Trotz Ausgangssperre in Puerto Rico

"Corona-Sünder" schrottet brandneuen Sportwagen

Spritztour trotz rigoroser Ausgangssperre endete für das 340-PS-Coupé fatal.

In vielen Ländern herrschen aufgrund der Coronavirus-Pandemie Ausgangsbeschränkungen bzw. –sperren. Einige Regierungen gehen dabei äußerst rigoros vor. Dazu zählt auch jene von Puerto Rico, wo eine besonders strenge Ausgangssperre verhängt wurde. Auf den dortigen Straßen ist so gut wie gar nichts los.

Spritztour endete auf Felsen

Dieser Versuchung konnte ein Besitzer eines neuen  GR Supra  wohl nicht widerstehen. Trotz Verbot setzte er sich hinter das Steuer seines gemeinsam mit dem  BMW Z4 in Graz gebauten , und 340 PS starken  Toyota  Sportcoupés. Während seiner illegalen Spritztour verlor er jedoch die Kontrolle, über seinen GR Supra und setzte das Auto auf eine Verkehrsinsel. Auf den ersten Blick hält sich der Schaden in Grenzen. Doch bei genauerem Hinsehen wird das gesamte Ausmaß sichtbar. Der GR Supra landete nämlich auf einem großen Stein, der den gesamten vorderen Unterboden regelrecht aufschlitzte. Zudem sind auch die Airbags aufgegangen.

© vistecrimports (Instagram)

Supra schwer beschädigt

Ob sich der Fahrer bei dem Crash verletzt hat, geht aus den auf Instagram veröffentlichten Fotos nicht hervor. Auch über die Strafe, die dem Nichtbeachter der Ausgangssperre droht, ist nichts bekannt.

>>>Nachlesen:  GR Supra: Neues Einstiegsmodell bestellbar

>>>Nachlesen:  Neuer Toyota Supra endlich in Österreich

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .