Grazer Start-up revolutioniert Online-Autokauf

Innovative Gebrauchtwagen-Plattform

Grazer Start-up revolutioniert Online-Autokauf

Online-Verkaufsplattformen für Gebrauchtwagen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Da muss man sich schon etwas Besonderes einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben und so bei den potenziellen Nutzern zu punkten. Dem im Jahr 2016 gegründeten Grazer Start-up „micardo“ scheint genau das gelungen zu sein.

Zentrale Innovationen

Das junge Unternehmen hat in den vergangenen beiden Jahren eine innovative Auto-Vergleichsplattform aufgebaut, die den gesamten europäischen Fahrzeugmarkt umfasst. Um den Autosuchenden schnell und unkompliziert das beste Angebot bereitstellen zu können, setzt micardo auf eine völlig neue Preistransparenz. Dank dieser werden Fahrzeuge aus dem Ausland 1:1 vergleichbar. Darüber hinaus gibt es eine weitere Funktion, die man bei (namhaften) Konkurrenten vergeblich sucht. Allen Kunden, die sich für das „Sorglos-Paket“ entscheiden, wird das Auto aus dem jeweiligen Land importiert, alle Formalitäten abgewickelt und bis vor die Haustüre geliefert. Und auch das Ende 2018 eingeführte Bewertungssystem mithilfe von Sternen, bei dem die Nutzer per Preis- und Verkäufercheck Fahrzeuge sowie Händler bewerten können, ist ein großer Pluspunkt.

micardo-screen-960-1.jpg © micardo Seite punktet mit Übersichtlichkeit und einfacher Suchfunktion.

Angebot überzeugt Investoren

Diese zweifellos innovativen und praktischen Funktionen kommen nicht nur bei den Nutzern gut an, sondern stoßen auch auf das Interesse von Investoren. So hat Business Angel Maximilian Seidel eine sechsstellige Summe in das Grazer Start-up investiert. Mit dieser Investition wollen die drei Gründer ihre Online-Plattform weiter ausbauen. Wie die Zukunftspläne (siehe unten) zeigen, sprudelt es bei micardo geradezu vor Tatendrang.

micardo-team-gruender-960.jpg © micardo micardo-Gründer (v.l.n.r.): Florian König (CTO), Stefan Fedl (CEO)  und Patrick Schwarzenberger (CFO)

Österreich first, dann folgen Expansion & neue Angebote

Obwohl micardo international ausgerichtet ist, profitieren zunächst vor allem heimische Nutzer, die einen Gebrauchtwagen kaufen bzw. aus Deutschland oder anderen europäischen Ländern importieren möchten. Start-up-Mitgründer Patrick Schwarzenberger erläutert: „Österreich bleibt zu Beginn unser Zielmarkt. Es gibt interessante Zielländer, über deren Servicierung wir in den kommenden Jahren nachdenken werden.“ Auch das Angebot wird nicht beim herkömmlichen Gebrauchten bleiben, verrät Co-Founder Florian König: „Wir sehen große Möglichkeiten bei Spezialfahrzeugen und im Bereich Finanzierung.“ Expandiert wird nicht nur die Produktpalette – auch das Partnernetzwerk soll ausgebaut werden. Europaweit sind bereits einige Autohäuser, Prüfdienstleister und Transportunternehmen im Boot. In Zukunft soll das Netzwerk großflächig ausgebaut werden. Über die ambitionierten Pläne freut sich auch Stefan Fedl, der dritte Jungunternehmer im Bunde des Gründungsteams und Initiator der Geschäftsidee: „Wir entwickeln uns gut. Gerade haben wir wieder einen neuen Mitarbeiter beschäftigt. Wenn wir unseren Umsatz weiter so rasant steigern können, sind wir sehr zufrieden.“

Externer Link

www.micardo.com

>>>Nachlesen:  Junge Gebrauchtwagen in Österreich am teuersten

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten