Opel startet große Exportoffensive

Internationale Expansion

Opel startet große Exportoffensive

Was unter General Motors nicht möglich war, ist im PSA-Konzern kein Problem.

Während der ehemalige Mutterkonzern General Motors (GM) seine deutsche Tochter  Opel  in Sachen Exportmärkte an der kurzen Leine hielt, gehen die aktuellen Eigentümer aus Frankreich anders vor. Wenige Wochen nach der Rückkehr nach Russland weitet die deutsche PSA-Tochter den Export schon bald nach Südamerika aus. 

SUVs, Corsa und Nutzfahrzeuge

Ab dem Sommer sollen Fahrzeuge nach Kolumbien und Ecuador geliefert werden, darunter die beiden SUV-Modelle Crossland X und  Grandland X  sowie die Transporter  Combo  und Vivaro. Der Kleinwagen  Corsa  soll ebenfalls folgen. Für Opel-Chef Michael Lohscheller (Bild) und die Mitarbeiter sind das aufgrund der höheren Auslastung der Werke natürlich gute Nachrichten.
 

Ambitioniertes Exportziel

Bis Mitte des Jahrzehnts will Opel zehn Prozent seiner Fahrzeuge außerhalb Europas absetzen. Dabei wollen die Rüsselsheimer 20 neue Exportmärkte erschließen.  GM  hat dem deutschen Autobauer den Verkauf seiner Modelle in vielen Ländern untersagt. Der US-Autobauer hatte Angst vor möglicher Kannibalisierung mit Fahrzeugen anderer Konzernmarken (vor allem Chevrolet). PSA sieht die Sache anders.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .