würden aber einen Arbeitsplatz im Inland "schaffen oder sichern", betonte der VDA-Präsident.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .