Tesla brannte in Tirol komplett aus

E-Auto stand in Flammen

Tesla brannte in Tirol komplett aus

Feuerwehr musste Stromzufuhr kappen, um das Feuer löschen zu können.

In Tirol hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet, bei dem ein Tesla komplett ausgebrannt ist. Die teure Elektrolimousine, ein Model S (in Österreich das drittbeliebteste E-Auto ), krachte kurz vor der Einfahrt in den Pianner Tunnels auf der Arlberg Schnellstraße in eine Leitplanke und ging in Flammen auf. Glück im Unglück: Die Tesla-Fahrerin blieb unverletzt.

Schwierige Löscharbeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Landeck war schnell zur Stelle. Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte sie nicht nur ein Video, sondern schilderte auch die Herausforderungen die der Brand des Elektroautos mit sich brachte.

Laut den Angaben der Feuerwehr Landeck konnten die Löscharbeiten nur unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden. Das Model S geriet zudem wiederholt in Brand. Erst nach dem Durchtrennen der Stromzufuhr von den Hochleistungsbatterien sei es möglich gewesen, das Feuer endgültig zu bekämpfen, so die Einsatzkräfte.

Auto muss unter „Quarantäne“

Doch selbst dann war die Gefahr noch nicht gebannt. „Da es sich um Lithiumbatterien handelt, empfiehlt der Hersteller das Fahrzeug für 48 Stunden unter ‚Quarantäne‘ abzustellen, da ein neuerliches Feuer jederzeit ausbrechen könnte“, so die FF Landeck.

>>>Nachlesen: Tesla Model S bei uns vor Leaf, e-Golf & Co.

>>>Nachlesen: Probleme beim Model 3: Verliert Tesla die Nerven?

>>>Nachlesen: Tesla Model S: 1.078 km mit einer Akkuladung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .