Auch Österreich will Verkauf von Verbrennern verbieten

Regierung plant Aus für Diesel-Pkw & Benziner

Auch Österreich will Verkauf von Verbrennern verbieten

Brief an EU - heimische Regierung schließt sich Forderung anderer EU Länder an. 

Mehrere EU-Länder, darunter auch Österreich, haben die EU-Kommission in einem Schreiben dazu aufgefordert, ein Ausstiegsdatum für den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren, also Benzin- und Dieselautos, zu nennen. Zudem sprechen sich die Staaten für eine bessere Ladeinfrastruktur für emissionsfreien Verkehr und deutlich strengere CO2-Emissionsstandards aus.

Non-Paper an EU

Dies geht aus dem inoffiziellen Papier, dem sogenannten Non-Paper, hervor, das die diplomatische Vertretung der Niederlande in Brüssel veröffentlicht hat. Weiters werden neben Österreich auch Belgien, Dänemark, Griechenland, Malta, Irland, Litauen und Luxemburg als Absender genannt. Als möglichen Zeitpunkt nannte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) in einem ZIB2-Interview die Jahre 2030 bis 2040. Hier müssten die Länder noch  einen Konsens finden. Unlängst forderte auch der deutsche Autopapst Ferdinand Dudenhöffer ein  genaues Datum für ein Verkaufsverbot .

Autohersteller preschen vor

Möglicherweise ist das Verbot aber auch gar nicht mehr nötig. Viele Autohersteller haben in den letzten Wochen bereits angekündigt, künftig nur noch Elektroautos verkaufen zu wollen. Bei  Volvo  und  Ford  ist es 2030 soweit,  Jaguar  steigt bereits 2025 komplett aus dem Verbrennungsmotor aus und  Porsche  (Ausnahme 911) sowie  Audi  planen den Ausstieg um das Jahr 2030 herum.

Angezählt

"Verbrennungsmotor ist angezählt", begrüßte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan den Vorstoß. Ein festes Enddatum würde Investitionen in die Zukunft lenken und den "Stillstand" im Verkehrssektor in Fragen des Klimaschutzes beenden. Er forderte die deutsche Bundesregierung auf, ein verbindliches Ausstiegsdatum auf den Weg zu bringen.