Auftakt zur 28. Jänner-Ralley

Europas Motorsport-Elite

Auftakt zur 28. Jänner-Ralley

Heiße Girls, starke Boliden und jede Menge Action stehen auf dem Programm.

Ein Jahr hat die Jänner-Rallye pausiert. Nach dem tragischen Unfall beim Bergrennen in St. Agatha (Bez. Grieskirchen) im September 2009, bei dem zwei Zuschauer starben, war es den Veranstaltern nicht möglich, die gestiegenen Sicherheitsauflagen binnen kurzer Zeit zu erfüllen. Ab Donnerstag ist das dreitägige PS-Spektakel wieder zurück in Freistadt und geizt bei der 28. Auflage nicht mit Neuerungen.

100.000 Zuschauer, 765 Kilometer, 1.700 Arbeiter
„Wir bieten erstmals einen Rallyepass um 25 Euro an, mit dem man sich sämtliche Sonderprüfungen ansehen kann“, erklärt Organisationschef Ferdinand Staber. Zuckerl: Unter allen Pass-Besitzern werden fünf Reisen zum Rallye-WM-Lauf in Finnland verlost. Wichtig sind Staber auch die Verhaltensregeln, die online zu begutachten sind sowie vor Ort ausgeteilt werden. „Wir haben heuer eine Schar an Streckenposten, die dafür sorgt, dass die rund 100.000 Zuschauer in den errichteten Zonen bleiben.“ Insgesamt 1.648 Mitarbeiter, darunter rund 60 Sanitäter, acht Notärzte, 30 Polizisten und 25 Feuerwehren, kümmern sich um einen reibungslosen Ablauf. 765 Kilometer ist die Rennstrecke lang, als Favorit gilt auch heuer der neunfache Staatsmeister Raimund Baumschlager.

© Denzel

Auch das heimische Team MCC ist mit vier Lancer Evolution am Start. Bild: (c) Denzel

Vorab-Partys
Doch bevor am Donnerstag die Motoren heulen und die Jagd nach dem 35.000-Euro-Preisgeld beginnt, steht erst einmal Party am Programm. Die Discotour machte heute Abend Halt in der Kult-Bar Amadeus bei Abwinden Luftenberg, ein Warm-up-Fest steigt auch in der Disco Partymaus in Freistadt. (prd)