Aluminium holt im Autobau mächtig auf

Leichtere Fahrzeuge

Aluminium holt im Autobau mächtig auf

Trotz Konkurrenz durch Kompositwerkstoffe wird das Material immer wichtiger.

Auf dem Weg zu immer leichteren Autos erlebt Aluminium trotz zunehmender Nutzung von Kompositwerkstoffen (CFK) - siehe BMW i3 oder i8 - eine Art Renaissance. Laut Experten hat die Aluminium-Industrie enorme Fortschritte gemacht und macht sie weiter - die Komposite-Branche treibe sie vor sich her. Aufgrund der Verbesserungen werden Metalle wie Aluminium, Titan oder Aluminiumlegierungen den Karosseriebau weiter prägen.

Aktuelle Studie
Für die Automobilbranche wurde am Freitag eine Studie veröffentlicht, die diese Einschätzungen untermauert. "Aluminium kommt für Karosserieanwendungen aus der Nische und erreicht in mittleren bis großen Fahrzeugen einen Marktanteil von 20 bis 50 Prozent", schreibt die Managementberatung Berylls Strategy Advisors. Sie sagt den CFK-Materialien allerdings langfristig einen Durchbruch im automobilen Premiumsegment vorher, wenn es eine "signifikante Kostenreduktion in der Großserie" gibt.

Insgesamt sieht die Studie ein Wachstum des weltweiten Marktes für Karosserieleichtbau von jährlich 15 Prozent vorher: "Der Markt verfünffacht sich bis 2025 auf knapp 100 Milliarden Euro." Europa wachse zwar weiter stark, doch werde China bis 2025 mit knapp 30 Prozent des Wachstums zum Hauptmarkt für Karosserieleichtbau.

BMW setzt bei seinen i-Modellen als erster Großserienhersteller auf CFK-Chassis:

Diashow: Fotos von der Serienversion des BMW i3

An dieses Design werden sich eingefleischte BMW-Fans wohl erst einmal gewöhnen müssen. Die Niere zeigt aber auf den ersten Blick, von welchem Hersteller der i3 ist.

Hinten sticht vor allem die dunkle Heckklappe ins Auge.

Mit einer Karosserielänge von 3. 999, einer Breite von 1.775 und einer Höhe von 1.578 Millimetern weist der i3 eigenständige Proportionen auf.

Die kurzen Überhänge lassen auf ein wendiges Fahrverhalten hoffen.

Großzügige Glasflächen lassen das Fahrzeug leicht erscheinen und bringen gemeinsam mit den sichtbaren Carbonstrukturen das niedrige Fahrzeuggewicht zum Ausdruck.

Zur Stromversorgung kann wahlweise eine herkömmliche Haushaltssteckdose, eine BMW i Wallbox oder eine öffentliche Ladestation genutzt werden.

Gegenläufig öffnende Türen und der Verzicht auf B-Säulen sowie auf den bei herkömmlichen Fahrzeugen üblichen Mitteltunnel bilden die Grundlage dafür, dass im Interieur des i3 ...

...ein in Relation zu den Außenmaßen ungewöhnlich hohes Maß an Bewegungsfreiheit erzielt wird.

Linienführung und Flächengestaltung im Bereich des Cockpits und der Türverkleidungen unterstützen ebenfalls den Eindruck von Leichtigkeit und Moderne.

Sowohl das Instrumentenkombi als auch das 6,5 bzw. 8,8 Zoll große Control Display des Bediensystems iDrive sind als freistehende Displays ausgeführt.

Speziell für BMW i entwickelte Fahrerassistenzsysteme und Mobilitätsdienste von BMW ConnectedDrive sollen eine emissionsfreie Mobilität alltagstauglich machen.

Gangwahl- und Start-/Stopp-Schalter sind auf einem gemeinsamen, aus der Lenksäule ragenden Bedienelement angeordnet.

Die meisten Funktionen werden über den iDrive-Schalter zwischen den Vordersitzen bedient.

Die Materialauswahl mit einem Mix aus natürlich bearbeitetem Leder, Holz, Wolle und weiteren nachwachsenden und recycleten Rohstoffen bringt den Aspekt der Nachhaltigkeit zum Ausdruck.

Diashow: Fotos vom fertigen BMW i8

Mit dem i8 will der deutsche Hersteller nichts weniger als eine neue Ära für Sportwagen einläuten. Dementsprechend innovativ und originell präsentiert sich der Bolide.

Mit seinem scharf geschnittenen Kleid sticht der i8 wie ein bunter Hund aus der Masse. BMW setzt zwar auf klassische Sportwagen Proportionen (flach, breit, kurze Überhänge), dennoch wirkt das Auto futuristisch.

Dafür sorgen zum einen die markante Front, mit der flachen BMW-Niere und den böse blickenden Scheinwerfern. Letztere sind gegen Aufpreis überhaupt erstmals mit Lader-Technologie zu haben.

Zum anderen die weit aufschwingenden Flügeltüren und das zerklüftete Heck, das auch von einem Fahrzeug eines Science Fiction Filmes stammen könnte.

Innen geht es vergleichsweise normal zu. Highlights sind u.a. das iDrive mit freistehendem Control Display und die tollen Sportledersitze.

Zur umfangreichen Serienausstattung zählt auch das Navigationssystem Professional mit vorausschauendem Antriebsmanagement für rein elektrisches Fahren. Hinzu kommt ein vielfältiges "ConnectedDrive" Angebot.