VW sichert sich Lithium-Nachschub

Für Elektroauto-Offensive

VW sichert sich Lithium-Nachschub

Im Rahmen seiner großen Elektro-Offensive muss der Volkswagen-Konzern, der in den nächsten 10 Jahren 22 Millionen E-Autos verkaufen will, auch gegen Engpässe bei Rohstoffen für Elektroauto-Batterien kämpfen. Und hier hat Europas größter Autobauer nun einen wichtigen Erfolg verbucht. VW hat sich den Nachschub an Lithium gesichert. Der chinesische Lithiumproduzent Ganfeng solle den Konzern und seine Lieferanten für die nächsten zehn Jahre mit dem begehrten Rohstoff beliefern, teilte Volkswagen am Freitag in Wolfsburg mit.

>>>Nachlesen:  VW-Konzern drückt 22 Mio. Elektroautos in den Markt

Erhebliche Auswirkungen

Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterschrieben. Der Trend zu Elektroautos in der ganzen Branche werde sich erheblich auf die Rohstoffmärkte auswirken, allein der Bedarf an Lithium werde sich in den nächsten Jahren mehr als verdoppeln. Beide Unternehmen wollten gemeinsam auch an Batterierecycling und Feststoffbatterien arbeiten.

vw-lithium-kette-batterie-9.jpg © Volkswagen

>>>Nachlesen:  Europäische Allianz für E-Auto-Batterien

Langfristigkeit extrem wichtig

Volkswagen-Beschaffungsvorstand Stefan Sommer erklärte, langfristige Vereinbarungen hätten eine "entscheidende strategische Bedeutung" für die VW-Elektrooffensive: "In den nächsten zehn Jahren wird der Volkswagen-Konzern mehr als 70 neue reine E-Fahrzeuge auf die Straße bringen." Bis 2025 solle ein Viertel der Neufahrzeuge des Konzerns elektrisch rollen. Allein dafür benötige der Konzern bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawattstunden pro Jahr. Hauptproduzent von Lithium ist mit rund 51.000 Tonnen Australien.

>>>Nachlesen:  VW bringt ein großes Elektro-SUV

ID.-Startschuss Ende 2019

Volkswagen will ab Ende 2019 die Produktion von E-Autos schnell erhöhen - dann rollt das erste vollelektrische Modell der geplanten ID.-Familie, der kompakte ID. "Neo"(Entwicklungsname) in Zwickau vom Band. Bis 2023 will VW rund 44 Milliarden Euro für Zukunftstechnologien ausgeben.

>>>Nachlesen:  Hier fährt VWs günstiges E-Auto I.D. "Neo"

Eigene Batteriezellenproduktion?

Mittlerweile tut sich auch etwas in der Frage, ob in Europa künftig Batteriezellen produziert werden. Volkswagen verkündete kürzlich, die Forschung zu Batteriezellen voranbringen zu wollen - gemeinsam mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt. Das Konsortium, das von Volkswagen und Northvolt geführt werde und bei dem auch ein österreichischer Investor an Bord ist, will sich auch an der vom deutschen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vergebenen Förderung der industriellen Fertigung von Batterien beteiligen.

>>>Nachlesen:  Erstmals Zugriff auf weltgrößte Lithium-Reserven

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X
Es gibt neue Nachrichten