Behörde gibt nach: Tesla darf Produktion starten

Musk drohte sogar Gefängnis

Behörde gibt nach: Tesla darf Produktion starten

Das (unerlaubte) Vorpreschen von Elon Musk scheint sich gelohnt zu haben.

Im  Streit zwischen Tesla und den US-Behörden  über ein Ende des Produktionsstopps in der Coronavirus-Krise zeichnet sich eine Entspannung ab. Der kalifornische Bezirk Alameda, in das US-Hauptwerk des Elektroautobauers liegt, erlaubte dem Unternehmen, Vorbereitungen für eine Wiederaufnahme der Produktion in der kommenden Woche zu treffen. Dies teilte die Bezirksverwaltung auf Twitter mit.

>>>Nachlesen:  Tesla fertigt trotz Verbot: Elon Musk droht Haft

Musk widersetzte sich dem  Verbot

Zuvor hatte Tesla-Chef Elon Musk bereits die Bänder in der Fabrik in Fremont anlaufen lassen und sich damit regionalen Anordnungen zur Eindämmung der Coronapandemie widersetzt. Dem Milliardär deshalb sogar eine Haftstrafe. Zudem drohte er Teslas Firmensitz in einen anderen Bundesstaat  zu verlegen . Unterstützung hatte Musk von US-Präsident Donald Trump erhalten.

>>>Nachlesen:  Elon Musk will Teslas Firmensitz verlegen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .