Der Papst fährt jetzt Dacia Dustar
Der Papst fährt jetzt Dacia Dustar
Der Papst fährt jetzt Dacia Dustar
Der Papst fährt jetzt Dacia Dustar
Der Papst fährt jetzt Dacia Dustar

Neues "Papamobil" für Franziskus

Der Papst fährt jetzt Dacia Dustar

Erstmals wird der Pontifex in einem Modell der Renault-Tochter chauffiert.

Papst Franziskus ist für seinen äußerst  bescheidenen Lebensstil  bekannt und lebt diesen auch immer wieder vor. Nun hat er auch das passende Dienstfahrzeug für sein vorbildhaftes Handeln. Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche ist nämlich ab sofort in einem Dacia  Duster  unterwegs.

© Renault Communications

Spezialanfertigung

Das Kompakt-SUV der rumänischen Renault-Tochter wurde speziell für die Mobilitätsbedürfnisse des Pontifex entwickelt. Das neue „Papamobil" hat eine weiße Außenlackierung mit beigefarbenem Innenraum und wurde von der  Dacia  Prototypenabteilung in Zusammenarbeit mit dem Karosseriebauer Romturingia umgebaut. Das Fahrzeug verfügt über fünf Sitze, davon ein besonders komfortabler Sitz im Fond. Hinzu kommen spezifische Lösungen, wie zum Beispiel ein großes Schiebedach, ein abnehmbarer Glasaufbau, und die um 30 Millimeter niedrigere Bodenfreiheit, um den Zugang an Bord zu erleichtern.

© Renault Communications

Feierliche Übergabe

Bei der Übergabe war natürlich das Who is Who des Autobauers mit dabei. Dacia-Chef Christophe Dridi und Xavier Martinet, General Manager Renault Italien, übergaben Papst Franziskus den Spezial-Duster mit Allradantrieb.

© Renault Communications

>>>Nachlesen:  Papst will geschenkten Lamborghini nicht

>>>Nachlesen:  Dacia Duster ab sofort mit neuen Benzinern

>>>Nachlesen:  Der Papst benutzt jetzt ein E-Auto

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .