21. Februar 2019 11:46
Ski-Legende im Hypercar
Hermann Maier driftet mit 1.500-PS-Bugatti
"Herminator" hat auf Schnee auch das über 400 km/h schnelle Geschoss im Griff.

Hermann Maier driftet mit 1.500-PS-Bugatti
© oe24

Hermann Maier hält sich seit seinem Karriereende eher ein wenig bedeckt, wenn es um öffentlichkeitswirksame Aktivitäten geht. Doch diese Gelegenheit konnte sich die Ski-Alpin-Legende dann doch nicht entgehen lassen: Bugattis hauseigenes Kundemagazin bot Maier an, den Chiron zu testen. Bei einem 2,3 Millionen Euro (ohne Steuern) teuren und streng limitierten Supersportwagen würde wohl jeder Autofan schwach. Damit die Aktion auch so richtig zusammenpasst, wurde bei der Testfahrt die Straße gegen schneebedecktes Terrain ausgetauscht.

Eisstrecke im Pongau

Auf der Eisstrecke in Altenmarkt im Pongau, nicht weit entfernt von Hermann Maiers Geburtsstätte, wurde vor wenigen Wochen noch die Historic Ice Trophy 2019 gefahren. Für ihren lokalen Ski-Alpin-Helden, der u.a. vier Gesamtweltcups, zwei olympische Goldmedaillen und drei Weltmeistertitel gewinnen konnte, hatte die Veranstalter freundlicherweise die Strecke nochmal geöffnet und auch hergerichtet. Und jener Wettkampfgeist, der ihn einst in den Olymp des Wintersports gehievt hatte, schien geweckt worden zu sein, Hermann Maier bekam Lust auf mehr.

Kontrollierte Drifts mit 1.500 PS

Er driftete mit dem 1.500 PS starken Hypercar gekonnt über die vereiste Strecke. Das maximale Drehmoment von 1.600 Nm, der brachial schreiende 8-Liter W16 Motor, der Allradantrieb und die ausgewogene Gewichtsverteilung bieten ideale Voraussetzungen für jede Menge Fahrspaß im Schnee. Die präzise abgestimmte Antriebsschlupfregelung des Chiron erlaubt kontrollierte Instabilität auf vereisten Strecken, das Auto bleibt also auch beim Driften stets souverän. Während der Chiron einer der wenigen Hypersportwagen mit Alltradantrieb ist, fühlte sich Maier damit sehr wohl.

Maier sichtlich fasziniert

Das erhebende Gefühl eines kontrollierten Drifts ist nur vergleichbar mit einem perfekten Drift auf Skiern”, erklärte die Ski-Alpin-Legende, sichtbar fasziniert von der Performance des Chiron auf solch glattem Grund. „Trotz der Urgewalt dieses Autos habe ich mich von Beginn an sicher und als Herr der Lage gefühlt. Ich bin daher sehr bald eine Stufe höher gegangen und in den Handling Modus gewechselt. Es ist unglaublich, aber danach hatte ich noch mehr Spaß als vorher schon! Der Chiron lässt selbst das Schwerste so leicht und mühelos aussehen.“

„I’ll be back.”

Praktisch mein ganzes Leben habe ich auf Skiern verbracht. Ich hätte nie gedacht, dass ich auf vier Rädern genauso viel Freude haben kann wie auf zwei Skiern“, staunte Maier. Nach diesem Erlebnis würde ich liebend gerne häufiger einen Bugatti testen, so Maier. In diesem Sinne verabschiedete sich der ‘Herminator’ vom Bugatti Chiron mit dem bekannten Spruch seines Landsmannes Arnold Schwarzenegger: „I’ll be back.”

>>>Nachlesen: 

>>>Nachlesen: 

>>>Nachlesen: 

>>>Nachlesen: