Deutschland gegen strengere Klimaauflagen

Für Autohersteller

Deutschland gegen strengere Klimaauflagen

Wirtschaftsminister unterstellt manchen Befürwortern falsches Spiel.

Deutschlands Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD, Bild oben) hat Forderungen nach schärferen EU-Klimaauflagen für Autohersteller vorerst eine Absage erteilt. "Ich werde als dafür zuständiger Minister in der Bundesregierung dafür sorgen, dass wir nicht jetzt schon wieder in die nächste Regulierungsstufe eintreten", sagte er am Dienstag vor VW-Mitarbeitern bei einer Betriebsversammlung in Wolfsburg.

Es könne nicht der nächste Schritt geplant werden, ohne zu wissen, wie sich die Bestimmungen auf die Automobilindustrie auswirkten, sagte Gabriel. Das müsse zunächst geprüft werden.

Falsches Spiel
Der Wirtschaftsminister hält manche Vorstöße für härtere Auflagen für nicht ganz ehrlich. Nicht alles, was unter der Überschrift Klimaschutz laufe, habe auch Klimaschutz zum Ziel, sagte er. "Manchmal ist es auch eine verdeckte Politik gegen deutsche Automobilhersteller." So werde versucht, unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes gezielt der deutschen Autoindustrie Steine in den Weg zu legen.

Die EU-Staaten hatten im März endgültig beschlossen, dass Neuwagen ab 2020 im Schnitt nicht mehr als 95 Gramm pro Kilometer des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) ausstoßen dürfen. Auf noch längerfristige Klimaauflagen für Autos einigten sich die EU-Staaten und das Europaparlament zunächst nicht. Die EU-Kommission soll diese Möglichkeit 2015 prüfen und gegebenenfalls Vorschläge machen.

Förderung für E-Autos gefordert
Der Chef des VW-Konzernbetriebsrates, Bernd Osterloh, forderte Gabriel auf, Elektrofahrzeuge mehr zu fördern. Die bisherige Zahl auf deutschen Straßen sei eine "homöopathische Größe". "Deshalb, lieber Sigmar, bin ich der Ansicht, dass es handfeste Maßnahmen braucht, um die ehrgeizigen Ziele der Bundesregierung bis 2020 zu erreichen." In sechs Jahren sollen in Deutschland eine Million Elektroautos auf der Straße sein.

Gabriel schlug vor, Unternehmen mit großen gewerblichen Fahrzeugflotten gesetzlich steuerliche Vorteile einzuräumen, wenn sie auf Elektroautos umstellen. Der Neukauf von E-Autos müsste für die Firmenkunden leichter steuerlich absetzbar sein.

Grundsätzlich sollten aber Bund, Länder und Gemeinden mit gutem Beispiel voran gehen. Es sei ein großer Schub für die E-Autoindustrie, wenn diese sich bei der Anschaffung neuer Fahrzeuge für Elektroautos entscheiden würden. "Das wären in kurzer Zeit Tausende, Zehntausende neuer Fahrzeuge."

>>>Nachlesen: Die saubersten Autos des Jahres

Diashow: Fotos von den saubersten Autos 2014

1/14
Platz 10
Platz 1

Lexus CT 200h

2/14
Platz 10
Platz 2

Kleinstwagen-Trio VW Eco Up! (Bild), Seat Mii Ecofuel und Škoda Citigo CNG Green tec

3/14
Platz 10
Platz 3

Peugeot 308 1.6 BlueHDi 120 STOP & START

4/14
Platz 10
Platz 4

Audi A3 Sportback 1.4 TFSI g-tron S tronic

5/14
Platz 10
Platz 5

Toyota Prius Hybrid

6/14
Platz 10
Platz 6

Citroën C4 Cactus BlueHDi 100

7/14
Platz 10
Platz 7

VW Polo 1.4 TDI BlueMotion

8/14
Platz 10
Platz 8

Toyota Yaris Hybrid

9/14
Platz 10
Platz 9

Peugeot 2008 1.2 Puretech 82 EGS5 STOP & START

10/14
Platz 10
Platz 10

Kleinstwagen-Trio Peugeot 108 1.0 e-VTi 68 STOP & START (Bild), Toyota Aygo 1.0 VVT-i Eco und Citroën C1 VTi 68 Stop & Start

11/14
Platz 10
Platz 10

Mitsubishi Space Star 1.0 MIVEC ClearTec

12/14
Platz 10
Platz 10

Toyota Auris Hybrid

13/14
Platz 10
Platz 10

Toyota Prius+ Hybrid

14/14
Platz 10
Platz 10

VW Golf 1.4 TGI BlueMotion DSG

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .