Luxus-Autos im Millionenwert zerstört

Zur Abschreckung

Luxus-Autos im Millionenwert zerstört

Bei diesen Aufnahmen blutet Autofans das Herz: Mehr als zwei Dutzend eingeschmuggelte Luxus-Autos mit Millionen-Gesamtwert hat Präsident Rodrigo Duterte jetzt auf den Philippinen verschrotten lassen. Die Limousinen - darunter auch Modelle von PorscheJaguarAudiMercedes und BMW - wurden mit Bulldozern regelrecht plattgemacht. Bisher wurde solches Schmuggelgut oft versteigert, was jedoch dazu führte, dass korrupte Beamte dadurch zusätzliches Geld kassierten.

luxusautos-plattgewalzt1-96.jpg © APA/AFP/TED ALJIBE

"Gebt sie den Stahlkäufern"

Duterte sah bei einer der Verschrottungen in der Hauptstadt Manila selbst zu. "Gebt sie den Stahlkäufern", sagte der Präsident, "Sie können sich solche Autos nicht leisten, aber Spielzeug daraus machen". Auch in den südphilippinischen Städten Davao und Cebu wurden Fahrzeuge mit einem Einzelwert bis zu 115.000 US-Dollar (rund 92.000 Euro) zertrümmert. "Diese Art von Betrug geht immer weiter, immer weiter, immer weiter, seit Jahrhunderten schon", sagte der Staatschef. "Das muss jetzt ein Ende haben."

Die Fahrzeuge kamen nach Angaben der Zollbehörden vom Mittwoch unter anderem aus den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Hongkong.

luxusautos-plattgewalzt-960.jpg © APA/AFP/TED ALJIBE

Geschmuggelten Zigaretten erging es nicht besser

Das philippinische Zollamt hatte 2017 Fahrzeuge im Wert von mehr als 2,9 Millionen Dollar beschlagnahmt. Im selben Jahr ließ die Regierung bereits Zigaretten mit gefälschten Steuermarken vernichten, die 2,5 Millionen Dollar wert waren. Duterte hat Drogen und Kriminellen den Kampf angesagt.
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten