Jaguar & BMW setzen voll auf Magna

Neue Autos aus Graz

Jaguar & BMW setzen voll auf Magna

Standort Graz wird wieder voll ausgelastet  - 200.000 Autos pro Jahr.

Mit den neuen Aufträgen von BMW und Jaguar sollen künftig wieder mehr als 200.000 Autos pro Jahr im Grazer Magna-Werk gefertigt werden, so Magna-Europa-Präsident Günther Apfalter in der "Kleinen Zeitung" (Samstag-Ausgabe). Eventuell könnten noch weitere Aufträge neuer Kunden hinzukommen.

>>>Nachlesen: Magna Steyr baut Autos für Jaguar

Man sei erleichtert, dass mit den Aufträgen nicht nur Jobs abgesichert, sondern sogar zusätzliche Arbeitsplätze mit neuen Kunden geschaffen würden. Welche Modelle von BMW oder Jaguar in Graz gefertigt werden, wurde von Apfalter noch nicht preisgegeben. 2017 werde man mit Produktionsanläufen sehr beschäftigt sein, geplant ist bis dahin eine Implacement-Stiftung mit dem AMS, dem Bund und dem Land zur Schulung und Höherqualifizierung von bis zu 2.000 neuen Mitarbeitern, wie bereits Anfang Juli bekannt gegeben. Im Werk wurden im Sommer schon viele Umbauten für die neuen Produktionslinien vorgenommen, das werde fortgesetzt. Die genaue Investitionssumme wurde nicht genannt, aber Apfalter bestätigte der Zeitung eine Summe deutlich im dreistelligen Millionen Euro-Bereich in den nächsten zwei, drei Jahren.

>>>Nachlesen: Magna Steyr: 1 Million Autos für BMW-Group

Die Fertigung des Peugeot RCZ laufe im Oktober aus, eine Komplettfertigung sehe er in näherer Zukunft nicht. In der Entwicklung beschäftige man weltweit rund 2.300 Ingenieure, davon 1.000 in Graz. "Mit der Engineering- und Entwicklungstätigkeit bin ich sehr zufrieden. Das entwickelt sich gut, und zwar nicht nur mit traditionellen, sondern auch mit neuen Kunden", so Apfalter. Mit den Aufträgen von BMW (2017 bis 2020/23), Jaguar (zwei Typen ab 2017) und Mercedes - die G-Serie läuft am längsten und ist bis 2020/22 gesichert - wolle man mittelfristig wieder die Vollauslastung des Grazer Werkes schaffen. Auf die Frage, ob ein neuer Kunde eventuell aus Asien kommen könnte, antworte Apfalter: "Asiatisch klingt gut".

>>>Nachlesen: Magna zeigt Hybrid-Sportwagen

Auf u.a. eine mögliche Fertigung von Fahrzeug nach den Entwicklungen von Internetkonzernen wie etwas Google angesprochen, erklärte Apfalter: "Wie gesagt, wir machen Engineering-Arbeit für traditionelle Kunden, aber auch für neue Kunden. Wir sind wahrscheinlich der einzige Anbieter, der alles anbieten kann, von der Entwicklung über das Design bis hin zur Gesamtfahrzeugfertigung, auch mit neuen, innovativen Technologien".

Die Pläne für einen zweiten Fertigungsstandorts für Gesamtfahrzeuge seien laut dem Magna Europa-Präsidenten "absolut" aktuell, "das ist ja schon sehr lange ein Thema. Wenn die Kapazität in Graz gefüllt ist, können wir unseren Vertrieb ja nicht auf Urlaub schicken". In den nächsten zwei Jahren könnte es eine Entscheidung dazu geben.

>>>Nachlesen: Magna baute schon 444.444 Mini

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .