VW-Skandal: Skoda-Chef wirft hin

Streit über Strategie

VW-Skandal: Skoda-Chef wirft hin

Winfried Vahlant hätte eigentlich neuer VW-Nordamerika-Chef werden sollen.

Der designierte Nordamerika-Chef von Volkswagen , Winfried Vahland (Bild oben), verlässt einem Insider zufolge den Konzern. Der bisherige Chef der VW-Tochter Skoda , der das Amerika-Geschäft nach dem Abgasskandal wieder in die Spur bringen sollte, habe sich entschieden, den Wolfsburger Autobauer zu verlassen, sagte eine Person aus seinem Umfeld der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Winterkorn fliegt komplett

Streit über Strategie
Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die Strategie in den USA. Die US-Umweltbehörde EPA hatte Mitte September öffentlich gemacht, dass Volkswagen Diesel-Emissionswerte durch eine Software in der Motorensteuerung manipuliert hat. Deshalb muss der Wolfsburger Konzern mit hohen Strafzahlungen und Schadensersatzforderungen rechnen.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Neuer Verbrauchstest kommt

Langjähriges VW-Engagement
Vahland war auch als Kandidat für die Nachfolge von VW-Chef Martin Winterkorn gehandelt worden, die Wahl war dann aber auf Porsche-Chef Matthias Müller gefallen. Vahland arbeitete 25 Jahre lang für Volkswagen, besonders erfolgreich war er als Chef des wichtigen China-Geschäfts und zuletzt bei Skoda.

>>>Nachlesen: VW-Skandal: Ist Ihr Auto betroffen?

VIDEO: Auch in Österreich sind Autos vom VW-Skandal betroffen

Video zum Thema: 363.400 Autos in Österreich betroffen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .