VW vor Toyota weltgrößter Autobauer

Trotz Dieselskandal

VW vor Toyota weltgrößter Autobauer

Deutsche setzten im 1. Halbjahr 2016 mehr Autos ab als die Japaner.

Der vom Dieselskandal erschütterte Volkswagen -Konzern hat nach einer Studie im ersten Halbjahr seine Position als absatzstärkster Autobauer weltweit vor Toyota behauptet. Nach Schätzungen des Center of Automotive Management (CAM) schlug der Zwölf-Marken-Konzern bis Ende Juni 5,04 Millionen Fahrzeuge los, ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Toyota und GM knapp dahinter

Japans größter Autohersteller Toyota lag mit einem Absatz von 4,99 Millionen Pkws knapp dahinter, wie die am Montag veröffentlichte Auswertung ergab. Der Abstand zum US-Rivalen General Motors vergrößerte sich unterdessen. Die Auslieferungen der Opel -Mutter verringerten sich um 1,8 Prozent auf 4,77 Millionen Fahrzeuge. VW veröffentlicht den Konzernabsatz für das erste Halbjahr am Mittwoch.

Bei der Rendite wendet sich das Blatt

Mit einer von CAM geschätzten operativen Rendite von 4,8 Prozent nach 6,3 Prozent im Vorjahreszeitraum liegt der Volkswagen-Konzern jedoch weit hinter der Konkurrenz, da die Milliardenkosten des Skandals um die Manipulation von weltweit elf Millionen Dieselautos belasten. Toyota verdiente der Studie zufolge 10 Prozent vom Umsatz vor Steuern und Zinsen (Ebit). General Motors gelang es trotz Absatzminus, die Marge im Vergleich zur ersten Hälfte vergangenen Jahres um eineinhalb Prozentpunkte auf 8,3 Prozent nach oben zu schrauben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .