Italienische Autos wieder gefragt

Durststrecke vorbei

Italienische Autos wieder gefragt

Italiens Autoindustrie erholt sich wieder - Produktion 2015 um 63% gewachsen.

Die Durststrecke ist zu Ende: Nach sieben Krisenjahren erholt sich Italiens Autoindustrie wieder. Im ersten Halbjahr 2015 ist die Autoproduktion um 63 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 gestiegen, das entspricht einem Plus von 343.000 Fahrzeugen, geht aus Angaben des Verbands der italienischen Autoindustrie ANFIA bevor.

Immenser Produktionsanstieg
Bis Jahresende sollten in Italien 650.000 Autos hergestellt werden, 2014 waren es noch 400.000. 2013 hatte Italiens Autoindustrie ein Rekordtief von 388.000 produzierte Autos erreicht. Rechnet man noch Busse und Lkws, sollen in Italien fast eine Million Fahrzeuge hergestellt werden, berichtete ANFIA.

Negative Konjunktur, hohe Benzin- und Versicherungspreise wirkten sich in den vergangenen Jahren verheerend auf die Autobranche aus. Als Annus Horribilis wird das Jahr 2013 in Erinnerung bleiben, als im Motorenland Italien lediglich 1,3 Millionen neue Autos zugelassen wurden - das war der niedrigste Stand seit den Siebzigerjahren. Jetzt geht es wieder bergauf. Die Italiener spüren konkrete Signale des Wirtschaftswachstums und gönnen sich wieder neue Autos.

Zugpferde
Das von einer massiven Deindustrialisierung belastete Italien lockt wieder internationale Autobauer. In Sant'Agata bei Bologna will die Audi-Tochter Lamborghini ab 2018 den schnellen Geländewagen Urus fertigen, dafür 500 Mitarbeiter einstellen und 800 Mio. Euro investieren. Ferraris gehen ohnehin weg wie die warmen Semmeln. Sogar auf den noch nicht einmal vorgestellten 488 Spider soll es bereits lange Lieferzeiten geben.

Doch nicht nur in der Motorenregion Bologna erlebt Italiens Autoindustrie eine unerwartete Renaissance. Das Fiat -Werk im süditalienischen Melfi hat die jahrelange Kurzarbeit beendet. Um die Nachfrage nach den neuen Modellen Jeep Renegade und Fiat 500X zu bewältigen, stellt Fiat-Chrysler-Boss Sergio Marchionne bis Ende dieses Jahres 1.000 Arbeitskräfte ein. In Melfi sollen bis Ende 2015 400.000 Fahrzeuge produziert werden, das ist die größte Menge für die Fabrik seit 1997, als noch 407.000 Autos hergestellt wurden. Mit der brandneuen Giulia soll auch Alfa Romeo wieder zu alter Stärke zurückfinden.

Lob vom Staatschef
Marchionne bekam Lob vom italienischen Premier Matteo Renzi. "Vor zehn Jahren sagte man noch, dass es Fiat bald nicht mehr geben würde. Heute ist Fiat Chrysler ein multinationaler Koloss, der Autos in die ganze Welt exportiert", betonte Renzi.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .